Wanted! Gemälde gesucht!

reblogged vom Juni 2016/bearbeitet

Julius von Payers vermisster Zyklus zur Franklin-Expedition

Es ist jeweils nur ein kurzes Zeitfenster, das den Unterwasserarchäologen von Parks Canada zur Verfügung steht, um in die Arktis zurückzukehren und an den Wracks von HMS Erebus (gefunden 2104) und von HMS Terror (gefunden 2016) vor King Williams Island zu arbeiten. Die Logistik ist schwierig, denn selbst wenn bei uns längst Sommer ist, sind manchmal weite Bereiche der Arktis noch zu dicht mit Meereis bedeckt, als dass man dort einfach und gefahrlos tauchen könnte; dazu kommen Sturm und andere Hindernisse, die ein sicheres Arbeiten unter Wasser erschweren. Nicht immer gibt es so gute Ergebnisse wie im Sommer 2019 bei der Erkundung von HMS Terror.

Im Inneren von HMS Terror - © Parks Canada
Im Inneren von HMS Terror – © Parks Canada

Es wird alles in allem noch längere Zeit dauern, bis aus den Gegenständen – und etwaigen Dokumenten und Aufzeichnungen – die man aus den Schiffswracks bergen kann, endlich neue Erkenntnisse zum Schicksal der Expedition gewonnen werden können. Hier wollen wir auf ein anderes ungeklärtes Phänomen aufmerksam machen, das auch etwas mit Franklin zu tun hat: Das Verschwinden der Franklin-Gemälde von Julius von Payer.

Der Franklin-Zyklus
Payer war bereits ein berühmter Kartograf und Arktisforscher, als er sich entschloss, Kunstmaler zu werden. Dabei war es ihm von Beginn an ein Anliegen, das fast spurlose Verschwinden der Franklin-Expedition bildlich zu gestalten. Er konzipierte einen Zyklus von vier (oder fünf?) Monumentalgemälden mit den Arbeitstiteln:
Der Tod Franklins (Death of Franklin) 1889
Das Verlassen der Schiffe (Abandoning vessels) 1885
Gottesdienst auf dem Eis (Bible reading) 1888
Die Bai des Todes (Starvation Cove) 1883

Franklins Tod, Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax
Franklins Tod, Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax

Ein angedachtes fünftes Gemälde sollte wohl das Auffinden von Überresten der Franklin-Expedition durch Francis Leopold McClintock im Jahr 1859 darstellen.

Gottesdienst auf dem Eis, von Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax
Gottesdienst auf dem Eis, von Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax

Julius von Payer studierte an verschiedenen Kunstschulen und in Ateliers berühmter Maler. Er reiste mindestens zwei Mal nach London, um Skizzen und Studien für seine geplanten Gemälde anzufertigen. Auf einer Werft in Chatham besichtigte er Schiffe, die baugleich zu Erebus und Terror waren. Er besuchte Museen in Greenwich, studierte das Franklin-Denkmal am Waterloo Place in London und erhielt ein Kopfrelief von Kapitän Fitzjames von der HMS Erebus. Sophia Cracroft, Franklins Nichte, stellte Fotos von Kaptän Crozier von HMS Terror und anderen Seeleuten zur Verfügung. Von Frederick Schwatka, Leiter einer amerikanischen Suchexpedition, erhielt er eine Skizze von Starvation Cove, dem Fundort von Leichen und Überresten der Franklin-Expedition.

Taucher am Wrack von HMS Erebus - Parks Canada – © Parks Canada
Taucher Filippo Ronca am Wrack von HMS Erebus – © Parks Canada

Bestens vorbereitet, malte Payer zunächst „Die Bai des Todes“. Das Bild wurde ab 1883 mit viel Erfolg in Galerien europäischer Städten gezeigt, erregte überall großes Aufsehen und wurde mit Auszeichnungen dekoriert. Leider konnte bis heute keine Abbildung dieses Gemäldes nachgewiesen werden. Die weiteren Gemälde folgten, und alle vier wurden 1896 in der Londoner Grafton Gallery ausgestellt. Dann verliert sich ihre Spur.

Das Verlassen des Schiffs, von Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax
Das Verlassen des Schiffs, von Julius von Payer, Reproduktion, Sammlung Cyriax

Da Fotografie und Reproduktionstechnik zu der Zeit noch in den Kinderschuhen steckten, sind keine farbigen Reproduktionen dieser Gemälde bekannt. Es existieren heute nur noch Skizzen und Studien zu einigen der Gemälde. Der Zyklus wurde vermutlich komplett oder in Teilen nach USA verkauft. Payer malte dann 1897 eine zweite Variante der „Bai des Todes“, die heute in einem Prager Institut hängt.

Bai des Todes - Version von 1897 im Geophysikalischen Institut der Akademie der Wissenschaften zu Prag
Bai des Todes – Version von 1897 im Geophysikalischen Institut der Akademie der Wissenschaften zu Prag

Es gibt Hinweise, dass sich alle oder ein Teil der verschwundenen Gemälde noch bis nach dem zweiten Weltkrieg im Besitz der belgischen Sammler-Familie O’Meara in Brüssel befunden haben. Durch das Auffinden der Wracks von HMS Erebus und HMs Terror ist das Interesse natürlich groß, auch den Verbleib der Gemälde Payers aufzuklären. Immer wieder tauchen Studien und Varianten zu den Gemälden auf. Sie wurden auf Ausstellungen in Wien (1973), Prag (2006) und in Teplice (2011 und 2015) gezeigt. Nur die Originale bleiben – vorerst – verschwunden.

Das Verlassen des Schiffs – vermutlich eine Studie, die 2015 in Teplice ausgestellt wurde. Foto: Radek Svítil
Das Verlassen des Schiffs – vermutlich eine Studie, die 2015 in Teplice ausgestellt wurde. Foto: Radek Svítil

Unklar ist auch, ob eine 1973 in Wien ausgestellte Reproduktion von „Bai des Todes“ aus der Sammlung Dr. Felizitas Haindl die Version von 1883 oder von 1897 zeigte. Leider gibt es laut Aussage der Österreichischen Nationalbibliothek keine Reproduktion der Reproduktion mehr. Vermutlich war die Entwicklung der modernen Malerei zu Beginn des 20. Jahrhunderts „schuld“ am Vergessen der monumentalen Franklin-Gemälde von Payer. Der Kunstmarkt und das Interesse der Sammler hatte sich längst anderen Malern wie Cezanne, Picasso, Matisse oder den deutschen Expressionisten zugewandt.

Bai des Todes – vermutlich Studie für das große Gemälde, Sparkasse Teplice
Bai des Todes – vermutlich Studie für das große Gemälde, Sparkasse Teplice

Doch wir (siehe auch Radek Svítil, Franklinova expedice) lassen nicht locker! Wer weiß etwas über den Verbleib der monumentalen Franklin-Gemälde von Julius von Payer?
Wesentlicher Unterschied zwischen den Varianten der „Bai des Todes“ von 1883 und 1897 ist übrigens eine zusätzlich im linken Teil des 1897er Gemälde aufgenommene Figur. Interessant dabei: Sie erinnert irgendwie an die Darstellung Frederick Schwatkas von Heinrich Wenzel Klutschak, einem der Teilnehmer der Schwatka-Expedition, der wie Payer aus Österreich stammte.

Frederick Schwatka, dargestellt von Heinrich W. Klutschak
Frederick Schwatka, dargestellt von Heinrich W. Klutschak

Siehe auch: Julius von Payer – Entdecker und Maler.

Veröffentlicht unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Franklin | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Julius von Payer – Entdecker und Maler

reblogged vom Juli 2015/bearbeitet


Geboren wurde der österreichische Kartograf, Alpen- und Polarforscher und Kunstmaler Julius von Payer am 2. September 1842 in Teplice (Teplitz-Schönau, Böhmen); er starb am 29. August 1915, in Veldes (damals Österreich-Ungarn, heute Bled in Slowenien).

Julius von Payer, Foto von Fritz Luckhardt
Julius von Payer, Foto von Fritz Luckhardt

Er erhielt eine Ausbildung an einer Kadettenanstalt und später an einer Militärakademie. Wie vielen jungen Männern seiner Zeit sollte ihm eine Karriere beim Militär Anerkennung bringen und ein Auskommen sichern. Payer verfügte über bemerkenswerte zeichnerische und bergsteigerische Talente, die ihm – auf Vermittlung des deutschen Kartografen August Petermann – 1869/70 die Teilnahme an einer Arktisreise nach Ostgrönland ermöglichten.

