150 Jahre Postkarte: auch Eisbären!

Aufrufe: 24

Per Post – auf einer Karte aus Papier: Seit dem 1. Oktober 1869, seit 150 Jahren, werden kürzere Nachrichten unverschlossen verschickt. Damals war das eine vergleichsweise schnelle und zudem sehr preiswerte Form, einander Mitteilungen zu machen.

Postkarte Sverdrup - Besuch der Eskimos
Die Inuit (damals Eskimos genannt) tragen wärmende Hosen aus dem Fell von Eisbären

Nicht mehr nur Worte, wie in Briefen und Telegrammen, waren auf dem Papier zu sehen. Umseitig gab es alsbald auch visuelles Material, das die Sinne in anderer Weise ansprach.

Im ozeanographischen Museum, Monaco
Eisbär im ozeanographischen Museum, Monaco

In unserem Buch “Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis” finden sich neben vielem anderen Illustrationsmaterial auch einige historische Postkarten – für den Exkurs zur Kulturgeschichte der Eisbären oder im Kapitel “Zoo und Zirkus” ist das nicht überraschend.

Nordland-Panorama, Hagenbeck, Hamburg-Stelling
Unter anderem: Eisbären – im Nordland-Panorama, Hagenbeck

Früher wohl mehr noch als heute hatten Postkarten manchmal den Anspruch, nicht nur zur Veranschaulichung von Information, sondern sogar zur Bildung beizutragen. Doch gab es auch ganz andere visuelle Inhalte, wie die Postkarte unten zeigt, auf der sich eine Frau auf einem Eisbärenfell mit präpariertem Kopf räkelt.

Robert Sedlacek_Brumme nicht
Satirische Postkarte
Diese satirische Postkarte von 1903 thematisiert den Medienrummel um einen Eisbären, zu dem 1891 eine junge Frau (Karoline Wolf) ins Gehege eingedrungen war, was sie nicht überlebte. Das passierte weit über hundert Jahre vor KNUT, mehr dazu auf S. 265 in unserem Buch.

Postkarten dienten auch simpler Reklame/Werbung. Und auch hier wurden Eisbären eingesetzt, um Reisende nach dem Norden zu locken und neue Zweige des Tourismus anzukurbeln – schon vor weit über 100 Jahren, als Wilhelm Bade aus Wismar Fahrten nach Spitzbergen anbot. Anders als heute wurden Eisbären damals primär als Jagdobjekte gesehen, wie man im Kapitel “Reisen zu Nanook” in unserem Buch nachlesen kann.

Historische Postkarte, Sammlung Uwe Rüppel
Einst von einer Spitzbergen-Reise gesendet: Historische Postkarte, Sammlung Uwe Rüppel

Das Kommunikationsmittel Postkarte existiert immer noch – trotz SMS und “Messenger”! – doch das Motiv Eisbären ist heutzutage deutlich seltener geworden.

Unser Buch “Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis” ist beim Buchhändler ihres Vertrauens erhältlich, oder direkt beim Verlag.

Dieser Beitrag wurde unter Arktis abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.