Baskische Walstation im kanadischen Labrador wurde UNESCO-Welterbe

reblogged vom 25.6.2013

Vor zehn [edit: heute mittlerweile 16] Jahren, im Juli 2003, hatten wir uns auf den Weg gemacht, um per Auto den Südosten Labradors zu erkunden. Das war möglich geworden, nachdem die bis damals existierende kurze Küstenstraße von Blanc-Sablon nach Red Bay um 340 km Schotterpiste auf eine Gesamtlänge von 420 km – bis nach Cartwright – verlängert worden war.

Blick auf Red Bay
Blick auf Red Bay

Nach etwa 80 km, am Ende der Bitumenstraße, erreichten wir am späten Nachmittag Red Bay – einen freundlichen kleinen Ort an der Strait of Belle Isle, der allerdings auch schon bessere Zeiten gesehen hatte.

Neuzeitliche Fischfabrik in Red Bay, im Verfall begriffen
Neuzeitliche Fischfabrik in Red Bay, im Verfall begriffen

Jedoch fanden wir ein überaus interessantes Museum mit mehreren Gebäuden und Außenanlagen vor. Wir setzten nach Saddle Island über, um die Reste einer alten Walfangstation zu besichtigen. Auf dem Boot war auch ein Filmteam, geführt von einer älteren Dame. Diese Gruppe blieb noch auf der Insel zurück, als der Schiffer uns später wieder abholte. Er erzählte uns, dass die Frau Selma Barkham sei, der die Entdeckung der Fundstellen auf Saddle Island zu verdanken ist.

Relikt der Vergangenheit: ein verwitterter Walknochen auf Saddle Island
Relikt der Vergangenheit: ein verwitterter Walknochen auf Saddle Island

Selma Barkham, die zuvor für Parks Canada gearbeitet hatte, begann in den 1970er Jahren auf eigene Kosten, in baskischen Archiven zu recherchieren. Die Dokumente, die sie fand, berichteten über die Reisen von baskischen Fischern zum Kabeljau- und Walfang nach „Terra Nova“, wie das Land im Westen damals bezeichnet wurde. Selma Barkhams Analyse der Dokumente führte letztendlich zu den Fundstellen auf Saddle Island, wie auch 1978 zur Hebung des heute im Red Bay Visitor Center ausgestellten Wracks der alten Schaluppe durch die Unterwasser-Archäologen von Parks Canada. Mit Hilfe der baskischen Dokumente konnten die meisten Funde auf Saddle Island zugeordnet und identifiziert werden. Viele davon sind heute im Museum in Red Bay zu sehen.

Alte Schaluppe im Ausstellungsraum
Die alte Schaluppe, die von Unterwasserarchälogen gehoben wurde

Der kleine Ort Red Bay hat nur 227 Einwohner, aber seine Geschichte reicht viel weiter zurück als man glaubt. Bereits vor weit über 400 Jahren, seit ca. 1530, gab es hier eine regelrechte „Fabrik“ zur Herstellung von Walöl. Hunderte bis Tausende Menschen verbrachten die Sommer an den Küsten Südlabradors in reger Geschäftigkeit. Auf Saddle Island wurden die Wale verarbeitet, die vor der Küste harpuniert worden waren. In den ertragreichsten Jahren wurden an den Küsten Labradors jährlich über 20.000 Barrel Walöl produziert. Das 17. Jahrhundert brachte jedoch das Ende der baskischen Walindustrie, wohl eine Folge der Verluste der spanischen Flotte im Kampf gegen die Briten; doch auch die Walbestände in der Strait of Belle Isle waren drastisch zurückgegangen.

Tonscherbenhaufen weisen auf frühere Gebäude der Basken hin
Tonscherbenhaufen weisen auf frühere Gebäude der Basken hin

Am vergangenen Sonnabend [edit: vor nunmehr über 6 Jahren!], dem 22. Juni 2013, hat das UNESCO World Heritage Committee die Red Bay Basque Whaling Station zur Liste des Welterbes hinzugefügt. In der Begründung heißt es, dass es das früheste, vollständigste und am besten erhaltene Beispiel für die europäische Walfang-Tradition ist. „Gran Baya“, wie es zur Zeit der Gründung genannt wurde, war die Küstenbasis für das Zerlegen der Wale und die Verarbeitung des Fettes zu Walöl, das damals in Europa sehr gefragt war; es wurde vorwiegend zur Beleuchtung verwendet, aber auch als Spezialöl für feinmechanische Zwecke. Noch heute sieht man die Überreste von Schmelzöfen, Werktstätten zur Faßherstellung, Fundamente der Wohnstätten sowie die Anlegeplätze und einen Friedhof.

 Alter Laden
Alter Laden – Wird die Gemeinde nun einen neuen Aufschwung nehmen können?

Die Ernennung zur Weltkulturerbestätte wird für den kleinen Ort sicher eine Veränderung bedeuten – man rechnet, dass bis zu 7000 Touristen pro Jahr die neue Attraktion besuchen werden.
Hoffen wir, dass auch die Verdienste der [2013] mittlerweile 86jährigen Selma Barkham gewürdigt werden, die durch ihre selbstlose Arbeit ein wichtiges Kapitel baskischer und kanadischer Geschichte aufgedeckt und bekannt gemacht hat.

Wrack in der Bay
Wrack in der Bay

reblogged vom 25. Juni 2013 von Mechtild Opel

Nachtrag: Selma Barkham ist oder wird mittlerweile 92 Jahre alt. Sie erhielt vielfältige Ehrungen, u.a. sogar den “Order of Canada”; zuletzt wurde sie 2015 Officer of the Order of Newfoundland and Labrador. Interessantes über die frühe Besiedlung Labradors durch Europäer findet man auch im Kanada-Länderporträt, das Ende Juli 2019 in einer überarbeiten Auflage vorliegen wird. Mehr über Red Bay und andere Sehenswürdigkeiten an Labradors Küste kann man im Reiseführer Kanada – der Maritime Osten nachlesen, der kürzlich im Juni 2019 in der vierten, aktualisierten Auflage erschien.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Kanada abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.