Payers Geburtshaus in Teplice
Payers Geburtshaus in Teplice

Als erfahrenem Alpinisten gelangen ihm mehrere Erstbesteigungen; er kartografierte und unternahm mit Hundeschlitten schwierige Expeditionen entlang der Küste. Eine weitere Expedition führte ihn 1871 nach Spitzbergen und Nowaja Semlja. Die auf den beiden Expeditionen gesammelten Erfahrungen machten Payer zum geeigneten “Kommandanten an Land” – neben dem “Kommandanten zur See” Carl Weyprecht – bei der Österreich-Ungarischen Nordpolexpedition von 1872-74.

Endless. Franz-Josef-Land – Foto von Christopher Michel
Endless. Franz-Josef-Land – Foto von Christopher Michel

Bei dieser großen Expedition erreichte man zwar nicht wie gehofft den Nordpol, entdeckte jedoch eine unbekannte Inselgruppe – Franz-Joseph-Land benannt – was allerdings von der österreichischen Militärbürokratie zunächst angezweifelt wurde. Payer verließ daraufhin frustriert das Militär und wandte sich, seinen zeichnerischen Talenten gemäß, der Malerei zu.

Julius von Payer: “Klentzer in Gesellschaft eines Bären“, Zeichnung.
Julius von Payer: “Klentzer in Gesellschaft eines Bären“, Zeichnung.

Eine 2015 erschienene Biografie von Frank Berger widmet sich dem komplizierten und widersprüchlichen Lebenslauf Julius Payers. Das lesenswerte Buch liefert viele bisher unbekannte Details und geht besonders auch auf Payers Zeit als Maler und im Zusammenhang damit auf seine besondere Beziehung zur Expedition von John Franklin zur Entdeckung der Nordwest-Passage ein.

Frank Bergers Buch über Payer erschien im Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2015
Frank Bergers Buch über Payer erschien im Tyrolia-Verlag, Innsbruck-Wien 2015

Seit dem Fund des Wracks von HMS Erebus haben die Unterwasserarchäologen in jedem Sommer Tauchgänge am Schiff Franklins untergenommen. Das Wrack war im Herbst 2014 im kanadischen Archipel südlich von King William Island entdeckt worden. Über das genaue Schicksal der Besatzung, die nie wieder in die Heimat zurückkehrte, ist fast nichts bekannt. Bis heute konnten nur einige wenige Gräber und Überreste der Seeleute gefunden werden. Das einzige bisher vorliegende Dokument über das Schicksal der Expedition enthielt die Mitteilung, dass John Franklin am 11. Juni 1847 verstorben war.

Julius von Payer - Im Packeis der Arktis, Gemälde
Julius von Payer – Im Packeis der Arktis, Gemälde

Julius Payer war von dem tragischen Schicksal der Franklin-Expedition tief beeindruckt und wollte Franklin und seinen Seeleuten ein malerisches Denkmal setzen. Er reiste nach London und traf sich dort mit der Witwe Franklins, Jane Franklin, wie auch mit dem Kapitän Sir Francis Leopold McClintock, der mit seiner Such-Expedition nach den verschwundenen Schiffen bedeutende Erkenntnisse über deren Scheitern beitragen konnte.

Julius von Payer – Der Tod von John Franklin, Foto eines verschollenen Gemäldes (Ausschnitt)
Julius von Payer – Der Tod von John Franklin, Foto eines verschollenen Gemäldes (Ausschnitt)

Nach seiner Rückkehr malte Payer einen Zyklus von vier Monumentalgemälden über die Franklin-Expedition, die aber seit Jahrzehnten nicht mehr auffindbar sind. Angeblich befanden sie sich in den 1950igern in belgischem Privatbesitz; seitdem ist ihr Aufenthaltsort unbekannt.
Vielleicht bringt ja die Zukunft neue Hinweise auf den Verbleib der Gemälde, die einst nach ihrer Fertigstellung mit Preisen geehrt und mit großem Erfolg in verschiedenen bedeutenden Galerien gezeigt worden waren. Bekannt sind heute nur noch eine Kopie und eine Studie zu dem Gemälde mit dem Titel “Bay des Todes”, die das tragische Ende der letzten Überlebenden im Kampf mit Eisbären zeigen.

Julius von Payer – Die Bucht des Todes
Julius von Payer – Die Bucht des Todes

Ansonsten gibt es von den Bildern nur noch Schwarz-Weiß-Reproduktionen, die einen ungefähren Eindruck von der Monumentalität und der Detailtreue der Gemälde vermitteln. Unter ihnen auch eine Darstellung des Todes Franklins an Bord der Erebus. Für die realistische Darstellung der Personen auf seinen Gemälden nutzte Payer Daguerreotypien von Franklin und seinen Offizieren, die 1845 kurz vor der Abreise der Schiffe angefertigt worden waren.
Die jährlichen Arbeiten der Archäologen am Wrack von HMS Erebus werden von vielen Interessierten in der ganzen Welt mit besonderer Aufmerksamkeit beobachtet – hofft man doch, an Bord Aufzeichnungen wie Tage- und Logbücher zu finden, die zur Aufklärung des Schicksals der gescheiterten Expedition beitragen könnten.

Grabmal von Julius von Payer – Foto von Unterillertaler
Grabmal von Julius von Payer in Teplice – Foto von Unterillertaler
Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Entdeckungsgeschichte, Franklin, Nordwestpassage | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Welt der Eisbären

reblogged vom September 2014 – Auszug aus einem Artikel im Sonderheft “Norden” des Magazins 360° Kanada.

Bevor wir in den Zodiac steigen, ziehen wir dicke Pullover und mehrere Schichten Jacken über. Der kalte Wind scheint von allen Seiten gleichzeitig zu kommen. Wir fahren tief in die Coningham Bay hinein; bald sind wir nahe genug am nebligen Ufer, um mit dem Fernglas dort Knochen zu erkennen: Wirbelsäulenteile von Walen. Und dazwischen ein Eisbär. Anfangs halte ich ihn für einen glänzenden Felsen, denn er bewegt sich nicht. Als wir nahe genug heran sind, schwinden alle Zweifel. Da steht ein Eisbär direkt über einem Stück abgenagten Walkadaver, man erkennt deutlich die Wirbelknochen des Meeressäugers.

Alle Touristen wollen den Eisbären fotografieren
Alle Touristen wollen den Eisbären fotografieren

Nun sieht der Eisbär uns – er blickt her, aber zeigt sich nicht beeindruckt. Was mag in seinem Kopf vorgehen? Er behält die Ruhe, wartet ab, dann macht er etwas Verblüffendes: er setzt sich auf seine Beute. Eine Geste der Besitzverteidigung? Er bewegt den Kopf, schaut immer wieder her. Und dann verlässt er seinen Platz. Dass er absolut keine Angst hat, erkennen wir daran, dass er sich auf uns zu bewegt, ohne Hast. Langsam und gemessenen Schrittes kommt er näher.

Der Eisbär nähert sich
Der Eisbär nähert sich

Dann kommt er ohne Hast noch näher an die Uferlinie, mit einwärts gesetzten Vorderfüßen und schwingenden Hüfte, und wir können die kraftvolle Pose des Eisbären bewundern. Er tritt mit seinen riesigen Tatzen ins flache Wasser, so als wollte er sagen: „Ich weiß zwar nicht, wer ihr seid und was ihr hier wollt, aber eins ist klar: Das hier ist mein Platz und meine Beute; bleibt lieber weg!“ … … …

Ruhender Eisbär
Ruhender Eisbär

… … … Da die Eisbären, selbst wenn sie sich temporär an Land aufhalten, vom Meereis abhängig sind – für ihre Jagd und Ernährung wie für ihre Vermehrung – liegt die Zukunft der Eisbären da, wo die Zukunft des Polareises liegt. … Ob auch unsere Ur-Ur-Enkel noch Eisbären sehen können?

Hungriger Eisbär
Hungriger Eisbär

Den vollständigen Artikel kann man im Sonderheft Norden des Magazins „360° Kanada“ nachlesen.

Noch mehr über die Welt der König*innen der Arktis erfährt man in unserem Buch “Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis”, erhältlich in der Buchhandlung Ihres Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die rote Lava quillt aus der dunklen Erde

Dass in Kamtschatka gerade wieder ein Vulkan – diesmal der Schievelutsch – sehr aktiv ist, nehmen wir zum Anlass, um diesen Beitrag zu Erlebnissen auf Kamtschatka 2013 zu rebloggen – da geht es um den Tobaltschik:

Wie Gedärme quillt die rote Lava aus der dunklen Erde – Erlebnisse auf Kamtschatka, Juni bis August 2013

Am Tage bedeckt Schneegeriesel die frisch erkaltete schwarze Lava, während einige Meter darunter die glühende Lava fließt.

