Reste der Berliner Mauer – in Berlin, Kanada und Südkorea

Aufrufe: 107

Infolge der Ereignis am 9.11.1989 hat sich die ganze Welt und das Leben von Millionen Menschen verändert. In einer etwas verwirrenden Pressekonferenz in Ost-Berlin wurde damals mit sofortiger Wirkung die Änderung der Reisemöglichkeiten für DDR-Bürger verkündet. Niemand kann bis heute mit Sicherheit sagen, ob der Verkünder nur verwirrt war, oder ob sich dahinter der kalkulierte Versuch verbarg, die Machtverhältnisse in der DDR in eine bestimmte Richtung zu verschieben.
Erst viel später wurde bekannt, dass bereits Tage zuvor zwischen beiden Berliner Bürgermeistern die Möglichkeiten der Öffnung der Berliner Grenze diskutiert worden war.

Berlin, Potsdamer Platz, Dezember  1989
Berlin, Potsdamer Platz, Dezember 1989

Nach über 28 Jahren verschwand die Mauer genauso überraschend wie sie 1961 entstanden war. Der Grenzverlauf zwischen den Besatzungszonen war noch während des zweiten Weltkriegs am 15.1.1944 durch die Europäische Beratende Kommission (EAC) für den Fall des Sieges über Nazi-Deutschland festgelegt worden.

Der Verlauf der Mauer, heute symbolisiert durch Pflastersteine im Boden
Der Verlauf der Mauer, heute symbolisiert durch Pflastersteine im Boden

Heute erinnert in Berlin nur noch wenig an die langezeit geteilte Stadt. Eingeweihte erkennen die Doppelreihe von Pflastersteinen im Boden, die in Teilen Berlins den Verlauf der ehemaligen Grenze kennzeichnet.

Mauer-Gedenkstätte Berlin - Bernauer Strasse
Mauer-Gedenkstätte Berlin – Bernauer Strasse

Einen ungefähren Eindruck davon, wie die nahezu unüberwindbaren Grenzanlagen tatsächlich ausgesehen haben, kann man an der Gedenkstätte in der Bernauer Straße gewinnen.

Friedhof der Französischen Gemeinde Liesenstrasse
Friedhof der Französischen Gemeinde Liesenstrasse

Nur sehr selten stößt man auf Reste der Grenzanlagen, wie auf dem Friedhof in der Liesenstraße im Wedding, die nicht zu Gedenkzwecken verändert oder versetzt wurden.

Mauersegment in Lunenburg, Nova Scotia, Kanada
Mauersegment in Lunenburg, Nova Scotia, Kanada

Überraschenderweise befinden sich eine ganze Reihe von Mauersegmenten und -resten in Kanada.

Mauerstück im World Peace Pavillon Dartmouth, Nova Scotia, Kanada
Mauerstück im World Peace Pavillon Dartmouth, Nova Scotia, Kanada

Für Museen, wie in Ottawa und Montreal, bzw. für Orte mit historischem Bezug zu Deutschland, wie Lunenburg, Nova Scotia und Steinbach, Manitoba, ist das noch einigermaßen verständlich, hingegen verblüffen die Elemente in Truro, Nova Scotia den zufälligen Besucher.

Sechs Mauersegmente in Truro, Nova Scotia, Kanada
Sechs Mauersegmente in Truro, Nova Scotia, Kanada
Mauersegment in Montreal, World Trade Centre – Foto: Wikipedia
Mauersegment in Montreal, World Trade Centre – Foto: Wikipedia
Mauersegment im Museum of War, Ottawa, Kanada
Mauersegment im Museum of War, Ottawa, Kanada
Mauersegment in Steinbach, Manitoba, Kanada – Foto: John Paul Kleiner
Mauersegment in Steinbach, Manitoba, Kanada – Foto: John Paul Kleiner

Auch in Südkorea, auf dem Berliner Platz in Seoul, weisen drei Mauerteile auf den Abriss der Mauer vor 25 Jahren hin. Man kann nur hoffen, dass eine koreanische Wiedervereinigung genauso friedlich wie die der Deutschen in Ost und West ablaufen wird.

Mauersegmente in Seoul, South Korea
Mauersegmente in Seoul, South Korea

Wenn uns in Europa auch die Welt seit 1989 friedlicher vorkommen mag, sollte man doch nicht außer Acht lassen, dass auch immer wieder neue Mauern entstanden sind, wie zwischen Mexiko und den USA, zwischen Marokko und Westsahara oder im Westjordanland!

Den Teil II dieses Beitrages findet man hier.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.