Schnee auf heißer  Lava – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ende Juni 2013 überrascht uns der Winter – Foto: © Ullrich Wannhoff

Die Oberfläche, die von der heißen Lava aufgerissen wird, erinnert an einen Schwarzweißfilm. Wasserdämpfe steigen nach oben und verflüchtigen sich in den dunklen blaugrauen Wolken die darüber ziehen und am Horizont mit Helligkeit durch die Sonne aufgesogen werden.

Frische Lava – Foto: © Ullrich Wannhoff
Frische Lava bricht die erkaltete Kruste auf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Eine spannungsvolle Lichtdramaturgie von grauen Schattierungen, die ein malerisches Bild ergeben und uns an Gerhards Richters künstlerische Werke erinnern, mit den gemalten Effekt der verschwommenen diffusen Ansichten einer Fotografie. Das lässt uns erahnen, welche Naturgewalten sich unter unseren Füßen bewegen.

Erkaltete Lava  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Erkaltete Lava – Foto: © Ullrich Wannhoff

Die gerissene schwarzgraue Oberfläche blutet, und zähflüssige Lava leuchtet hindurch. Wie aufgerissene verletzte Körper, deren stillendes Blut Schorf bildet. Formen von schwarzen Gedärmen quellen nach außen und erinnern uns an Tierleiber in den gekachelten Schlachthöfen, wo die Bäuche der Tiere in der Länge aufgeschlitzt werden. In der vulkanologischen Fachsprache spricht man von Stricklava. Sie fließt um ihre eigene Achse und bildet strickähnliche Muster, je nach Fließgeschwindigkeit.

Stricklava - Foto: © Ullrich Wannhoff
Die Lava dreht sich um die eigene Achse wie ein Strick – Foto: © Ullrich Wannhoff

Immer wieder bricht die verletzte, fast erkaltete Lava-Oberfläche auf, und Rotes stößt nach und wird mit nachfolgender Hitze von 1100°C gefüttert. Spannungen, die zerreißen, platzen – und das Ganze in Zeitlupentempo, ohne Eile. Geschwindigkeit ist fehl am Platze. Stetig und beharrlich drückt sich Rotes durch alle Ritzen, als gäbe es die informelle Kunst schon seit Millionen Jahren, bevor Jackson Pollock sie in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts in seiner Garage auf Long Island entwickelte. Unserem Denken haften immer wieder metaphysische Metaphern an, deren Vergleiche uns in Gefühle ausbrechen lassen, die kaum regulierbar sind – oder?

 Innere glühende Walze – Foto: © Ullrich Wannhoff
Innere glühende Walze – Foto: © Ullrich Wannhoff

Sich treppenartig übereinander stapelnd walzt die Lava ins Tal hinab. Baut sich auf bis 15 Meter hoch und wird begrenzt durch das Abkühlen an den Rändern. Schicht für Schicht quillt darüber, ohne wirklich sichtbar vorwärts zu kommen. Die Hitze unter den Fußsohlen zeigt uns die Gefahren auf. Jeder Schritt nach vorne kann das Ende unseres Lebens sein. Ein Leben, das wir in der Erdgeschichte wie eine Stecknadel im Heuhaufen suchen müssten und wahrscheinlich nicht finden. Ein aussichtsloses Unterfangen. Noch haben wir kein weiteres Leben im Kosmos gefunden…

Feuerschlund - Foto: © Ullrich Wannhoff
Feuerschlund – Hölle oder Paradies? – Foto: © Ullrich Wannhoff

Die Nacht bricht an und noch dunkler als die Wolken zieht sich der Himmel zu. Schon längst scheint die Sonne auf der anderen Seite der Erde. Ihr glühender Ball sichert uns das Leben auf der Erde und macht die Nacht zum Tag. Rhythmen des Schlafens und Wachens lösen sich ab.

Das Leuchten in der Nacht – Foto: © Ullrich Wannhoff
Malerisches Foto: Das Leuchten in der Nacht – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der Vulkan spuckt und spuckt das Blut der Erde in den Himmel. Staunend stehen wir davor. Brachiale Gewalt öffnet sich nach oben. Glühende und geschmolzene rote Steine erkalten in der Luft, fallen fast geräuschlos auf die schrägen Hänge des Vulkans, der aus schwarzen Schlacke- und Aschefeldern besteht. Wärme, die nicht lange anhält, und das lockere „Gestein“ und Geröll erschwert das Laufen des Neugierigen, der unbedingt den Kraterrand erreichen möchte.

Spaltenausbruch des Tolbatschiks – Foto: © Ullrich Wannhoff
Heißer Atem aus dem Spaltenausbruch des Tolbatschiks – Foto: © Ullrich Wannhoff

Die rote Hitze wird in den Wolken reflektiert. In der Stadt spricht man von Lichtsmog. Rote glühende Lava funkelt punktuell auf der dunklen Aschenoberfläche, als würde eine Stadt im rot leuchtenden Lichtermeer untergehen.

Lavaströme und Vergletscherungen – © Ullrich Wannhoff
rot: Lavaströme, weiß: die Vergletscherungen – © Ullrich Wannhoff

Je dunkler es wird, um so mehr leuchtende Punkte schälen sich in der Ferne als bewegte rote Walze stufenartig in das Tal, in südliche Richtung, in Richtung des toten Waldes, wo beim Seitenausbruch des Tolbatschik 1975/76 seine Asche den Bäumen die Luft wegnahm und sie vertrocknen ließ. Jedes zarte Ästlein zweigt sich sperrig und leblos vom Stamm. Mit den Jahren verbreiten sich junge Pionierpflanzen, die die schwarzen Aschefelder beleben. Wind und orkanartige Stürme verteilen den Samen, und die Insekten bestäuben unfreiwillig die kleinen Pflanzenpolster.

Blühender arktischer Mohn – Foto: © Ullrich Wannhoff
Blühender arktischer Mohn – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zurück zu den Lavafeldern, deren Dampf nicht nur Wasser, sondern unter anderem Fluor und Chlor enthält. Daraus bildet sich eine gelbe Kruste die von der Lava nach unten abtropft, ähnlich wie Stalaktiten. Bizarre Formen, die uns zum Staunen bringen, einfach großartig.

Fluor- und Chlorgase bilden die herrlichen Tropfen – Foto: © Ullrich Wannhoff
Fluor- und Chlorgase bilden die herrlichen Tropfen – Foto: © Ullrich Wannhoff

Hier ist die Erdoberfläche jünger als wir. Sie wurde in einem Spaltenausbruch in zweitausend Meter Höhe geboren. Später bildete sich in tieferer Region ein neuer Aschekegel heraus, in dessen Schlund mehrere rote Löcher kochen. Nur eine Lebensmüder könnte davon angesogen werden – Himmel und Hölle wird seine Seele aufnehmen.

Glühendes Loch  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Glühendes Loch, darunter fließt die Lava 40 Kubikmeter in der Sekunde – Foto: © Ullrich Wannhoff

Seit 30. November 2012 bis Ende August 2013 kam es zu einem Spaltenausbruch des Vulkans Tolbatschik. Der Tolbatschik besteht aus dem 3.400 m hohen Ostryi (= spitzen) Vulkan und den Ploskii (= flachen) Vulkan von 3.000 m Höhe. Beide gehören zu der hohen Vulkangruppe im zentralen Teil Kamtschatka, die sich südlich um den höchsten Vulkan Klutschevskoi gruppieren.

Karte Kamtschatka-Halbinsel mit Tolbaltschik – courtesy of NASA
Karte Kamtschatka-Halbinsel mit Tolbaltschik – courtesy of NASA

Ein zwanzig Kilometer langer Lavastrom floss seither den Aschekegel hinunter und bildete drei Hauptströme. Anfang September 2013 wurde die Lavaproduktion eingestellt.

Am Horizont leuchtet die Erde – Foto: © Ullrich Wannhoff
Am Horizont leuchtet die Erde – Foto: © Ullrich Wannhoff

Viktor Okrugin, Vulkanologe und mein bester russischer Freund auf Kamtschatka, sagte: „Ulli – jetzt müssen wir wieder etwa vierzig Jahre warten bis zum nächste Ausbruch.“ So war der Rhythmus der letzten Jahrzehnte. Die itelmenischen* Götter werden die Berichte in den Himmel schreien…
(* Itelmenen = Ureinwohner Kamtschatkas)

Der Vulkan ruht - Sept 2013 – Foto: © Viktor Okrugin
Der Vulkan ruht – Sept 2013 – Foto: © Viktor Okrugin
Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Die Insel der Vögel

Bernhard Hantzsch in Island

reblogged vom 17.7.2017

Bernhard Hantzsch, ein in Dresden geborener Lehrer und Ornithologe, wurde besonders für seine Expeditionen in die Arktis – Labrador 1906 und Baffin Island 1909-1911 – bekannt. Er hatte als erster Weißer Baffin-Island durchquert, als er dort – wahrscheinlich infolge des Verzehrs von infiziertem Eisbären-Fleisch – erkrankte und verstarb. Die aussagekräftigen und teils poetischen Tagebücher und Aufzeichnungen dieser Reise sind in Deutschland nie veröffentlicht worden; bisher liegt nur eine kanadische Ausgabe vor.

Porträt Bernhard Hantzsch, Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz
Porträt Bernhard Hantzsch, Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Anlässlich des 100. Todestages von Bernhard Hantzsch fand in der Schule in Hartha bei Dresden, die heute seinen Namen trägt, eine Gedenkveranstaltung statt, bei der auch Mitglieder der Familie anwesend waren. Eine Dauerausstellung in dieser Schule zeigt wichtige Dokumente und Exponate aus dem Leben von Bernhard Hantzsch. Unter ihnen befindet sich das Tagebuch einer Reise nach Island im Jahr 1903.

Hantzschs Tagebuch der Islandreise
Hantzschs Tagebuch der Islandreise, ausgestellt in der Schule in Hartha

Dieses erweckte in uns den Wunsch, seiner damaligen Expedition – zumindest in Teilen – zu folgen. Ihr Verlauf lässt sich anhand des Tagebuchs und der von Hantzsch 1905 veröffentlichten Abhandlung über die Vogelwelt Islands sowie von Briefen, die sich im Besitz der Familie befinden, zu großen Teilen rekonstruieren.

Brief aus Hjalteyri, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz
Brief aus Hjalteyri, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Ende Juni 2017 war es für uns soweit. Anders als Hantzsch, der am 10.4.1903 mit dem Dampfschiff in Kopenhagen startete und erst nach 11 Tagen Reykjavík erreichte, benötigten wir mit dem Flieger von Berlin nach Keflavík nur etwa drei Stunden.

Regierungsgebäude in Reykjavík
Auch Bernhard Hantzsch sah dieses Regierungsgebäude in Reykjavík

Nach einer Eingewöhnungszeit fuhr Hantzsch mit einem Küstenboot nach Hjalteyri im Norden Islands. Zunächst wurden die Snaefellsnes-Halbinsel und die Nordwest-Fjorde umfahren.

Kirche in Búðir
Ob Hantzsch auch die Kirche in Búðir besuchte?

Stationen der Reise von Hantzsch waren unter anderen: Búðir, Ólafsvík, Stykkishólmur, Flatey, Dýrafjörður, Ísafjörður, Holmavík, Hvammstangi und Skagaströnd.

Leuchtturm von Kálfshamarsvík
Leuchtturm von Kálfshamarsvík nördlich von Skagaströnd

Diese Orte, von denen einige auch auf unserer Liste standen, kann man heute vergleichsweise einfach mit dem Auto (bzw. der Fähre) erreichen. Allerdings mussten wir für manche von ihnen recht viele Straßenkilometer zurückzulegen, da sich das Land hier fingerförmig zwischen tiefen Buchten und Fjorden erstreckt und die Straßen oft der Küstenlinie folgen.

Hafen von Stykkishólmur
Der Hafen von Stykkishólmur in der Mittagssonne

Búðir, Ólafsvik und Stykkishólmur befinden sich auf der Halbinsel Snaefellsnes. Hier konnten wir Bekanntschaft mit Eissturmvögeln, Gryllteisten, Dreizehenmöwen und den angriffslustigen – weil ihre Brut verteidigenden – Küstenseeschwalben schließen.

Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla)
Nistet gern in Kolonien auf unzugänglichen Felsen: Dreizehenmöwe (Rissa tridactyla)
Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea)
Verteidigt ihr Gelege mit Luftangriffen: Küstenseeschwalbe (Sterna paradisaea)

Ísafjörður und Holmavik liegen in den Westfjorden, wo sich an der Steilküste von Látrabjarg, Europas größter Vogelkolonie, Millionen von Seevögeln tummeln, vor allem Papageientaucher, Tordalke, Lummen und Basstölpel.

Holmavík. Handelshaus Richard P. Riis
Auch 1903 stand in Holmavík das Haus des Händlers Richard P. Riis
Papageientaucher (Fratercula artica), „Lundi“ genannt.
In Island wird der Papageientaucher (Fratercula artica) „Lundi“ genannt.

Bernhard Hantzsch war auf der Islandreise 1903 vor allem als Ornithologe unterwegs. Land und Leute standen – anders als bei seinen folgenden Expeditionen – weniger in seinem Fokus. Von Hjalteyri aus fuhr er Ende Juni mit dem Schiff nach Grímsey, der Insel, die als einziger Ort Islands den Polarkreis berührt.

Alpenschneehuhn (Lagopus muta) im Sommerkleid
Alpenschneehuhn (Lagopus muta) im Sommerkleid
 Grimsey –  Foto: Bernhard Hantzsch, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz
Grimsey – Foto: Bernhard Hantzsch, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Grimsey erwies sich als Paradies für den Vogelkundler Hantzsch, und er verbrachte hier mehr als zwei Wochen.

Grenjaðarstaður am Mývatn –  Foto: Bernhard Hantzsch
Das Gehöft Grenjaðarstaður am Mývatn – Foto: Bernhard Hantzsch, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Nach seiner Rückkehr von Grímsey ritt Hantzsch auf gemieteten Pferden zum Mývatn, dem inzwischen unter Ornithologen wohlbekannten „Mückensee.“ Hier konnte er viele Entenarten beobachten, sowie auch Singschwäne und Eistaucher.

Hantzsch mit seinem Pferd Hejra –
Hantzsch mit seinem Pferd Hejra – Foto: Bernhard Hantzsch, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Wieder in Hjalteyri angekommen, beschloss Hantzsch, den Rückweg nach Reykjavik ganz allein mit seinem Pferd Hejra durch das wenig erschlossene Innere Islands, von Bauernhof zu Bauernhof, zu machen.

Goðafoss – Foto: Bernhard Hantzsch
Auch früher schon ein Touristenziel: der Goðafoss – Foto: Bernhard Hantzsch, © Sammlung Fam. Dr. Günther Dietz

Die heute weltbekannten Reiseziele wie Þingvellir, die Geysire und Islands große Wasserfälle standen schon damals auf der Reiseliste der wenigen Besucher – so auch bei Hantzsch. Dass 110 Jahre später mehr als eine Million Touristen pro Jahr die abgelegene Insel besuchen würden, lag 1903 jedoch noch außerhalb jeder Vorstellungskraft.

Hantzschs Abhandlung über die Vogelwelt Islands
Hantzschs Abhandlung über die Vogelwelt Islands

1905 veröffentlichte Hantzsch sein bis heute geschätztes Werk „Beitrag über die Kenntnis der Vogelwelt Islands“. Zwei auf Island vorkommende Unterarten, Acanthis linaria islandica (Birkenzeisig) und Corvus corax islandicus (Rabenart), wurden erstmalig von Hantzsch beschrieben und klassifiziert.

Isländischer Birkenzeisig (Acanthis Linaria islandica) – Foto: Jyrki Salmi
Isländischer Birkenzeisig (Acanthis Linaria islandica) – Foto: Jyrki Salmi

Bei unserem zweiwöchigen Kurzbesuch auf Islands war es natürlich – trotz (oder wegen) der Nutzung eines PKWs auf teilweise asphaltierten Straßen – unmöglich, sich nur annähernd eine Vorstellung von den Herausforderungen zu machen, die Bernhard Hantzsch während seiner fast halbjährigen Expedition bewältigen musste. Die reichhaltige Vogelwelt Islands aber konnten auch wir vielerorts erleben. Hoffen wir, dass Island eine gute Balance zwischen nachhaltigem Tourismus, behutsamer industrieller Ressourcennutzung und Schutz der natürlichen Umwelt finden kann.

Corvus corax islandicus) – Foto: Sigurður Atlason
Zwei junge isländische Raben ( Corvus corax islandicus) – Foto: Sigurður Atlason

Siehe dazu auch die Beiträge: “Bernhard Hantzsch – Ein Dresdner in Labrador” und “Geburtstag in Eis und Schnee – Bernhard Hantzsch” auf unserem Blog.

Veröffentlicht unter Hantzsch | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Geburtstag in Eis und Schnee – Bernhard Hantzsch

reblogged vom Januar 2015

In etwa 3 Monaten, im Januar, jährt sich zum 145. Mal der Geburtstag von Bernhard Hantzsch, einem Ornithologen und Polarforscher, der – zu Unrecht – nur Wenigen bekannt ist. Er wurde am 12.1.1875 in Dresden geboren und kam 1911 auf der kanadischen Baffin-Insel auf tragische Weise ums Leben.

Der Dresdner Lehrer Bernhard Hantzsch - Foto: Sammlung Fam. Dr. Dietz
Der Dresdner Lehrer Bernhard Hantzsch – Foto: Sammlung Fam. Dr. Dietz

Hantzsch war von Beruf Lehrer, doch zog es ihn immer wieder als Ornithologe in die Natur, ob in der unmittelbaren Umgebung seiner Heimatstadt Dresden, auf den Balkan, nach Island oder sogar nach Labrador.
Seine Labrador-Reise von 1906 betrachtete Hantzsch auch als Test für eine sorgfältig geplante und viel anspruchsvollere Expedition – der erstmaligen Durchquerung von Baffin Island durch einen “weißen” Forscher.

An der Küste von Baffin Island
An der Küste von Baffin Island

Bei der Planung orientierte er sich an berühmten Vorbildern wie Charles Francis Hall, der sich als erster Forscher überhaupt lediglich in Begleitung von Inuit auf die Suche nach Überlebenden der Franklin-Expedition begeben hatte, oder auch an Franz Boas. Letzterer war ein deutscher Geograf und Ethnologe, der sich als einer der ersten wissenschaftlich mit Baffin Island beschäftigt hatte und über seine Reise von 1883/84 das viel beachtete Werk Baffin Land veröffentlichte.

Eisberge vor Baffin Island
Eisberge vor Baffin Island

Es gelang Bernhard Hantzsch durch die Unterstützung von Museen und Universitäten, aber auch durch “Privatpersonen” wie dem sächsischen König Friedrich August III, ausreichende finanzielle und Sachmittel für seine auf drei Jahre geplante Expedition einzuwerben.

Eisberg - für Schiffe ziemlich gefährlich
Eisberge wie dieser können Schiffen ziemlich gefährlich werden

Leider ging trotz der gründlichen Vorbereitung einiges schief. Das Schiff, auf dem sich Hantzsch 1909 in die Arktis begab, stieß mit einem Eisberg zusammen und ging unter. Glücklicherweise konnten sich alle Personen an Bord auf eine kleine Insel vor Baffin Island retten. Hantzsch verlor dabei aber einen großen Teil seiner Expeditionsausrüstung.

Zuflucht auf Blacklead Island
Zuflucht auf Blacklead Island

Eigentlich würde man vermuten, dass damit die Reise zu Ende war, doch nicht bei Hantzsch. Er hatte zuviel Zeit und auch eigene Geldmittel in diese Expedition investiert, um sich von diesem Missgeschick unterkriegen zu lassen. Mit Engagement versuchte er, Verlorenes durch geeignetes Ersatzmaterial zu ersetzen.

Hantzsch in Expeditionskleidung – Foto: Sammlung Fam. Dr. Dietz
Hantzsch in Expeditionskleidung – Foto: Sammlung Fam. Dr. Dietz

Hantzsch besuchte eine Walfangstation am gegenüberliegenden Ufer des Cumberland Sounds, um einerseits erste Erfahrungen bei einer Schlittenreise im Winter zu sammeln und andererseits seine Bestände an Nahrung und Ausrüstung zu ergänzen. Auf der Rückreise verbrachte er seinen 35. Geburtstag in einem winzigen Iglu auf dem Eis – kein angenehmes Erlebnis, wie er in seinem Tagebuch berichtet.

Hier befand sich früher die Walfangstation Kekerten – Foto: Ansgar Walk
Hier befand sich früher die Walfangstation Kekerten – Foto: Ansgar Walk

Trotz aller Widrigkeiten findet Hantzsch unter den Inuit erfahrene Begleiter für seine Expedition. Diese ist im ersten Abschnitt, der Durchquerung von Baffin Island zum Foxe Basin, erfolgreich. Die Reise geht dann weiter nach Norden, und man bezieht ein Winterlager, um günstigere Reisebedingungen abzuwarten.

Foxe Basin, Ausschnitt.
Foxe Basin, Ausschnitt. Ein Fluss (ungefähr in der Mitte) trägt heute den Namen “Hantzsch River” – Karte: NASA

Hier begeht Bernhard Hantzsch dann seinen 36. Geburtstag – bei miserablem Wetter, wie es im Tagebuch heißt: “-14°C im Haus” (das natürlich aus Schnee gebaut ist). Trotz der Kälte schreibt er einen Brief an seine Eltern, der aber erst nach seinem Tod Dresden erreichen wird. In seinem Tagebucheintrag vom 12.1.1911 heisst es: “…Trübselig trete ich mein 37. Lebensjahr an. Wird es mir beschieden sein, dieses zu Ende zu führen?” Es waren wohl Vorahnungen in Berücksichtigung der schwierigen Bedingungen für die Expeditionsteilnehmer: nagender Hunger und erbarmungslose Kälte.

Eisbär, Baffin Island
Eisbär, Baffin Island

Als es einem seiner Begleiter gelingt, einen Eisbären zu schießen, führt der Verzehr des Fleisches direkt in die letztendlich tödliche Erkrankung von Bernhard Hantzsch. Er stirbt Anfang Juni und seine Inuit-Begleiter bestatten ihn am Ufer des Flusses, der heute seinen Namen trägt: Hantzsch River.

Schule in Hartha
Auch die Schule in Hartha trägt heute den Namen “Bernhard Hantzsch”

Siehe auch: “Die Insel der Vögel” und “Bernhard Hantzsch – Ein Dresdener in Labrador “.

Veröffentlicht unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Hantzsch | Hinterlasse einen Kommentar

Bernhard Hantzsch – Ein Dresdner in Labrador

reblogged vom 11. September 2013

Für Biologen gilt es als besondere Auszeichnung, wenn ihr Name bei der Bezeichnung einer neu gefundenen Tier- oder Pflanzenart Verwendung findet. Gleiches gilt für Physiker und Astronomen, die mit der Benennung von Himmelskörpern, oder deren Krater, Mare etc. gewürdigt werden. Im Zeitalter der geografischen Erkundung der Erde hatten die Entdecker aus Europa das Vorschlagsrecht für Ortsbezeichnungen (allerdings hatten viele Plätze bereits zuvor durch die indigenen Bewohner passende Namen erhalten, die damit oft verlorengingen!!!) und dankten auf diese Weise manchmal ihren Herrschern, Sponsoren oder deren Familienmitgliedern und hofften so, sich weitere Mittel für künftige Reisen zu sichern.

Inseln vor Labrador - © Atlas of Canada
Inseln vor Labrador – © Atlas of Canada

Beim Studium geografischer Namen auf Detailkarten kann man deshalb oft Rückschlüsse auf die Entdeckungs- und Besiedlungsgeschichte der jeweiligen Regionen durch Europäer ziehen. Ein schönes Beispiel dafür ist die Karte von Nord-Labrador, der Halbinsel im Osten Kanadas, die viele Ortsbezeichnungen mit Namen deutscher und auch sorbischer Herkunft enthält: Kohlmeister Island, Kmoch Island, Martin Bay, Lenz Strait oder auch Hettasch Island. Hier wurden bekannte Missionare der Herrnhuter Brüdergemeine verewigt, die in den Missionsstationen entlang der Küste Labradors langjährig tätig waren.

Insel Neu-Plauen - Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz
Insel Neu-Plauen – Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz

Auf einer älteren deutschen Karte der Region wurde eine der Inseln in der Nähe von Kmoch Island und Kohlmeister Island mit Neu-Plauen bezeichnet. Das ist ungewöhnlich, denn ein Ort Neu-Plauen findet sich in Deutschland nicht. Heute heißt die Insel Home Island, sie verweist also auf Heimat und damit ist das „Rätsel“ schon gelöst, denn Plauen war ein Stadtbezirk in Dresden, in dem der bekannte Ornithologe und Forschungsreisende Bernhard Hantzsch als Lehrer tätig war.

Bernhard Hantzsch - Foto: Wilhelm Moeck, Sammlung Familie Dr. Dietz
Bernhard Hantzsch – Foto: Wilhelm Moeck, Sammlung Familie Dr. Dietz

Hantzsch hatte 1906 den Nordosten Labradors bereist und hielt sich während seiner Studien von August bis Oktober in der Region um die Missionsstation Killinek auf. Gemeinsam mit seinem Inuit-Guide Paksau bereiste er die umliegende Inselwelt. Er studierte Tiere und Pflanzen und beschäftigte sich mit der Kultur und Geschichte der Labrador-Inuit.

B. Hantzsch und Paksau - Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz
B. Hantzsch und Paksau – Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz

Um sich besser mit den Inuit verständigen zu können, begann er ihre Sprache zu erlernen und legte sich dafür ein handschriftliches Wörterbuch Inuktitut-Deutsch an, das heute noch erhalten ist. Teile der Sammlung von Bernhard Hantzsch befinden sich in verschiedenen Museen und Archiven. Die umfangreichste Ausstellung ist in der Bernhard-Hantzsch-Schule in Hartha zu sehen, wo man sich anhand vieler Leihgaben, auch von Familienangehörigen, mit dem Leben des in Deutschland bisher noch nicht ausreichend gewürdigten Forschers beschäftigen kann.

Inuit von Killinek - Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz
Inuit von Killinek – Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz

Hantzsch kam 1911 während einer Durchquerung von Baffin Island auf tragische Weise ums Leben. Seine Aufzeichnungen aber gelangten dank der ihn begleitenden Inuit letztendlich bis nach Dresden. Infolge der Auswirkungen des 1. Weltkrieges sind sein Reisewerk und seine Tagebücher bis heute in Deutschland nicht vollständig publiziert. Anders dagegen in Kanada, wo schon 1967 eine umfangreiche Darstellung der Reise durch Baffin Island erschienen ist und viele Artikel zu Teilaspekten der Tätigkeit von Hantzsch publiziert wurden.

Frauen in Killinek - Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz
Frauen in Killinek – Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz

In Kanada gilt Bernhard Hantzsch als einer der bedeutenden Entdecker, der zu den wenigen gehörte, die unvoreingenommen und ganz in der Art der Inuit die Arktis bereisten. Heute gibt es in Nunavut drei Ortsbezeichnungen, die auf den Forscher aus Dresden verweisen: Hantzsch Bay, Hantzsch River und Hantzsch Island.

Frauen und Kinder einer Labrador-Gemeinde - Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz
Frauen und Kinder einer Labrador-Gemeinde – Foto: Bernhard Hantzsch, Sammlung Familie Dr. Dietz

Siehe auch: Geburtstag in Eis und Schnee – Bernhard Hantzsch

Veröffentlicht unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Hantzsch, Labrador | Hinterlasse einen Kommentar

Zweimal Nischny Kamtschatsk am Fluß Kamtschatka

Ein Rückblick in die Geschichte

reblogged vom Oktober 2014

Den Fluss Kamtschatka vergleicht der Agronom Johann Karl Ehrenfried Kegel (1784-1863) mit der „Mutter Wolga“, in einem altrussischen Lied, das der Opernsänger Schaljapin im tiefen Bass sang. Im hellen Klang des Frauenchors im Hintergrund schwingt die Weite der Landschaft mit, die unsere Seelen erfüllt. Als er Russland nach der Oktoberrevolution 1917 verlassen hatte und als Emigrant die meiste Zeit in der USA und Paris lebte, fand Schaljapin Trost in den alten Heimatliedern, in denen sich die Sehnsucht nach seinem großen Land widerspiegelt. So wie der Fluss Wolga die Bewohner mit Fisch versorgt, so werden die Itelmenen, Korjaken, Ewenen und Russen am Kamtschatka Fluss bis heute mit Fisch ernährt. Der Ethnograf Hans Findeisen spricht von „Fischbarbaren“.

Hund holt Blaurückenlachs aus dem Fluss – Foto: © Ullrich Wannhoff
Hund holt Blaurückenlachs aus dem Fluss – Foto: © Ullrich Wannhoff

Millionen Lachse ziehen in den Fluss, in die Nebenarme zu ihren steinigen Geburtsorten, den Quellflüssen aus den Gebirgen entgegen. Bevor die Kosaken von den Itelmenen den „Jassak“ (eine Fellsteuer) erpressten, gab es an den Flussmündungen zum Kamtschatka Fluss viele kleine Siedlungen. Eine dieser Siedlungen lag an der Mündung des Jelovka, der von Norden kommend in den Kamtschatka Fluss einfließt, etwa 10 Kilometer westlich von der heutigen Ortschaft Kljutschi.

Ausgrabungsgegenstände aus dem neuen Nischny Kamtschatsk am Fluss Raduga
Ausgrabungsgegenstände aus dem neuen Nischny Kamtschatsk am Fluss Raduga

Einer der ersten Kosaken, die 1697 von Norden gewaltsam in ein damals fast unentdecktes Land eindrangen, war Atlassow. Mit seinem Tross zog er an der größten Itelmenensiedlung vorbei. Später errichtete man unmittelbar an dieser Itelmenensiedlung ein Ostrog (russische Befestigung), dessen Palisadenumzäunung Schutz vor den Ureinwohnern bot. Im Ostrog mit den Namen Nishny Kamtschatsk befanden sich eine Kirche und die Wohnhütten der Kosaken. Außerhalb der Befestigung wurde später ein kleines Kloster erbaut.

Auf dieser Karte sind beide Nischny Kamtschatsk eingetragen © Ullrich Wannhoff
Auf dieser Karte sind beide Nischny Kamtschatsk eingetragen © Ullrich Wannhoff

Diese Ortschaft lag an einem wichtigen Knotenpunkt, daher gab es im Zusammenhang mit den strategischen Interessen von russischer Seite unterschwellig ständig Spannungen. Hier verliefen die Wege nach dem Norden Kamtschatkas, bis hin nach Anadyr. Ein anderer Weg ging flussaufwärts an den Jelovka Fluss bis zur Wasserscheide des westlich erkalteten Vulkangebirges (bis 2000m hoch). Hier gelangte man in Richtung Westen zur Küste des Ochotskischen Meeres.
Recht häufig zogen Kosakenverbände vorbei, die nicht nur in den Siedlungen den Jassak erpressten, sondern die Winternahrung den Itelmenen plünderten, ihre Vorratskammern ausraubten und sie für Transporte einsetzten, ohne dafür zu bezahlen. So waren Hungerzeiten vorprogrammiert. Oft konnten die Männer die nötige Nahrung für ihre Familien nicht beschaffen, weil die Kosaken sie für ihre Interessen einspannten. Von der Anzahl der Einwohner her hätte der Ort die Regionalhauptstadt werden können.

Herbstlicher Fluss Jelovka – Foto: © Ullrich Wannhoff
Herbstlicher Fluss Jelovka – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der Ort Bolscheretsk lag strategisch noch besser und hatte den Zugang zum Ochotskischen Meer. Der Meeresweg zum Festland nach Ochotsk gestaltete sich direkter und einfacher als der nördlich gelegene schwierige Landweg zum Ostrog Anadyr an der Tschuktschenhalbinsel. Von Bolscheretsk gelangten alle Waren, die vom Festland kamen, in das Innere der Halbinsel und wurden über den Bolschaja Reka in die Bystrya transportiert, dann über die Wasserscheide in den Kamtschatkafluss.

Schiff St. Gabriel  Zeichnung  © Ullrich Wannhoff
Schiff St. Gabriel mit dem blauen Andreas-Kreuz, Symbol für die russische Kriegsmarine. Mit dem Ausleger ein typisches Küstenfahrzeug, mit dem es möglich ist, in der Nähe der Küste zu kartografieren. Zeichnung © Ullrich Wannhoff

Diesen gleichen Weg nutzte Vitus Bering mit seinem Tross der Ersten Kamtschatka-Expedition, die im Verhältnis viel mehr zu transportieren hatte als die kleineren Kosakenverbände. Dazu wurden im Winter die Itelmenen, ihre Schlitten und Hunde mehr oder weniger gewaltsam eingespannt. Die Transportarbeiten zogen sich von Dezember 1728 bis März 1729 hin. Vitus Bering veranlasste, neben der Ortschaft Nischny Kamtschatsk für seine Mannschaft Unterkünfte zu errichten. Außerdem sollte hier das Schiff – die St. Gabriel – gebaut werden. Das flache Ufer war gut geeignet für den Schiffsbau. Es wurden mindesten 4.000 Hölzer gerodet. Soviel brauchte man für ein Schiff von dieser Größe sowie für die Unterkunftshäuser.

Weitere Ausgrabungsgegenstände
Weitere Ausgrabungsgegenstände aus dem neuen Nischny Kamtschatsk am Fluss Raduga

Der Baustoff war das Holz der Lärchen, die es aufwärts am Jelovka-Fluss gab. Mit großer Sicherheit wurden die Hölzer geflößt. Da es hier keine Sägemühlen gab, mussten alle Bretter gebeilt werden, was einen großen Schwund hervorrief: Ein Baum – ein Brett. Für das Fällen und Sägen wurden großenteils die Ureinwohner herangezogen. Auch in europäischen Teil waren für diese Arbeit oft andere ethnischen Gruppen herangezogen worden. Dazu gab es Ukasse, die Peter I. verordnete und die von der nachfolgenden Zarin fortgesetzt wurden.

Der Fluss Jelovka, im Hintergrund der weiße Vulkan Schivelutsch – Foto: © Ullrich Wannhoff
Der Fluss Jelovka. Im Herbst scheint im Hintergrund der weiße Vulkan Schivelutsch heraus – Foto: © Ullrich Wannhoff

Jetzt stehen die Lärchen nicht mehr dicht an dicht, sondern zwischen Steinbirken. Um diese Siedlung entstand ein Kahlschlag. All zu weite Wege hat man aus Zeitgründen vermieden. Natürlich ist die Lärche für die Ureinwohner ein wichtiger Brennstoff, der nach dem Holzeinschlag nicht mehr so einfach zur Verfügung stand; das bedeutete, das dafür weitere Wege zu gehen waren. Die Itelmenen wurden auch gezwungen, ständig vorüber ziehende Kosaken aufzunehmen und zu bewirten.

Wald mit Steinbirken und Lärchen – Foto: © Ullrich Wannhoff
Auch wenn die Lärchen versteckt sind: der Wald lieferte das wichtigste Material zum Bau des Schiffes St. Gabriel – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der andauernde Druck rief bei den gutmütigen Itelmenen Gegendruck hervor. Ihre oft aussichtslose Lage trieb sie manchmal in den Selbstmord, aber es wuchs auch der Widerstand, der 1731 sich entlud. Die Itelmenen erfuhren, dass sich 60 Kosaken nach Tschukotka bewegten, um dort den Jassak einzutreiben. Diese Nachricht bewegte sie dazu, flussabwärts von Süden aus nach Norden alle russischen Häuser und die darin wohnenden Einwohner zu vernichten. Sie kamen bis nach Nischny Kamtschatsk und verwüsteten die russische Siedlung einschließlich des Klosters. Das erfuhren die Kosaken in Ust Kamtschatsk und schickten eine Kosakenbrigade in diese Richtung, die mit ihren Feuerwaffen die Rebellen vernichteten.

Links der Klutschewskaya Sopka, der Srednaya Sopka und rechts Uschkowsky – Kupferstich aus Krascheninnikows Werk
Links der Klutschewskaya Sopka, der Srednaya Sopka und rechts Uschkowsky. Vom rechten Bildausgang noch zwanzig bis dreißig Kilometer entfernt lag bis 1731 das alte Nischny Kamtschatsk – Kupferstich aus Krascheninnikows Werk

Zu dieser Zeit war Bering schon in Petersburg und erstattete bei der Marine-Akademie Rapport über seine erste Seereise in Fernen Russland und darüber, ob Asien mit Amerika zusammenhängt oder nicht.
Die Siedlung war so weit niedergebrannt, dass man sich entschloss, am Fluss Raduga (russ. Regenbogen) einen neuen Ort zu gründen – mit dem gleichen Namen, Nischny Kamtschatsk. Er liegt zwischen zwei kleineren Gebirgskämmen in einem breiten feuchten Tal mit Blick auf den Schivelutsch.

Das neue Nischny Kamtschatsk mit dem rauchenden Schivelutsch  – Kupferstich aus Krascheninnikows Werk
Das neue Nischny Kamtschatsk mit dem rauchenden Schivelutsch – Kupferstich aus Krascheninnikows Werk

Nach der Wende restaurierte man die Kirche, die früher nach der Gründung der Siedlung (etwa 1735-1739) aus zwei Kirchen bestand: Uspenski und Nikolajewski.

Uspenski-Kirche am Raduga Fluss
Uspenski-Kirche am Raduga Fluss

Aufgrund von Überschwemmungen am Radugafluss zur Schneeschmelze wurden aber viele Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Die Siedlung ist heute aufgegeben.
Wird in der Literatur Nischny Kamtschatsk angeführt, ist meist der zweite, später entstandene Ort gemeint. Die erste Siedlung, die Vitus Bering mit seiner Crew der Ersten Kamtschatka-Expedition kennen gelernt hat, ist fast aus dem Gedächtnis der Historiker verschwunden.

Veröffentlicht unter Entdeckungsgeschichte, Geschichte, Sibirien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Wilhelm Nindemann – ein Arktisreisender aus Gingst auf Rügen

reblogged – vom 31.10.2013

Es gibt viele Bücher über Polarreisende wie John Franklin, Robert E. Peary, Robert Falcon Scott, Ernest Shackleton oder auch Roald Amundsen. Manche von ihnen waren gescheiterte Helden wie Franklin und Scott, die bei ihren Reisen den Tod fanden, oder Peary, dessen unbestreitbaren Erfolge durch seinen selbstsüchtigen Charakter und das vermutliche Märchen von der „Eroberung“ des Nordpols nahezu aufgehoben wurden.
Andere waren erfolgreicher: Amundsen befuhr als erster die Nordwestpassage und siegte am Südpol, starb aber einsam in der Arktis, als er Leben retten wollte. Shackleton scheiterte am Südpol und bei der Durchquerung der Antarktis, rettete aber alle seine Mitreisenden vor dem sicheren Tod in der Kälte.

Porträt Wilhelm Friedrich Carl Nindemann
Porträt Wilhelm Friedrich Carl Nindemann

Dieser berühmten Reisenden, Helden oder Nicht-Helden, und ihren Eroberungen wird in unzähligen Büchern, Artikeln, Filmen und Ausstellungen gedacht, doch waren sie allein unterwegs? Wer hat ihre Schlitten gezogen, ihre Boote gesteuert, wer hat diese repariert, wenn sie durch Sturm, Eis und Kälte beschädigt wurden? Wer hat das Essen zubereitet, wer hat gejagt, wer hat sich um die Kranken und Toten gekümmert? Auch hier gelten Brechts Fragen nach den Bauleuten des siebentorigen Thebens und den Eroberern Indiens und „Wer bezahlte die Spesen? So viele Berichte. So viele Fragen.“

Sankt-Jacob-Kirche in Gingst -- Foto: Olaf Meister
Sankt-Jacob-Kirche in Gingst — Foto: Olaf Meister

Einer dieser unbekannten „Mitreisenden“ war der aus Gingst auf Rügen stammende Wilhelm Friedrich Carl Nindemann, der vor 100 Jahren 63jährig in New York gestorben ist. Nindemann, der schon früh Halbwaise geworden war, sollte nach der Schule Schmied werden. Doch nach wenigen Tagen brach er die Lehre ab und heuerte bei seinem Onkel auf Wittow an, um auf dessen Schoner Ost- und Nordsee zu befahren.

Die Polaris
Die Polaris

Bald danach, mit 19 Jahren, brach er nach Amerika auf, um 1871 von New York über Upernavik, Grönland, auf seine erste Arktisreise an Bord der Polaris unter Charles Francis Hall zu gehen.

Blick auf Upernavik, Nordwestgrönland
Blick auf Upernavik, Nordwestgrönland

Diese Nordpol-Expedition war eine besonders dramatisch verlaufende Arktisreise, die zwar mit 82°11′ nördlicher Breite dem Nordpol am nächsten gekommen war, bei der aber Hall selbst unter bis heute ungeklärten Umständen ums Leben kam. Mit Halls Tod eskalierten die Konflikte zwischen Kapitän, Wissenschaftlern und Mannschaft, für die auch Spannungen zwischen den amerikanischen und deutschstämmigen Seeleuten verantwortlich gemacht wurden. Ein Teil der Mannschaft, der sich auf einer Eisscholle in Sicherheit gebracht hatte, war während eines Sturms von dem angeschlagenen Schiff getrennt worden. Nindemann hat darüber in seinem Buch über seine Arktisreisen berichtet. Nur die Anwesenheit zweier erfahrener Inuit mit ihren Familien rettete den Versprengten das Leben, wie Nindemann schrieb. Es waren die noch heute hochgeachteten Ipiirviq (Ebierbing) von Baffin Island und Suersaq (Hans Hendrik) aus Grönland.

Suersaq und Familie - Foto: William Bradford
Suersaq und Familie – Foto: William Bradford

Nach einer Drift von sechs Monaten und 2900 km auf immer kleiner werdenden Eisschollen wurden die fast Verhungerten schließlich vor der Küste Südlabradors gerettet. Nindemann zögerte nicht lange und schloss sich einer weiteren Reise nach Nordgrönland an – auf der Suche nach der Polaris und der restlichen Mannschaft. Das Schiff war bereits im Jahr zuvor untergegangen, doch die bis zum Schluss an Bord verbliebene Besatzung hatte mit Hilfe der Inuit von Etah in Nordgrönland überlebt.

Küste Grönlands bei Etah
Hier bei Etah hoch im Norden von Grönland sank die Polaris

Aus dem Jungen von Rügen war ein erfahrener Polarreisender geworden, der sich 1879 einer von George W. DeLong geleiteten amerikanischen Expedition mit der Jeannette in Richtung Nordpol, diesmal entlang der Nordküste Sibiriens, anschloss. Aber auch diese Expedition scheiterte. Die Jeannette sank im Eis, und die Besatzung rettete sich in drei Boote, mit denen sie versuchte, die Lena-Mündung zu erreichen. Ein Boot samt seiner Besatzung wurde nie wieder gesehen, die beiden anderen gelangten an Land, allerdings weit von einander entfernt. DeLong schickte Nindemann und Louis P. Noros aus, um nach Hilfe zu suchen. Die beiden trafen zwar auf die Besatzung des anderen Bootes, als sie jedoch endlich Hilfe bringen konnten, waren DeLong und seine Gefährten bereits gestorben.

DeLongs Grabmal, zeitgenössische Zeichnung von A. Larsen
DeLongs Grabmal, zeitgenössische Zeichnung von A. Larsen

DeLongs Arm soll über den Schnee hinaus auf die Leichname seiner Gefährten gezeigt haben. Neben ihm lag sein Tagebuch, aus dem die letzten Tage der Verstorbenen rekonstruiert werden konnten. In der Nähe des Lagerplatzes auf Amerika-Khaya (Америка-Хая) wurde ein Kreuz zum Gedenken an die Verstorbenen errichtet. Noch heute wird hier an DeLong und die gescheiterte Jeannette-Expedition erinnert.

Grabmal von DeLong Amerika-Khaya heute - Foto: Thomas Opek
Grabmal von DeLong auf Amerika-Khaya heute

Nach der Rückkehr in die USA setzte Nindemann in den folgenden Jahren seine seemännische Karriere fort. Er beschäftigte sich mit der Entwicklung nautischer Geräte und meldete u. a. auch ein Patent zur Anzeige von Schräglagen eines Bootes an. Während des russisch-japanischen Krieges 1904/1905 überführte er U-Boote nach Japan.

Nindemann auf einem U-Boot, 1903
Nindemann auf einem U-Boot, 1903

Als Nindemann 1913 starb, hinterließ er einen Sohn. Ob es noch heute Nachfahren in den USA oder Verwandte auf Rügen gibt, konnte bisher nicht ermittelt werden. Es wäre jedenfalls Zeit, dass zumindest in Gingst an den „unbekannten, großen Sohn”, den Arktisreisenden, Erfinder und Buchautoren Wilhelm Friedrich Carl Nindemann erinnert wird, der 1890 in den USA mit einer Tapferkeitsmedaille geehrt worden war. Der Schokoladen-Hersteller FÉLIX POTIN ist der Gemeinde Gingst beim Gedenken an Nindemann allerdings schon zuvor gekommen!

Ein Schokoladenhersteller würdigt Nindemann
Ein Schokoladenhersteller würdigt Nindemann!

von Wolfgang Opel; ursprünglich gepostet am 31.10.2013, hier reblogged wegen Stillegung dea alten Blogs und Umzug auf neue Domain

Veröffentlicht unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Inuit | Hinterlasse einen Kommentar

Kenojuak Ashevak – October 3, 1927 – January 8, 2013

reblogged from January 2013, on occasion of her birthday. Deutsche Version hier

An extraordinary woman, an Inuk from the Canadian Arctic, has passed away. On January 8, 2013, Kenojuak Ashevak died at the age of 85 after a long and successful life as a wife, mother of 14 children and artist in Cape Dorset on Baffin Island, Nunavut. She was one of the most significant representatives of Canadian art.

Portrait of Kenojuak - photo by Hans L. Blohm
Portrait of Kenojuak – photo by Hans L. Blohm

Born in an Inuit camp in 1927, her family lived in different camps along the Hudson Strait in the traditional way of the Inuit until the 1960s. During Kenojuaks three-year long stay for the treatment of tuberculosis in Québeq City from 1952 to 1955, her three children at home died. Due to the treatment of her disease, there was no opportunity for her to travel home and support her husband Johnniebo, being alone in this difficult time. It was in the hospital that she was for the first time encouraged to do arts and crafts work. After finally returning to Baffin Island, she was one of the first women to contribute to James Houston’s activities in Cape Dorset for the manufacturing and marketing of graphics and sculptures, thus contributing to the livelihood of their family.

Cape Dorset, Street Scenery, 2010
Cape Dorset, Street Scenery, 2010

Soon, Kenojuaks extraordinary talent for drawing was discovered and her works were included in the annual graphic editions of Cape Dorset. She took her subjects from the surrounding nature. In many of her graphics, she combined motifs such as birds and fish in imaginative forms of unusual color. In over 50 years of artistic work, Kenojuak has created thousands of drawings and graphics, but also sculptures. All these, to this day, have been highly sought after by collectors and museums. Sometimes she created graphics in very large formats.

Printing in the workshop in Cape Dorset
Printing in the workshop in Cape Dorset

Widely published was the famous graphic “Nunavut Qajanartuk” (our beautiful country) created by Kenojuak on the occasion of the founding agreement of Nunavut, the Territory governed by the Inuit themselves. This circular graphic had to be printed in two parts by using two Litho stones, due to its extraordinary size. The two prints show the Arctic nature and the life of the Inuit in the course of the seasons. In the middle, the sky over the Arctic is arranged with Sun, Half Moon and a part of the sky with stars, which surely symbolizes the unobstructed view of 360° in the North.

1993: revealing ot the largest stone print ever - with Kenojuak and Brian Mulroney - photo by Hans L. Blohm
1993: revealing ot the largest stone print ever – with Kenojuak and Brian Mulroney – photo by Hans L. Blohm

To hold the exclusivity of the special occasion, the image was printed in an edition of only three prints and then the litho stones were destroyed. The internationally renowned photographer Hans-Ludwig Blohm has photographed these graphics and, in his book “The Voice of the Natives”, published in 2001, he has documented the unveiling of the graphic by Kenojuak Ashevak (together with the then Prime Minister Mulroney), on occasion of this event, that was so important for the Canadian Inuit. More editions of the book appeared in German („Die Stimme der Ureinwohner“, vdL:Verlag in Wesel, 2004) and in Inuktitut (Nunaqaqqaaqsimajunut nipigijaujuq Kanatami ukiuqtaqtuani Alaska-milu, published in Ottawa by Foto Blohm Associates, 2004.)

Inuktitut Poster of Nunavut Tunngavik, composed with photographs by Hans L. Blohm - photo by Hans L. Blohm
Inuktitut Poster of Nunavut Tunngavik, composed with photographs by Hans L. Blohm – photo by Hans L. Blohm

Designs by Kenojuaks are adorning coins, stamps, calendars and even a stained glass window in a church in Oakville near Toronto. The artist was a member of the Royal Canadian Academy of Arts since 1974. She was an honorary doctor of the University of Toronto as well as of Queens University Kingston. In 1982, she was appointed as a Companion to the Order of Canada, and she received the National Aboriginal Achievement Award, the most important award for indigenous artists, in 1995.

Book Cover: "Kenojuak" by Ansgar Walk
Book Cover: “Kenojuak” by Ansgar Walk

The works of Kenojuak Ashevaks work are extremely successful in galleries and at auctions; they are in the stock of many renowned museums and galleries not only in Canada but also in the United States, in Europe and Asia. In Germany, she got well-known particularly due to the book “Kenojuak” by Ansgar Walk, as well as by exhibitions in museums and galleries. In 2004, a exhibition of several months on Burg Vischering (Lüdinghausen, Germany) was dedicated to the art of Kenojuak Ashevak. She personally took part in the opening and, on this occasion, also attended some more events and meetings in Hamburg, Berlin and Potsdam. Further exhibitions led Kenojuak to the United States, Japan and Korea.

Tattoo based on a design by Kenojuak
Tattoo based on a design by Kenojuak

Zur deutschen Version dieses Blogs

Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Inuit | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar