An Arctic Ghost Ship?

“ALL ABOARD! The Ghost Ship of Cannibal Rats!” – so it sounds in one song on the latest album of Canadian rock band “Billy Talent“. It is said that the lyrics were inspired by news about the ship “M/V Lyubov Orlova”, which had disappeared in the North Atlantic in 2013. It’s an occasion again to remember this legendary ship, where once we ourselves have been on board! – Below we will post a contribution from February 2013.

M/V Lyubov Orlova – lots of good memories

Deutsche Leser finden einen anderen Text zum Thema hier.

She had seen much better days. When the cruise ship M/V Lyubov Orlova sailed through the Canadian Arctic and up to Greenland, operated by the Inuit-owned Cruise North Expeditions between 2006 and 2010, it was always an adventure – and also kind of expedition – for the passengers.

M/V Lyubov Orlova off the coast of Labrador
M/V Lyubov Orlova off the coast of Labrador

And it was an adventure, too, for young Inuit. They got the opportunity to work as trainees aboard the ship, making their work experiences with cruising and with hospitality management and meeting tourists from many parts of the world, all the while telling them about Inuit culture and ways of life and showing them the landscape and wildlife of the Arctic.

An Inuit trainee from the M/V Lyubov Orlova
An Inuit trainee from the M/V Lyubov Orlova, preparing a Zodiac for landing

The M/V Lyubov Orlova was not really luxurious. The interior greeted the passengers with the „charme“ of the 1970s. But this was not important for most of the passengers, like us, who just came aboard to see uniqueness and to visit special locations that could not be reached any other way.

The "Star of friendship between nations" - a remnant from Soviet Union times
The “Star of friendship between nations” – a remnant from Soviet Union times

With the help of M/V Lyubov Orlova, we were able to see Makkovik for the first time, a community which was founded around 1900 by Hermann Theodor Jannasch and his wife, who were sent by the Moravian Mission from Herrnhut/Germany, with the help of the settler Torsten Andersen from Norway.

M/V Lyubov Orlova in front of Makkovik
M/V Lyubov Orlova in front of Makkovik

Passing the impressive Kaumajet Mountains north of Nain, capital of Nunatsiavut, was a special adventure. Unfortunately, there was no stop and no opportunity to see Okak, the place where Miertsching – later Inuktitut interpreter on the search for Franklin aboard of HMS Investigator – was working from 1844-49.

M/V Lyubov Orlova off the Kaumajet Mountains
M/V Lyubov Orlova off the Kaumajet Mountains

Going farther north along the Labradoar coast, we entered the area where polar bears are at home. We also passed White Bear Island, a common birthplace for polar bears.

M/V Lyubov Orlova off the Labrador coast
M/V Lyubov Orlova off the Labrador coast

With this ship, we had the opportunity to get to such remote places as the former Moravian mission station Hebron. An extraordinary place of spirits and memory for the Inuit, who were resettled to more southernly communities of Labrador 1959, now the cruise tourists can experience kayaking the coastal area.

This is also a place where we got a breath of history thinking of the Moravian missionaries who founded Hebron in 1830, with the old mission building still existing, provisionally restored as a National Historic Site.

Hebron, old Moravian mission station
Hebron, old Moravian mission station

The Lyubov Orlova has brought us to the awesome landscape of the Torngat Mountains on the coast of Labrador, with the magnificient Saglek Fjord.

M/V Lyubov Orlova in Saglek Fjord
M/V Lyubov Orlova in Saglek Fjord

The scenery of the Torngat Mountains National Park offers more than one stunning view. Some Inuit are calling the place „paradise on earth“ – very understandably.

Lyubov Orlova in Nachvak Fjord, Torngat Mountains
Lyubov Orlova in Nachvak Fjord, Torngat Mountains

During the years, the ship did many cruises into the Arctic. On our trip, we got from Kuujjuaq to Hudson Bay via the Hudson Strait.

M/V Lyubov Orlova in the Ungava Bay
M/V Lyubov Orlova in the Ungava Bay

With the help of Lyubov Orlova, we reached the realm of icebergs. Some of them, on their way south from Greenland, are deviated into the Hudson Strait by the currents.

M/V Lyubov Orlova near Nannuk Harbour
M/V Lyubov Orlova near Nannuk Harbour

We stopped at Cape Dorset to view the archeological sites, as well as the famous Kinngait Studios of Inuit fine art.

M/V Lyubov Orlova near Cape Dorset
M/V Lyubov Orlova near Cape Dorset

The portholes of the Lyubov Orlova offered a spectacular view into Frobisher Bay with the snow- and ice-covered mountains in the background.

Through the porthole of M/V Lyubov Orlova: Frobisher Bay
Through the porthole of M/V Lyubov Orlova: Frobisher Bay

We have lots of good memories with M/V Lyubov Orlova, as she brought us to extraordinary places and to stunning landscapes with amazing wildlife; and, last but not least, we met wonderful people there, who are now our good friends.

A wedding ceremony on board of  M/V Lyubov Orlova

The ship originally had a Russian owner who did not fulfill his obligations and due to some legal issues she was seized by the Canadian Government in 2010. When it came to an auction, an Iranian businessman bought the hull to the end of it being scrapped in the Caribbean. Therefore, after two years of sitting derelict in the harbour of St. John’s/Newfoundland, M/V Lyubov Orlova recently [2013] departed on her last cruise.

On her way, however, the tow-line snapped, and she escaped. Now, as the ship is drifting on her own across international waters in the Atlantic Ocean, we wonder where she might end up – maybe she will make her way, instead of being scrapped, into Arctic waters again?

M/V Lyubov Orlova in the Hudson Bay
M/V Lyubov Orlova in the Hudson Bay

Reblogged vom 24. Februar 2013 by Mechtild Opel

P.S.: Very nice blog on the history of Lyubov Orlova on “Original Shipster” .

Veröffentlicht unter Arktis, Labrador | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Arktische Geisterschiffe

“ALL ABOARD! The Ghost Ship of Cannibal Rats! ” heisst ein Song auf dem neuesten Album der kanadischen Rockband “Billy Talent“. Wie man hörte, war der Text inspiriert von den Nachrichten um das 2013 im Nordatlantik verschwundene Schiff “M/V Lyubov Orlova”. Eine Gelegenheit, sich wieder einmal an dieses legendäre Schiff zu erinnern, bei dem wir einst selbst an Bord waren! – Wir rebloggen im Folgenden einen Beitrag vom Februar 2013.

M/V Lyubov Orlova und HMS Resolute

For our English readers, there is a slightly related story.

Als die Lyubov Orlova am 23.1. 2013 von Schleppern auf den Atlantik gezogen wurde, konnte man davon ausgehen, dass sie nun ihre letzte Fahrt zum Ort der Abwrackung in der Dominikanischen Republik angetreten hatte. Das ehemals sowjetische Kreuzfahrtschiff hatte fast zwei Jahre in dem großen Naturhafen von St. John’s, der Hauptstadt der kanadischen Provinz Neufundland und Labrador, stillgelegen.

M/V Lyubov Orlova 2010 vor Akpatok Island

An Deck, unterhalb der Brücke, erinnerte noch immer eine große farbige Plakette an den Orden für Völkerfreundschaft, in russisch Орден Дружба Народов, der dem Schiff 1981 von der sowjetischen Regierung verliehen worden war. Auf den letzten Charterer verwiesen weiße Plakate mit dem Schriftzug Cruise North Expedition, [damals] Spezialist für die Nordwest-Passage in der kanadischen Arktis, an der Reling des Schiffes.

Orden für Völkerfreundschaft an der Lyubov Orlova
Der Orden für Völkerfreundschaft an der Lyubov Orlova

Aber nach wenigen Tagen riss das Seil zwischen dem Schlepper und der Lyubov Orlova während eines Sturms unweit der Küste Neufundlands. Seitdem treibt das Schiff ohne Besatzung durch den Nordatlantik in Richtung Europa.
Die Lyubov Orlova ist nicht das erste führerlose Schiff im Atlantik, das zuvor in der Nordwest-Passage unterwegs war. Vor über 150 Jahren, 1854, war das Flagschiff der Suchexpedition nach dem in der Arktis vermissten Sir John Franklin und seiner Mannschaft, die HMS Resolute, im Eis der Nordwestpassage stecken geblieben und auf Befehl von Admiral Sir Edward Belcher aufgegeben worden.

HMS Resolute
HMS Resolute wurde 1854 im arktischen Eis aufgegeben

Wider Erwarten driftete aber damals das unbemannte Schiff im Packeis bis in den Nordatlantik vor Baffin Island, wo es von der Besatzung eines Walfängers „gekapert“ und in die USA gesegelt wurde. Später gelangte die Resolute als Geschenk der US-Regierung wieder nach England. Als das Schiff 1879 endgültig abgewrackt wurde, fertigte man aus ihrem Holz unter anderem auch einen Schreibtisch, der dem US-amerikanischen Präsidenten als Geschenk überreicht wurde. Dieser Schreibtisch ist bis heute, über 130 Jahre später, erhalten und wird von Präsident Obama im Oval Office in Washington DC benutzt. [Achtung, nicht wundern, das ist ein Text von 2012]

Schreibtisch im Oval Office
President Barack Obama sits behind the Resolute Desk in the Oval Office during a conference call with people of faith, August 19, 2009. Official White House Photograph by Pete Souza.
Der Schreibtisch im Oval Office wurde aus dem Holz der “Resolute” geschaffen.

Die 1972 in Jugoslawien gebaute Lyubov Orlova, die nach einer von Stalin geschätzten Schauspielerin benannt war, fuhr zunächst im fernen Osten der Sowjetunion bzw. Russlands, bevor sie 1999 privatisiert, 2002 modernisiert und dann für Fahrten in Arktis und Antarktis verchartert wurde.

Die Schauspielerin Lyubov Orlova
Die Schauspielerin Lyubov Orlova auf einer Briefmarke

Der kanadische Reiseveranstalter Cruise North Expedition, Tochterunternehmen des Inuit-Unternehmens Makivik, nutzte das Schiff ab 2006 für Fahrten im arktischen Archipel Kanadas und nach Grönland. Besonders nachgefragt waren die Reisen durch die Nordwest-Passage, die infolge des Klimawandels auch für die eisverstärkte Lyubov Orlova möglich wurden.

M/V Lyubov Orlova -  Eisberg
M/V Lyubov Orlova auf Eisberg-Safari

Seit 2010 lag das Schiff jedoch infolge finanzieller Auseinandersetzungen zwischen Cruise North und dem Eigner des Schiffes in St. John’s fest. Nach dem Konkurs des Eigners wurde das Schiff versteigert und sollte verschrottet werden.

Bordtelefon-Tafel der Lyubov Orlova
Bordtelefon-Tafel der Lyubov Orlova

Seit dem 28. Januar 2013 driftet nun die Lyubov Orlova als Geisterschiff durch den Atlantik. Zur Zeit scheint sich keiner ernsthaft für das Schiff zu interessieren, solange es in den internationalen Gewässern unterwegs ist und keinen Ölplattformen und anderen Schiffen zu nahe kommt. Vielleicht erinnert sich ja noch einer der russischen Oligarchen an die sowjetische Vergangenheit des Schiffes und möchte sein Renommé bei Präsident Putin mit einem aus dem Holz der Lyubov Orlova gefertigten Schreibtisch aufbessern!?

reblogged vom 8. Februar 2013 von Wolfgang Opel

P.S.: Anders als in diversen Zeitungsartikeln behauptet, war die Lyubov Orlova kein “Luxusliner”, sondern ihre Ausstattung hatte lediglich den “Charme” der 1970er Jahre; und sie fasste auch nicht 230, sondern lediglich etwas über 100 Passagiere.

P.S.2: Eine gute Zusammenstellung zur Geschichte der Lyubov Orlova kann man auf dem Blog “Original Shipster” lesen.

Veröffentlicht unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Nordwestpassage | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Die Seele des Flusses gebiert Landschaften. Eine Selbstbetrachtung

Am Kamtschatka-Fluss, Teil III – Malerei

reblogged vom 29. Juli 2013

Künstlerische Umsetzung: Malerische Collagen am Fluss Kamtschatka

Vulkan Schivelutsch – © Ullrich Wannhoff
Vulkan Schivelutsch – das andere Ufer – © Ullrich Wannhoff

Der größte Fluss schlängelt sich durch die Halbinsel und halbiert dieses wilde Land: in ein aktives Vulkangebirge im Osten, mit der höchsten Vulkangruppe um den Klutschewskaya, und ein inaktives westliches Vulkangebirge (nehmen wir den 3607 m hohen Ischinskaya Sopka einmal aus).

Mondlicht ertrinkt im Fluss – © Ullrich Wannhoff
Mondlicht ertrinkt im Fluss – © Ullrich Wannhoff

Wie alle großen Wasserstrassen erlangte der Kamtschatka-Fluss im 17. bis ins 20. Jahrhundert große Bedeutung. Seit tausenden von Jahren ziehen Millionen Lachse in den Hauptstrom und klettern dann die kleinen Flüsse hinauf zu ihren steinigen Geburtsorten. Sie bilden die Nahrungsgrundlage für die hier lebenden Völker, die Itelmenen und sesshaften Korjaken.

Gelbe Sichel über den Bergen – © Ullrich Wannhoff
Gelbe Sichel über den Bergen – © Ullrich Wannhoff

Mit dem Beginn der Kolonialisierung 1697 durch Kosaken nutzte man den Fluss für Transporte und legte strategisch neue Ortschaften an. Aus den schwerbegehbaren Pfaden wurden breite Wege und Strassen, die die Ortschaften verbinden. Weideflächen, Kartoffel- und Kohlfelder umrandeten die wenigen Dörfer.

Feuerspeiender Berg – © Ullrich Wannhoff

Die aufkommende Holzwirtschaft und der immer stärkerer Druck auf der Suche nach Gold und Erdgas sorgte für die Verbesserung der einzigen und langen Strasse von Petropavlovsk nach Ust-Kamtschatsk, die nur wenige Abzweigungen hat. Heute erleben wir eine breit angelegte Schotterpiste die parallel zum Fluss verläuft, ebenso gewaltige Strommasten, deren Gestelle starke Stürme, aber auch Erdbeben aushalten müssen. Unter dem Straßenrand sind moderne Medien, wie Gas und Telefonkabel, verlegt worden.

Weiße Vulkane wachsen aus dem Grün – © Ullrich Wannhoff
Weiße Vulkane wachsen aus dem Grün – © Ullrich Wannhoff

So zeichnet sich für mich das Umfeld dieses Flusses ab. In meinen Collagen und Tagebuchaufzeichnungen spiegeln sich meine Reflexionen auf den Fluss wider. So wie das süße Wasser täglich in den Ozean fließt, so gestalten die Menschen das Umfeld, und nichts bleibt so wie es ist! Auch wenn einzelne Ortschaften an Bedeutung verlieren und sogar verschwinden, besitzt der Fluss mit seinen reichen Rostoffen auf beiden Seiten Zukunft.

Vulkankrater öffnet sich – © Ullrich Wannhoff

Der Zyklus „Die Seele des Flusses gebiert Landschaften“ umfasst Arbeiten auf Papier (52 x 70 cm).

Der Winter kommt – © Ullrich Wannhoff
Der Winter kommt – © Ullrich Wannhoff

Der Malgrund besteht aus Asche und Zellleim. Die Asche verkörpert symbolisch das Verbrannte, das neue Kräfte für die Zukunft frei setzt, den fruchtbaren Boden, die wir an vielen Vulkanhängen kennen. Der brüchige Malgrund steht auch für die Verletzbarkeit der Landschaften – und unserer selbst.

Schrott erhebt sich aus dem Fluss – © Ullrich Wannhoff
Verletzte Landschaft – © Ullrich Wannhoff
Verletzte Landschaft – © Ullrich Wannhoff

Die Motive enstanden aus meinen Erlebnissen von Kljutschi und Ust-Kamtschatsk im Jahr 2012, vom letzten Viertel des Flussverlaufes bis zur Mündung.

Aus dem Gelb wächst der Winter – © Ullrich Wannhoff
Aus dem Gelb wächst der Winter – © Ullrich Wannhoff

Die mit Leimfarbe angelegten Flächen wurden mit Pastell erhöht. Weite und Melancholie der Landschaft legen sich in den Schwingungen der Farbe nieder.

Weiße Nebelbänke legen Feuchtigkeit ab – © Ullrich Wannhoff
Weiße Nebelbänke legen Feuchtigkeit ab – © Ullrich Wannhoff
Hinterlassenschaft –  © Ullrich Wannhoff
Hinterlassenschaft – © Ullrich Wannhoff

Teil I dieser Serie: “Wo die Zukunft wegfließt“, Teil II: “Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flusses“. Über meine “Kreuzfahrt” mit einem aufblasbaren Gummi-Kajak auf dem Kamtschatka-Fluss im Folgejahr kann man hier nachlesen: “Bis zum Stillen Ozean und weiter” – oder über alles in meinem Buch “Der stille Fluss“.

Reblogged vom 29. Juli 2013 von Ullrich Wannhoff

Veröffentlicht unter Geschichte, Sibirien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flusses

Am Kamtschatka-Fluss, Teil II – Die Vögel …

reblogged vom 14. Juli 2013

Die Jagdsaison auf Enten und Schnepfen beginnt. Auf dem sonst wenig befahrenen Fluss bewegen sich brummend und knatternd viele kleine Aluboote – vollbeladen mit Ausrüstung, verbunden mit der Hoffnung, viele Enten zu erjagen – während der herbstliche Fluss weiter fließt. Für mich ist es Zeit, aufzubrechen: von Kljutschi nach Ust-Kamtschatsk.

Pazifischer Regenpfeifer (Pluvialis fulva) – Foto: © Ullrich Wannhoff
Junger Pazifischer Regenpfeifer (Pluvialis fulva) – Foto: © Ullrich Wannhoff

In dem bequemen Bus westlichen Fabrikats sind fast alle Plätze belegt. Wir umfahren ein kleines Gebirge und erreichen später ein flaches Gebiet, das uns wieder an den Kamtschatka Fluss zurückbringt. Früher gab es Passagiertransport auf dem Fluss, aber seit der Fertigstellung der neuen Strasse liegt das Schiff, ein Tragflächenboot, verlassen und verrostet am langgezogenen Hafeneingang von Ust-Kamtschatsk. Keiner der Bewohner würdigt es eines Blickes. Die holprige Straße führt an Seen, Hochstauden und Weiden vorbei in die Ortschaft, wo die zahllose Schlaglöcher von Jahr zu Jahr zunehmen, und endet schließlich auf einer langen Landzunge, die vom Flusswasser umspült wird.

Klutschewskaya und Kameny – Foto: © Ullrich Wannhoff
Panorama der Vulkane Klutschewskaya und Kameny – Foto: © Ullrich Wannhoff

Im Dunklen angekommen, stehe ich hilflos an der Endhaltestelle. Mitte September werden die Tage bereits deutlich kürzer, und jetzt um 21 Uhr wölbt sich über mir der Sternenhimmel mit der von der Sonne angeleuchteten Mondsichel. Wo bin ich? Vor dem Kiosk stehen betrunkene Leute. Was bleibt mir anders übrig als sie anzusprechen? Mit ihren Felduniformen (ein Fleck – kein Fleck, immer abwechselnd) bewegen sie sich auf unsicheren Beinen, die Schrotflinte hängt lässig über der Schulter. Doch mir wird Hilfe zuteil. Ein junger kräftiger Mann telefoniert per Handy, er holt sein Auto aus der Garage, und wir fahren etwa 10 Kilometer zurück. Am letzten Kiosk des Dorfes kaufe ich noch paar Bierflaschen – so etwas wie ein Dankeschön für die Hilfe.

Steinwälzer (Arenaria interpres) – Foto: © Ullrich Wannhoff
Laufender Steinwälzer (Arenaria interpres) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Im Dunklen finden wir unter Mühen die Pension: ein normales Reihenwohnhaus aus Holz mit einem Stockwerk. Es sind Häuserformen aus den dreißiger Jahren, aber hier sicherlich erst in den fünfziger und sechziger Jahren hingesetzt. Eine große, stämmige Frau, gut gekleidet mit Pelzbedeckung und schillernden Klunkern an den Fingern, steht in Halbdunkel majestätisch und stolz vor mir. Wir verhandeln einen völlig überteuerten Preis für das Quartier, wo die Heizung nicht funktioniert, die Kochplatte keinen Strom bekommt, weil die Drähte zerissen sind, aber wenigstens läuft warmes Wasser aus dem Hahn. Die Frau weiß um meine Not, und ich gebe ihr insgeheim zähneknirschend, aber mit freundlichem Gesicht das Geld.

Dunkle Wolken – Foto: © Ullrich Wannhoff
Dunkle Wolken ziehen auf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Meine beiden betrunkenen Helfer werden mit der späten Zeit laut, während das Licht der Neonröhre im Takt flackert. Wir trinken das eingekaufte Bier. Sie erzählen, wie gefährlich das Leben hier sei (Braunbären), und Ausländer dürften gar nicht in diesen Ort.

Lenin – Foto: © Ullrich Wannhoff
Immer wieder Lenin – Foto: © Ullrich Wannhoff

Einer nimmt meine Daten aus dem Pass. Den Status „unerwünschter Fremder“ gibt es längst nicht mehr, aber die alten diktatorischen Strukturen sind hier, selbst im zivilen Bereich, noch tief in den Köpfen der Einheimischen eingebrannt. Die Administration jedoch interessiert meine Anwesendheit gar nicht, und ich kann im dem maroden Ort so fotografieren, wie ich möchte, ohne belästigt zu werden. – Nachdem mich die beiden verlassen haben, kotzt der eine vor der Haustür, bevor er schwankend, stolpernd ins Auto steigt … während ich warmes Wasser in die Badewanne einlasse.

Untergang der sowjetischen Fischereiflotte – Foto: © Ullrich Wannhoff
Untergang der sowjetischen Fischereiflotte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der Ort Ust-Kamtschatsk hat eine lange und bewegte Geschichte, aber ich beginne im 20. Jahrhundert. Mit dem verlorenen russisch-japanischen Krieg 1905 zogen japanische Kaufleute und Fischer auf die Halbinsel. Sie investierten mit viel Fleiß eine Fischereistation und es entstand ein bedeutender Fischereihafen, vielleicht sogar bedeutender als Petropavlovsk. Koreanische Saisonkräfte waren williger als die Russen, und so blieben die Asiaten mehr oder wenige unter sich. Das blieb so bis Ende der zwanziger Jahre. Danach entzogen die sich langsam etablierenden Kommunisten den Japanern die Konzession und bauten selbst einen Fischereihafen, gleich nebenan. Sie holten dafür Leute aus Wladiwostok. Meist waren es junge kommunistische Chinesinnen, die in der Fischsaison aushalfen.

Plattenbauten
Ust-Kamtschatsk: Plattenbauten aus der Sowjetzeit – Foto: © Ullrich Wannhoff

Nach dem zweiten Weltkrieg und im folgenden Kalten Krieg wuchs eine bedeutende Fischereiflotte, und in dieser dünnbesiedelten, wilden Küstenlandschaft siedelten sich Tausende Menschen an, bis tief in die Flussmündung hinein. Neue, absurde Wohnbezirke entstanden, so wie neben dem Flughafen der Ort Krutoberegovo. Hier wuchs eine Plattenbausiedlung mit dem Schwerpunkt Viehzucht, die heute völlig verlassen ist. Am anderen Ufer des Ortes Ust-Kamtschatsk stehen stark farbige Plattenbauten, die mit modernen Blechen und Plast-Materialien umhüllt sind. Sie schreien geradezu vor Farbigkeit, Verkünder einer neuen Zeit. Auch hier sind die Blöcke längst von den Menschen verlassen – Fenster wie leere schwarze Augen, und eine farbige neu erbaute orthodoxe Kirche findet ihre Seelen.

Russische orthodoxe Kirche – Foto: © Ullrich Wannhoff
Nach Ende der Sowjetunion errichtete russische orthodoxe Kirche mit Glockenturm – Foto: © Ullrich Wannhoff

Meine Streifzüge an der Flussmündung gelten dem Vogelflug. Tausende Enten ziehen vorbei, machen Rast, um in paar Wochen weiter zu ziehen, in den warmen Süden. Am zeitigen Morgen ballern die gefleckten, felduniformierten Schützen aus dem versteckten Schilfufer. Schrot fliegt in den grauen Himmel, und ungebratene Enten klatschen ins Wasser.

Abgerissener Flügel einer Krickente – Foto: © Ullrich Wannhoff
Abgerissener Flügel einer Krickente (Anas crecca) – Foto: © Ullrich Wannhoff

An den nassen regnerischen Tagen sind es nicht viele, aber doch eine Abwechslung fürs Familienessen, neben dem alltäglichen Lachs. Schnell werden die Flügel und Federn rausgerissen und liegen verstreut im niedergetretenen Schilf. Die meisten Arten sind Bergenten, Krickenten und Spießenten.

Flügel von Bergenten – Foto: © Ullrich Wannhoff
Abgerissene Flügel von Bergenten (Aythya marila) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Am Ufer trippeln die Steinwälzer, der Graubürzel, Wasserläufer, junge pazifische Goldregenpfeifer, Spitzschwanzstrandläufer. Aus dem Nichts heraus taucht eine Bisamratte ans Ufer. Frisst Grashalme – putzt sich. Der deutsche Name ist etwas irreführend, denn sie gehören zur Familie der Wühlmäuse und fühlt sich hier pudelwohl.

Bisamratte  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Sich putzende Bisamratte (Ondatra zibethicus) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Sieben Möwenarten beobachte ich auf den vielen sandigen Landzungen zum Ozean. Die Kamtschatkamöwe, die Silbermöwe, eine nordasiatische Unterart, die Lachmöwe, die Sturmmöwe, die Dreizehenmöwe, junge Eismöwen und die Beringmöwe. Sie entgehen der Jagd, weil die Einheimischen Enten bevorzugen.

Lachmöwen und Sturmmöwe  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Lachmöwen (Larus ridibundus) und eine einzelne Sturmmöwe (Larus canus) mit den gelben Beinen – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zum Teil I dieses Artikels: “Wo die Zukunft wegfließt“; zur Fortsetzung (Teil III) “Die Seele des Flusses gebiert Landschaften – eine Selbstbetrachtung mit Kunstwerken“. Im Folgejahr fand meine “Kreuzfahrt” auf dem Kamtschatka-Fluss mit einem aufblasbaren Gummi-Kajak statt: “Bis zum Stillen Ozean und weiter“.

reblogged vom 14. Juli 2013 – von Ullrich Wannhoff

Veröffentlicht unter Geschichte, Sibirien | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Wo die Zukunft wegfließt

Am Kamtschatka-Fluss (Teil I) – Kljutschi

reblogged vom 1. Juni 2013

Am Nachmittag ging ich zur Fähre. Der Regen nahm kein Ende. Der Himmel weinte. Und das Weinen kroch in die verfallenen Häuser, in die nicht mehr existierende Forst- und Holzwirtschaft, die leeren verfallenen Kuhställe, die zerstörte Fischfabrik und eine sich auflösende Millitäreinheit. Ein Schrei in die unendlichen Leere – Menschen ohne Arbeit, die in ein autarkes Leben wie im 19. Jahrhundert zurück fallen; Glück sieht anders aus.

Auf der Fähre, in Hintergrund der Vulkan Kljutschewskaja – Foto: © Ullrich Wannhoff
Auf der Fähre, in Hintergrund Vulkan Kljutschewskaja – Foto: © Ullrich Wannhoff

Nur das nasse helle Gefieder der Möwen bewegt sich in den grauen feuchten Lüften. Die Leere in den nassen Strassen bleibt, läuft nicht weg, während der Kamtschatka-Fluss alle Tränen und Schmerzen aufsammelt und ihre Geschichten in den Ozean trägt, wo sie in den Tiefen verschwinden, als hätte es den Ort nie gegeben.

Kljutschewskaja (4780 m) – Foto: © Ullrich Wannhoff
Die Morgensonne scheint auf den höchsten Vulkan Kamtschatkas, Kljutschewskaja (4780 m) – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der kleine Ort war im 18. Jahrhundert Ausgangspunkt der Ersten Kamtschatka Expedition (1725-1730). Einige Kilometer weiter, östlich vom Ort Kljutschi, wurde das Schiff St. Gabriel gebaut. Lärchenwälder umsäumen die Flusslandschaft, aber nicht direkt an den Uferzonen, die von Weiden und Pappeln umrahmt werden und den Zugang vom Land an das Flussufer erschweren. Hier fand sich reichlich Baumaterial für das Schiff.

Uferwald mit Schiwelutsch – Foto: © Ullrich Wannhoff
Uferwald, im Hintergrund Schiwelutsch im Abendlicht – Foto: © Ullrich Wannhoff

Vorher wurden hunderte Itelmenen zu Transportarbeiten gezwungen. Der Transport verlief von der Westküste Kamtschatkas, Bolscheretsk, über den Fluss Bolschaya in die Bystrya. Danach ging es über die Wasserscheide, über Tundrahöhen nach Werchny Kamtschatsk in den Fluss Kamtschatka. Ab Dezember bildeten die vereisten Flüsse Strassen. Hunderte Hunde zogen die Schlitten mit den schwer beladenen Kisten.

Schematische Karte der Expedition
Schematische Karte der Expedition; die rote Linie zeigt den Transportweg. Getakel, Anker, Segelleinen, Navigationsgeräte, Nahrung usw. mussten im Winter über die zugefrorenen Flüsse transportiert werden.

Nach der Ankunft der Fähre „Fortuna“ am 3. September 1728 aus Bolscheretsk an der Flussmündung des Kamtschatka-Flusses schickte man die Zimmermannsleute in die Nähe des heutigen Kljutschi. Man schlug Holz, baute Unterkünfte für die Offiziere und Besatzung und begann mit dem Bau der St. Gabriel. Die Häuser von damals wurden bereits 1731 bei einem Aufstand der Itelmenen vernichtet. Erst später, um 1740/41, entstand weiter westlich der neue Ort Kljutschi.

Ruine einer Holzfabrik, im Hintergrund Kljutschewskaja – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ruine einer Holzfabrik, im Hintergrund Kljutschewskaja – Foto: © Ullrich Wannhoff

Anfang Juli 1728 war Stapellauf, und am 13. Juli segelte die Crew den Kamtschatka Fluss hinab. Der Tag war neblig. Am 14. Juli 3 Uhr morgens wurden an der Mündung die Anker gelichtet und die Segel aufgezogen. Es herrschte leichter Wind und klares Wetter, und man nahm Kurs Süd bei Ost. Der ersehnte Ozean und das noch nicht fassbare Nordamerika lag vor den neugierigen Seeleuten …
Die Crew umrundete die bergige Halbinsel an der Flussmündung, bis der Wind sie hoch in den Norden der heutigen Beringstraße trieb. Gemäß den Berichten an die Marine-Akademie war die Frage, ob Asien mit Amerika zusammenhängt, nicht eindeutig geklärt worden, als sie 1731 in Petersburg ankamen.

Kljutschewskaja - Sredny Volcano -  Kameny
Kupferstich aus dem 18. Jahrhundert. links Kljutschewskaja (4780 m), in der Mitte Sredny Volcano (2978 m), recht der Kameny (4578 m); am unteren Bildrand das Kamtschatka-Tal mit gleichnamigen Fluss.
Panorama der höchsten Vulkangruppe Kamtschatkas – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ein Seitenarm des Kamtschatkaflusses mit dem Panorama der höchsten Vulkan-gruppe Kamtschatkas, vgl. Kupferstich oben – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ich erlebte auch seltene Tage mit Sonnenschein, wenn Kljutschi in Helligkeit getaucht wurde und der Schiwelutsch, eine alte Vulkanruine am anderen nördlichen Ufer, im kalten Schnee rot leuchtete. Sein Rauchen, das er in den letzten Jahre gezeigt hatte, blieb aber aus. Nur einen neuen grauen Kegel gibt es nun, der jetzt unterm Schnee liegt.

 Schiwelutsch – Foto: © Ullrich Wannhoff
Die letzten Strahlen der Abensonne beleuchten den Schiwelutsch –
Foto: © Ullrich Wannhoff

Die Abendsonne verschwindet. Das Schwarz der Nacht breitet sich aus und alle Farben werden unsichbar. Noch leuchtet der Horizont rot und über mir zieht tiefes Blau, bis der Himmel seine leuchtenden Löcher im schwarzen Himmelszelt zeigt. Fröstelnd gehe ich zurück in die Unterkunft, wo es ebenso kalt ist wie draußen. Die muffige Zimmerfeuchtigkeit füllt die Nasenlöcher. Die Heizperiode hat noch nicht begonnen. Heißer Tee und Essen erwärmen das Innere, und gleich lege ich mich in den Schlafsack und bewahre meine Träume der Zukunft.

Stilleben in der vulkanologischen Station – Foto: © Ullrich Wannhoff
Stilleben in der Küche der vulkanologischen Station – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zurück zur Geschichte des Ortes Kljutschi. Karl von Ditmar verzeichnete zur seiner Zeit, 1851-55, im Ort eine Kirche, 50 Häuser, 165 Männer, 179 Weiber, 162 Pferde, 140 Stück Vieh. Mit letzterem sind die Kühe gemeint, die aus der Region Jakutsk stammen und mit dem Beginn der Kolonisation eingeführt wurden. Der Agronom Kegel schrieb zehn Jahre zuvor von fruchtbaren schwarzen Böden, die große Flächen mit üppigen Wiesen im Kamtschatkatal bis Ust Kamtschatsk bedecken; und es gäbe nichts besseres, als hier Viehwirtschaft einzuführen. Er klagte über den mangelnden Fleiß der Russen, die sich zu wenig der Landwirtschaft widmen und verwahrlosen. Auch Ditmar kritisierte die äußerst geringe Anzahl der Kühe und warum nicht noch zusätzlich Hühner, Schafe und Schweine eingeführt würden.

Verfallendes Stallgebäude – Foto: © Ullrich Wannhoff
Verfallendes Stallgebäude – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zur Zeit des Kalten Krieges war Kljutschi ein wichtiger Militärort mit Flughafen; er gehörte zu den „gesperrten“ Städten der Sowjetunion. Offensichtlich hielt man sich an die gedruckten Aussagen von Ditmar und Kegel und betrieb hier intensive Viehwirtschaft, um Soldaten, Offiziere und Zivilangestellte mit Fleisch zu versorgen. Nur wenige Kulturpflanzen gedeihen hier, darunter Kartoffeln und Kohl. In primitiv gezimmerten Gewächshäusern, deren Holzgestelle mit Plasthäuten ummantelt sind, die durch Wind und Wetter stark strapaziert werden, wachsen Tomaten und Gurken.

Ruine eines Fabrikgebäudes – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ruine eines Fabrikgebäudes – Foto: © Ullrich Wannhoff

Das Stadtrecht wurde Kljutschi bereits vor Jahren (2004) entzogen. Der Ursprung dieses Titel geht auf die Zeiten Katharina II. zurück. Mit der Reformierung der Provinzen vergab sie das Stadtrecht an strategisch wichtige Ortschaften. Meist waren das größere Dörfer, die an wichtigen Schnittpunkten lagen. Noch 1989 hatte Kljutschi noch 11.251 Einwohner – doch 2010 waren es nur noch 5.726: Die Einwohnerzahl hat sich fast halbiert, und so auch die Zukunft, die den Leuten hier wie Sand aus den Fingern rinnt.

Fortsetzung folgt: Teil II: Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flusses und Teil III: Die Seele des Flusses gebiert Landschaften (Malerei)

Reblogged vom 1. Juni 2013 von Ullrich Wannhoff

Veröffentlicht unter Entdeckungsgeschichte, Sibirien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Siebzehn Adler flogen um das Krankenhaus

R.I.P. Lakwalogwa – Zum Tode von Barb Cranmer

Wir hatten sie 2011 bei einer Reise an Kanadas Westküste kennengelernt. Bei einer kurzen Stippvisite in Alert Bay hatte uns die Aufschrift “Culture Shock” an einem Haus neugierig gemacht.

Blick auf die Galerie Culture Shock - Wolfgang Opel
Blick auf die Galerie Culture Shock

Drinnen bekamen wir nicht nur einen sehr guten Kaffee, den wir auf der Terasse direkt am Wasser genießen konnten, sondern fanden eine Galerie mit faszinierendem Kunsthandwerk, inspiriert von der Formensprache der sogenannten “Kwakiutl”, wie die Kwakwaka’wakw Nation lange Zeit von Europäern genannt wurden.
Die Galeristin, die uns natürlich fragte, woher wir kämen, erzählte daraufhin ganz beiläufig, sie sei auch gerade in Deutschland gewesen, in Dresden, und hätte einen Film darüber gemacht.

Petroglyphen-Motiv
Uralte Petroglyphen auf einem Felsen in der Nähe wurden zum Motiv für die Gestaltung von Souvenirs

Wir blieben in Kontakt und erfuhren bald mehr über Barb Cranmers Filme. “Potlatch: To Give”, der aus Anlass der Ausstellungen: “Die Macht des Schenkens” / “The Power Of Giving” in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und im U’mista Cultural Centre der ‘Namgis First Nation in Alert Bay entstanden war, ist nur einer von vielen.

Beim U'mista Cultural Centre
Beim U’mista Cultural Centre

Barb verstand sich als Botschafterin der Schönheit der Region und der Geschichte und Geschichten ihres Volkes. Mit ihren Filmen hat sie dafür gesorgt, dass diese Geschichten nicht ungehört bleiben, sondern für eine breite Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.
Dazu gehört “Qatuwas – People Gathering Together” über die Belebung einer verlorenen Tradition: die Wieder-Erschaffung der ozeantüchtigen Kanus der First Nations an der Westküste.
Der Film “Laxwesa Wa – Strength of the River” beschreibt die vielfältigen Methoden des Fischens bei den First Nations im Westen Kanadas in der Vergangenheit und die Möglichkeiten für eine nachhaltige Fischerei in der Zukunft.

Ruine der St. Michael's Residential School, Totem Pole
Ruine der St. Michael’s Residential School 2011; sie wurde 2015 abgerissen
Im Hintergrund der höchste “Totem Pole” der Welt in Alert Bay

Our Voices, Our Stories” von 2015 widmet sich den Schicksalen der Opfer der St. Michael’s Indian Residential School in Alert Bay und dokumentiert, wie die Ruine der Schule im Beisein überlebender Schüler und ihrer Familien nach einer Healing Ceremony abgerissen wurde, in der Hoffnung, dass damit Schmerz und Trauma der Opfer besser überwunden werden können.

portrait Barb Cranmer - credits Amanda Laliberte
Barb Cranmer – Porträtfoto, courtesy of teaandbannock.com, credits: © Amanda Laliberte

Am 17. Mai ist Barb Cranmer, viel zu jung, umgeben von ihrer Familie verstorben. “There were 17 eagles flying around the hospital during her last moments.” Wir sind traurig und werden sie in guter Erinnerung behalten.

posted by Mechtild Opel

Veröffentlicht unter Geschichte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Bis zum Stillen Ozean und weiter

Die Seele des Flusses Kamtschatka trägt mich zum Stillen Ozean und weiter … meine “Kreuzfahrt” mit einem aufblasbaren Gummi-Kajak

reblogged vom 25. Oktober 2013

Vom 6. Juli bis 3. August 2013 ging meine Tour rund vierhundert Kilometer abwärts auf dem Fluss Kamtschatka, der zwei Vulkangebirgskämme trennt: die Vulkane im Westen sind außer dem Ischinskaya Sopka erkaltet, die im Osten hingegen aktiv – mit der höchsten Zentralgruppe um den Kljutschewskoi mit 4800 m. Mir ging es dabei nicht um den sportlichen Wert, viele Kilometer am Tage zu schaffen, sondern darum, die Vielfalt der Landschaft mit seiner Vogelwelt zu beobachten. An manchen Plätzen blieb ich zwei Tage und kreuzte den Fluss mehrmals, weil das andere Ufer jeweils spannender und lebhafter aussah.

Der Klutschewskoi – Foto: © Ullrich Wannhoff
Der Klutschewskoi – höchster Vulkan Kamtschatkas – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zunächst fuhr ich mit dem Linienbus von der Gebietshauptstadt Petropavlovsk in Richtung Kosyrevsk, eine alte russische Siedlung aus dem 18. Jahrhundert. Der Busfahrer war so nett und ließ mich etwa 30 Kilometer vor dem Ort an der neu erbauten Brücke (fertiggestellt 2012) aussteigen. Dies war der Beginn einer Kreuzfahrt durch die ungezähmte Wildnis, wie ich sie hier schon seit zwei Jahrzehnten kenne. Das Wetter war warm und die dünne Wolkendecke sonnig durchtränkt, so dass mich am Ufer Wolken von Mücken und Bremsen begrüßten.

Beginn meiner "Kreuzfahrt" – Foto: © Ullrich Wannhoff
Beginn meiner “Kreuzfahrt” – Foto: © Ullrich Wannhoff

Nach zwei Stunden war alles so weit zurecht, dass ich starten konnte, um auf der Mitte des Flusses endlich die lästigen Insekten abzuschütteln – nicht alle, aber die meisten.
Das Hochwasser hat die Ufer stark strapaziert, ähnlich wie in Deutschland. Wegen der dünnen Besiedlung war das Leid der Menschen hier nicht so groß wie bei uns. Dazu kommt, das Russen anders mit Katastrophen umgehen als wir. Die Brücke wurde erst vorige Woche wieder für den Verkehr frei gegeben. Bis kurz hinter der Ortschaft Kljutschi ziehen sich Steinbirkenwälder hin. Mit mir zusammen schwammen entwurzelte Weiden, Erlen, Lärchen und Steinbirken den Fluss hinunter. Die meisten endeten im Kehrwasser und auf Inseln; die wenigsten schafften es in den großen Ozean.

Große Pappeln  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Große Pappeln, abgehoben vor den anderen Bäumen – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der deutsche Naturforscher Georg Wilhelm Steller berichtet 1741 vom gestrandeten Treibgut aus Kamtschatka, als er und die von Skorbut gebeutelten Seeleute unfreiwillig auf der damals unbewohnten Beringinsel landeten. Große Pappeln und stark vom Wetter zerfledderte Lärchen schauen aus dem Blätterkronendach der Steinbirkenwälder heraus und stehen wie Denkmäler in der Landschaft. In dieser Zeit einen trockenen Zeltplatz am Ufer zu finden gestaltete sich schwierig. Die Uferzonen sahen aus wie die Mangrovenwälder in den Tropen. Es war noch hell am Tage, und so nutzte ich die Zeit, um weiter zu paddeln, mit der Hoffnung verbunden, doch noch ein trockenes Plätzchen zu finden. Glück des Tüchtigen. Eine Sandbank war spärlich mit jungen Weiden besetzt. Huurraaah! Das Wort verschluckte sich, weil die Mücken die ganze Luft einnahmen. Da half auch kein russisches Antimückenspray mehr.

Mücken – Foto: © Ullrich Wannhoff
Mücken über Mücken – Foto: © Ullrich Wannhoff

Hier zeltete ich zwei Tage lang. Der Platz gefiel mir, und es waren viele Singvögelstimmen zu hören, die mein Interesse weckten. Aber auch frische Bärenspuren sah ich jede Menge, was mich wenig berührte, weil die Teddys einen in Ruhe lassen, solange man sich ihnen nicht in den Weg stellt. Ich ließ die Luft aus dem roten „Lachsboot“, faltete es zusammen und legte eine Plane darüber. Und das geschah jeden Tag. Morgens wieder aufblasen, was nur fünfzehn Minuten dauerte.

Trittsiegel: Bär und Mensch – Foto: © Ullrich Wannhoff
Trittsiegel: Bär und Mensch – Foto: © Ullrich Wannhoff

In der Weite und Melancholie des Flusses trieb ich an drei Dörfern vorbei, wo ich meine Fotobatterie aufladen konnte und ein paar Lebensmittel bzw. frisches Wasser tankte. Der Kamtschatka-Fluss trägt viele weiche Sedimente (Asche) mit sich, die von den Vulkanen und seinen Nebenflüssen hineingetragen werden. Es empfiehlt sich nicht, dieses braune Wasser ohne Filter zu trinken (Durchfall usw.) Hinter dem Ort Kljutschi endet der Steinbirkenwald.

Seeschwalbengelege – Foto: © Ullrich Wannhoff
Seeschwalbengelege – Foto: © Ullrich Wannhoff

Hier in der Nähe wurde 1728/29 das Schiff “St. Gabriel“ gebaut, unter der Leitung des Kapitäns Vitus Bering. Nur er allein – neben dem verstorbenen Zar Peter I. – kannte die geheimen Abmachungen bezüglich der Expedition. Hier gab es die letzten Lärchen, die man für den Bootsbau zur Ersten Kamtschatka-Expedition brauchte. 1731 wurde diese kleine Siedlung von den Itelmenen zerstört, woraufhin ein paar Kilometer flussaufwärts der Ort Kljutschi entstand. Das war in der Zeit, als Bering zur Zweiten Kamtschatka Expedition, auch Große Nordische Expedition genannt, startete.

Sonnenuntergang: stilles Feuerwerk am Schivelutsch – Foto: © Ullrich Wannhoff

Zwischen Kljutschi und dem sich anschließenden Mittelgebirge (etwa 500-1200 m hoch) liegt ein breites Tal. Der Fluss formt sich vieladrig, und einige Nebenarme enden im See. Daraus ergaben sich im Vorfeld meine größten Befürchtungen – der Gedanke, unfreiwillig in einen der Seen zu landen, hämmerte in meinem Kopf. Bei der starken Strömung ist es fast unmöglich, wieder zurück zu paddeln. Diese große Sorge trieb mich dazu, diesen Abschnitt an einem Tag zu machen. Da ich kein GPS oder Kompass dabei hatte, war mir wichtig, den Vulkan Kljutschewskoi und die Sonne im Rücken zu haben, den Schivelutsch – eine uralte Vulkanruine auf der linken Seite – im Norden, und die Bootsspitze genau auf das Mittelgebirge im Osten gerichtet. Das war alles gut einsehbar, aber wegen der vielen Nebenarme – es gibt keinen erkennbaren Hauptarm – wusste ich trotzdem immer noch nicht, ob ich auf dem richtigen Weg war.

die höchste Vulkangruppe – Foto: © Ullrich Wannhoff
Hinter mir liegt die höchste Vulkangruppe – Foto: © Ullrich Wannhoff

Manchmal war der Fluss so breit wie ein See, und ich hatte das Gefühl, er fließt gar nicht mehr. Dann sah ich aber die Lachmöwen und Flussseeschwalben auf Treibholz sitzen, das Richtung Osten trieb. – Also nichts wie hinterher! Hier gab es weder andere Boote noch irgendwelche Seezeichen. Vor mir sah ich das dunkelgrüne Mittelgebirge mit den Schneefeldern in den Senken, die waren nicht weit weg. Als sich der Hauptstrom verschmälert, etwa auf die Breite der Elbe, und andere Flüsse zuflossen, atmete ich auf – geschafft! Es fiel mir ein Stein von Herzen, ich war genau richtig!

Selbst gezeichnete Karte - © Ullrich Wannhoff
Selbst gezeichnete Karte – © Ullrich Wannhoff

Nun konnte ich am Abend in Ruhe mein Zelt aufschlagen und Tee trinken. Zu gerne wäre ich in dem breiten Tal geblieben, aber dort einen trockenen Zeltplatz zu finden, war unmöglich. Große Areale von Feuchtwiesen und Weiden über Weiden bestimmen die flache Landschaft. Ab und zu sitzen Riesenseeadler auf abgestorbenen, starken Ästen, und die weißen Wolken am blauen Himmel ziehen surreale Gebilde hinter sich.

Am Horizont wird es hell -- Foto © Ullrich Wannhoff
Am Horizont wird es hell – Foto © Ullrich Wannhoff

Die nächsten Tage ging es durch das saftig grüne Gebirge, das mit Steinbirken bewachsen ist. Einfach großartig. Hinter mir sah ich die höchste Vulkangruppe Kamtschatkas. Beeindruckend wie die Berge am wolkenleeren Himmel stehen, wie ein Scherenschnitt, mit dem rauchenden Besemjany, einer der kleinen, aber aktivsten Vulkane. Nach dem Verlassen des Gebirges öffnet sich die Landschaft, wird flach und trägt typische Merkmale der Tundra, hat subalpinen Charakter. Viele niedrig wachsende Pflanzen, wie Krähenbeeren, Schwedischer Hartriegel, Weiden in Strauchform, Lilien – und die Seeluft. Die ersten Seehunde kommen mir entgegen. Lachse springen aus dem Wasser. Raubmöwen jagen anderen Möwen die Nahrung ab. Große Kamtschatkamöwen fliegen über mir. In der Ferne sehe ich den Fischereihafen, dessen Kräne aus Eberswalde bei Berlin sich schon lange nicht mehr drehen.

Kräne - Foto © Ullrich Wannhoff
Kräne, die sich nicht mehr drehen – Foto © Ullrich Wannhoff

Der nächste Abschnitt steht bevor: der Nerpitschnoe Ozero – zu deutsch „Seehundsee“. Meerwasser vermischt sich mit süßem in dem großen See, der mich nun für eine Woche im Bann hält. Danach geht es ins offene Meer. Noch nie bin ich so schnell gepaddelt wie bei Ebbe aus diesem Fluss. Ich hatte mir zuvor im Hafen bei einem Kapitän die Tidenzeiten aufgeschrieben. Die Leute waren sehr hilfsbereit, mit Ausnahme von Verkäuferinnen, die sich in den Privatgesprächen gestört fühlten, als ich etwas kaufen wollte.

Verladen der Lachse - Foto © Ullrich Wannhoff
Verladen der Lachse – Foto © Ullrich Wannhoff

Der Seenebel hat sich so tief gesenkt, dass ich nur nach Gehör paddle, das Wellenrauschen am Strand gibt mir die Orientierung. Dann ist auf einmal das Rauschen weg. Nanu? Keine Panik. Die Sonne muss im Rücken sein bzw. auf der rechten Seite, alles andere wären die unendlichen Weiten des Ozeans. Nach einer halben Stunde Paddeln ist immer noch kein dunkler Uferstreifen in Sicht. Urplötzlich zieht der Nebelvorhang auf. Ich sehe die glänzenden Tanks an der langen Landzunge und atme tief durch. Auf dem Schock hin schnell ans Ufer und das Zelt aufschlagen, auch wenn es erst Mittag ist. Danach bin ich noch zwei Tage an der Steilküste unterwegs, diesmal bei sehr guter Sicht.

Junge Sturmmöwe -- Foto © Ullrich Wannhoff
Junge Sturmmöwe – Foto © Ullrich Wannhoff

Am vorletzten Tag mach ich mich auf den Weg zurück. Das Meer atmet heute etwas tiefer, und die Wellen heben und senken sich wie noch nie in den Tagen zuvor. Soll ich die langweilige flache Bucht abkürzen Richtung Flussmündung? Der Versuch ist es wert, und ich gewinne einige Stunden und kann meine Sachen trocknen, bevor die Flut in den Fluss eintritt.

Das grüne Meer" © Ullrich Wannhoff
Das grüne Meer” – nachdem die Kamera ins tiefe Wasser gefallen war, mussten selbstgemalte Bilder her – © Ullrich Wannhoff

In der Mitte der Bucht sind die Wellen allerdings drei bis vier Meter hoch, aber ohne Schaumkronen. Mein Boot ist aber nur für einen Meter Wellenhöhe geeignet. So treibe und paddele ich wie in einer Nussschale in Richtung Flussmündung. Es kostet viel Kraft. Endlich schneiden sich die Wellen des Meeres mit dem Fluss. Klitschnass steige ich zwischen beiden Wellenbewegungen auf einer Sandbank aus und schiebe den „roten Lachs“ Richtung Flussufer.

Wäschetrocknen am Ufer — Foto © Ullrich Wannhoff

Freudig trockne ich meine Sachen. Guter Wind, schnelles Feuer. Es dauert nicht lange, da kommen freundliche Uniformierte auf mich zu. Kontrollieren meine Papiere. Ich frage: „Stimmt was nicht?“ „Ja, Sie brauchen eine Genehmigung für das Meer“. Im erschrockenen Ton erwidere ich „was? – habe ich nicht, weiß ich nicht“. Zwei Stunden vergehen, und viele neugierige Fragen prasseln auf mich ein, bis die Beamten den seltenen Vogel wieder frei lassen und ich bei Flut weiter in den Fluss paddeln darf …

reblogged vom 25. Oktober 2013 von Ullrich Wannhoff

In seinem Buch “Der stille Fluss Kamtschatka” kann man erfahren, was Ullrich Wannhoff auf einer 400 km langen Paddeltour auf dem Kamtschatka-Fluss noch alles erlebte – und was ihn dort bewegte.

Auch seine “landseitigen” Erfahrungen am Kamtschatka-Fluss im Jahr zuvor hat er verbloggt: “Wo die Zukunft wegfließt“, “Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flusses” und “Die Seele des Flusses gebiert Landschaften” (Malerei).

Veröffentlicht unter Entdeckungsgeschichte, Sibirien | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Eröffnung der Paddelsaison von Berlin nach Kamtschatka

rebloggged vom 17. Mai 2014 – nach genau 5 Jahren

Ende April und Anfang Mai paddelte ich kleine Abschnitte der Flüsse Havel, Spree, Oder und Peene ab, immer von dort, wo deren Ortschaften Anbindung haben an die Gleise, die mich wieder zurück brachten in die Metropole zum Berliner Ostbahnhof.

Fluss-Seeschwalben – Foto: © Ullrich Wannhoff
Fluss-Seeschwalben an der Oder bei Küstrin – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ich fröhnte meiner Menschenallergie in der Stille der unterschiedlichen Landschaften, aus denen die Töne der Vögel geboren werden, die mit ihrem Gesang alljährlich akustisch ihre Räume abstecken, ähnlich wie der moderne Mensch mit seinem iPod unüberhörbar die Wege seiner langen arbeitsamen Tage abläuft.

Wasser im Boot – Foto: © Ullrich Wannhoff
Wasser im Boot – Foto: © Ullrich Wannhoff

Verglichen mit dem Kamtschatka-Fluss spüre ich die Kleinteiligkeit der Kulturlandschaft, aber auch Relikte der letzten Eiszeit, die in Ufernähe bis heute unberührt blieben. Während in den Uferzonen des Kamtschatka-Flusses unendlich viele junge Weiden im Wasser stehen, haben wir an der Oder einen weitläufigen Auenwald mit breiten Schilfflächen, die der Wind streichelt.

Schilfgürtel – Foto: © Ullrich Wannhoff
Schilfgürtel – Foto: © Ullrich Wannhoff

Am Spreeufer beeindrucken die dicken Stämme der Kopfweiden, die im Sterben tiefe Furchen auf der Rinde hinterlassen; und am Fuße des Alten rollt sich der frische Farn aus und streckt sein leuchtendes, helles Grün dem Lichte zu, „schaut her, ich bin der Frühling“.

Weide mit Ente – © Ullrich Wannhoff
Weide mit Ente an der Spree bei Erkner – © Ullrich Wannhoff

Die Havel in Nähe Wannsee aber zeigt unser menschliches Gestalten. Barocke, klassizistische und historisierende Stilelemente der Architektur widerspiegeln die Kunstgeschichte der letzten dreihundert Jahre.

Große Wegschnecke – Foto: © Ullrich Wannhoff
Große Wegschnecke – Foto: © Ullrich Wannhof

Die grünen Uferzonen sind im englischen Parkstil gestaltet und wir erfreuen uns an der Blütenpracht der Narzissen und Rhododendron-Sträucher. Revolutionen werden gemacht, um Altes in neuer Form zu konservieren. Der einfache heutige Mensch lebt bequemer, als viele Fürsten frühere Jahrhunderte. Und so paddle ich von Grundstück zu Grundstück, bis ich Potsdam erreiche.

Höckerschwäne – Foto: © Ullrich Wannhoff
Morgensonnengruß an die Höckerschwäne – Foto: © Ullrich Wannhoff

Drei Tage war ich auf dem schwarzen Wasser der Peene von Demmin nach Anklam und lauschte den vielseitigen Gesang der Vögel.

Entwurzelte Erle – Foto: © Ullrich Wannhoff
Entwurzelte Erle – Foto: © Ullrich Wannhoff

Seit dem Abschmelzen des Eispanzers (etwa zwei Kilometer hoch) vor 10.000 Jahren hat sich das Flussufer mit dem Erlenbruch und Mooren kaum verändert. Die Jäger und Sammler, die sesshaft wurden, siedelten sich etwas abseits vom Fluss, denn das Wasser ist nicht trinkbar – zu viele Schwebstoffe – und sehr torfhaltig, daher dunkel gefärbt. So entwickelte sich die Kulturlandschaft im Hinterland, und nur punktuell traute man sich ans Ufer; denn der Fluss ernährte die Menschen mit Fischen.

Abfliegender Kormoran – Foto: © Ullrich Wannhoff
Abfliegender Kormoran. Abgestorbene Erlenbäume sind willkommenen Ruheplätze – Foto: © Ullrich Wannhoff

In Russland gibt es ein sehr altes Lied „Mütterchen Wolga“. Flüsse waren nicht nur die ersten Transportwege, sondern auch die Ernährer der am Ufer lebenden Menschen, und daran erinnert dieses einfache schwermütige Lied.

Wolkensüchtig – Foto: © Ullrich Wannhoff
Wolkensüchtig – Foto: © Ullrich Wannhoff

Der blaue Himmel mit seinen lustigen weißen Wolken, zusammen mit Vogelgezwitscher, erheiterte mein Gemüt. So paddle ich ohne Störung durch andere Kanufahrer oder gar Motorboote ganz allein durch die stille Flusslandschaft (die Saison ist noch nicht eröffnet), die kaum Fließgeschwindigkeit aufweist und meine Muskeln gegen den kühlen Wind beanspruchte. Einfach großartig.

junge Birkenblätter – Foto: © Ullrich Wannhoff
Verträumte junge Birkenblätter über der Peene – Foto: © Ullrich Wannhoff

Morgens war mein Zelt mit dünnem Zuckerguß überzogen: Raureif verzauberte kurzzeitig die so grüne Landschaft mit Weiß. In ein, zwei Stunden leckte die Sonne alles Weiße ab. Die normalerweise versteckten kleinen Vögeln (Teichrohrsänger, Rohrschwill, Beutelmeise, Schilfrohrsänger, Zilpzap, Rohrammer), die man sonst nur hören kann, stiegen in der Morgenfrüh ganz hoch auf die Schilfstäbe, auf getrocknete Äste, die aus dem wiegenden Schilfmeer herausschauten, wärmten sich auf und sangen die Welt farbig.

Nest der Beutelmeise – Foto: © Ullrich Wannhoff
Nest der Beutelmeise über dem Wasser auf Birkenzweigen hängend – Foto: © Ullrich Wannhoff

Dort wo keine Menschen waren, fehlte Gott und ich genoss die Fülle der Natur und mein egozentrischer Blick wurde so klein wie ein Schilfhalm.

Erdhummel – Foto: © Ullrich Wannhoff
Erdhummel auf einer Wiesen-Bocksbart-Blüte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Am Ende der Reise lief ich vom Bootshaus durch die intellektuelle Wüste Anklam Richtung Bahnhof. Jede Laterne war gespickt mit NPD-Plakaten. Andere Parteien gab es nicht! So stand ich fast verlassen an dem schön gestalteten, aber leerstehenden Backsteinbahnhof.

Leuchtender Raps – Foto: © Ullrich Wannhoff
Leuchtender Raps – Foto: © Ullrich Wannhoff

Laute gewalttätige Musik schallte herüber, von zwei Jungen im Alter etwa 14-16 Jahre, die auf der Bank saßen. Alle verlassenen trostlosen Bahnhöfe in Mecklenburg erinnern an den Film „12 Uhr Mittags“. Die Sonne schien und der Schlagschatten überdeckte die beiden jungen Menschen, die dumpf, verloren auf der Verlierer-Bank saßen, die sich ihre Zukunft selber versperren, weil die Eltern ihnen keine Zukunft (Bildung) geben. Musikalische Pistolenschüsse aus dem Recorder durchzucken mein Herz, während die Bleichgesichter da sitzen mit leeren Augen im Gesicht, nicht wissend, was für eine großartige stille, weite Landschaft sie vor sich haben, mit einem unendlichen Horizont, der irgendwo weit hinten mit der Erde in Verbindung steht.

posted by Ullrich Wannhoff – reblogged vom 17.5.2014 – nach genau 5 Jahren

In seinem Buch “Der stille Fluss Kamtschatka” kann man erfahren, was Ullrich Wannhoff auf einer 400 km langen Paddeltour auf dem Kamtschatka-Fluss erlebte und was ihn dort bewegte. Eine Kostprobe bietet “Bis zum Stillen Ozean und weiter” hier auf dem Blog.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Von Weimar und Dessau nach Übersee: Architektur-Moderne

Auf den Spuren der Moderne in aller Welt: Der Berliner Fotograf Jean Molitor (geb. 1960) spürt den Einflüssen des Bauhauses nach und wird auf vielen Kontinenten fündig

reblogged vom 20. September 2015 – aus Anlass der diesjährigen Ausstellungen Jean Molitors

Der Berliner Fotograf und Filmemacher Jean Molitor beschäftigt sich seit Jahren mit der Dokumentation von Gebäuden, die der klassischen Moderne und ihren Nachfolgern zuzuordnen sind.

Kurhaus in Warnemünde – Foto: © Jean Molitor
An der Ostseeküste: das Kurhaus in Warnemünde, entworfen von Gustav Wilhelm Berringer – Foto: © Jean Molitor

Dabei begrenzt sich Molitors Suche weder auf Deutschland noch auf Europa. Er begibt sich auf Reisen nach Russland, in die Türkei, nach Israel, Afghanistan und Indien, die USA oder sogar nach Burundi und in den Kongo.

Boat House in Tel Aviv – Foto: © Jean Molitor
An den Gestaden des Mittelmeeres: Boat House in Tel Aviv, entworfen von Shimon Hamadi Livi 1934-35 – Foto: © Jean Molitor
Met Life Bürohaus in New York City – Foto: © Jean Molitor
Das Met Life Bürohaus, früher PanAm Building, in New York City, von Walter Gropius und Pietro Belluschi – Foto: © Jean Molitor

Überall spürt er interessante Objekte auf, die manchmal infolge von Veränderungen oder Verfall kaum noch als Vertreter der Moderne zu erkennen sind. Sein minutiöses und geduldiges Vorgehen bei den Aufnahmen und die Arbeit im Fotolabor bringt erstaunliche Ergebnisse hervor.

Petersburg Textilfabrik Rotes Banner – Foto: © Jean Molitor
Petersburg Textilfabrik Rotes Banner, Trafoturm, von Erich Mendelsohn, 1927 – Foto: © Jean Molitor

Mit aufwendiger Recherche versucht Molitor herauszufinden, wann die Gebäude entstanden und welche Architekten am Werk waren – was nicht immer gelingt; denn anders als in Europa sind in entlegeneren Gegenden der Welt entsprechende Dokumentationen kaum verfügbar.

Passagierterminal in Istanbul – Foto: © Jean Molitor
Passagierterminal in Istanbul, erbaut 1937-38 von Rebii Gorbon und Georges Débes – Foto: © Jean Molitor
Seevilla in Istanbul - Foto: © Jean Molitor
Seevilla (Sommerpalast) für Atatürk in Istanbul, entworfen von Seyfi Arkan 1935 – Foto: © Jean Molitor

Jean Molitor fand dabei nicht nur ungewöhnliche, sondern manche auch bisher weithin unbekannte Nachweise für die weltweite Verbreitung einer Stilrevolution, die einst mit Walter Gropius und dem Bauhaus in Weimar und Dessau begonnen hatte.

Feuerwehr Miami – Foto: © Jean Molitor
Feuerwehr Miami, von Robert Law Weed & Edwin T. Reeder 1939 – Foto: © Jean Molitor
 Albert Pick Music Library Miami – Foto: © Jean Molitor
Albert Pick Music Library auf dem Campus der University of Miami, im Bauhaus-Stil entworfen von Robert Little 1957 – Foto: © Jean Molitor

Seine “Entdeckungen” in Sachen internationaler Architektur, die im Nachwirken der Ära des Aufbruchs der 1920er Jahre entstand – von Neuer Sachlichkeit/Bauhaus bis hin zu Elementen von Art Deco – dokumentiert Jean Molitor in Ausstellungen, Dokumentationen und auch mit jährlich erscheinenden Kalendern.

Kalender 2016
Beispiel: Kalender 2016

reblogged vom September 2015 von Wolfgang Opel

Update: In diesem Jahr (2019) fanden und finden zahlreiche Ausstellungen dazu statt, so in Berlin, in Hamburg und an weiteren Orten, auch international. Kürzlich erschienen Jean Molitors Buch Bau1haus – die moderne in der welt sowie von Kaija Voss und Jean Molitor: Bauhaus. Eine fotografische Weltreise / A photographic journey around the world.

Veröffentlicht unter Bücher, Geschichte | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Das Blut der Erde leuchtet in die Nacht

reblogged vom 31. Januar 2013

Unerwarteter Vulkanausbruch auf Kamtschatka am 27.11.2012

Vulkan in der Dämmerung
Vulkan in der Dämmerung – Foto: Viktor Okrugi

Einige Monate vor dem Spaltenausbruch am Ploski Tolbatschik („flacher Tolbatschik“) verbrachten wir im September mit einer kleinen Reisegruppe aus Schweizern und Deutschen drei interessante Tage zwischen den schwarzen und roten Aschekegeln, die sich bis zum Horizont hinziehen.

Im Hintergrund: Bolshoya Udina
Im Hintergrund: Bolshoya Udina – Foto: Ullrich Wannhoff

Ein Teil der Gruppe hatte „Holzklasse“ gebucht; die etwas härter Gesottenen zelteten direkt auf dem körnigen Ascheboden, der mit seinen vielen Hohlkörpern wie eine Isomatte wirkt. „Holzklasse“ bedeutete, dass Einheimische in den letzten Jahren hier kleine Holzhäuser gebaut hatten, als Unterkünfte mit der Möglichkeit, an langen Tischen gemeinsam Essen einzunehmen. Ein großer Vorteil gegenüber der Situation, wenn Küchenzelte aufgebaut werden müssen, die durch Wind und Sturm gebeutelt werden und oft die Zerreißprobe nicht bestehen.

Holzhütten am Tobaltschik vor dem Ausbruch
Holzhütten am Tobaltschik vor dem Ausbruch – Foto: Ullrich Wannhoff

Dieses Fleckchen Erde nannten die Russen „Leningradstation“, denn Wissenschaftler aus Leningrad hatten hier einst ihr Mondmobil „Lunochod“ getestet. 1991 hatten wir das große Glück, dieses Fahrzeug noch zu sehen – voller Stolz wurde es uns vorgeführt. Mit der Abschaffung des Sozialismus und der Wandlung in ein neues, altes Russland war das erledigt. Fehlende Gelder ließen sowohl dieses Objekt als auch das ganze Mondprojekt sterben, aber die Holzhütten blieben erhalten – bis zum November 2012.

Nach dem Ausbruch des Vulkans am 27. November flog eine Unmenge Asche und eine Art glühender Regen auf die Häuser. Sie gehörten zum ersten, was der Lavastrom verschlang, wie auch die unterirdischen Zieselbaue, deren Bewohner mitten im Winterschlaf für immer in der Hitze verschmorten, genau wie all die Insekten, die dort überwinterten. Zweibeinige Einwohner kamen nicht zu Schaden, weil die nächste Siedlung Kosyrewsk etwa 30 Kilometer entfernt liegt – sie konnten das beeindruckende Spektakel von dort aus beobachteten.

Wolken am Tobaltschik
Wolken am Tobaltschik – Foto: Ullrich Wannhoff

Im Sommer war uns der Aufstieg zum Ploski Tolbatschik verwehrt geblieben. Regen, der in Schnee überging, machte den Abbruch des Vorhabens nötig. Das war ungefähr an der Stelle, wo jetzt glühende Lava bis zwanzig Kilometer lang zähflüssig und brüllend in die Schneelandschaft fließt und Wasserdampf, mit Asche vermischt, in den Himmel steigt.

Wir hatten am nächsten Tag die Dykes am Ostrij Tolbatschik (“Spitzer Tolbatschik”) besucht. Das sind Lavaschlote, die einst schnell nach oben stießen und dann zu einer in den Himmel ragende Säule erstarrten. Über tausende Jahre haben Regen, Schnee und Wind den Basalt geschliffen. Nicht weit davon, taleinwärts an einem reißenden Bach, liegt eine alte Beobachtungshütte, die während des Vulkan-Ausbruches 1975/1976 erbaut wurde. Von dort aus konnte man aus sicherer Position den Ausbruch des nördlichen und südlichen Konus vom Tolbatschik beobachten. Nun wird auch diese Hütte mit ihrer Geschichte von Asche bedeckt, und erst im nächsten Sommer zeigt sich, ob sie wieder genutzt werden kann.

Der schneebedeckte  Tobaltschik
Der schneebedeckte Tobaltschik – Foto: Ullrich Wannhoff

Mit denjenigen, die noch nicht genug vom Tage hatten, wanderten wir damals am Abend nach oben zu einem großen roten Aschekegel, der in der untergehenden Sonne glühte. Eisige Stürme kamen uns entgegen, aber die Aussicht – die war „bilderreif“!!! In Richtung Süden sahen wir den Kizimen, und unsere Herzen schlugen höher. Ich sagte: „Schaut mal – der raucht“, denn am blauen Horizont sah man den Ascherauch aufsteigen.
Wir kamen nicht aus dem Staunen heraus. „Jetzt fehlt bloß noch der Tolbatschik-Ausbruch“ lästerte ich sorglos dahin. Um so erstaunter war ich, als Ende November E-Mails aus Petropavlovsk erhielt. Mein Freund Viktor Okrugin übersandte mir gleich aktuelle Fotos, die er vom Hubschrauber aufgenommen hat und ich hier veröffentlichen darf. Viele Freunde in Deutschland riefen mich an: „Ulli, Vulkanausbruch, warum sind wir nicht dort?“ Tja…

Ausbruch des Tobaltschik
Ausbruch des Tobaltschik – Foto: Viktor Okrugin

Derzeit [ Januar 2013] rauchen auf Kamtschatka vier Vulkane, die sich alle in einer Bruchlinie befinden. Die schwere pazifische Ozeanplatte südlich der Aleuteninselkette rutscht unter die Eurasische Festlandsplatte, und die ozeanische Platte des Beringmeeres oberhalb der Aleuten ist auch in Bewegung, so dass verschiedene Drücke und Kräfte auf die Vulkane im zentralen Teil Kamtschatka einwirken.

Feuer aus dem Tobaltschik
Feuer aus dem Tobaltschik – Foto: Viktor Okrugin

Das betrifft die große Vulkanruine Schivelutsch (3307m), die auf der anderen Seite, nördlich des Kamtschatkaflusses liegt, und den „kleinen“ Besimjany (2869m) am südlichen Fuße des Kameny (4579m) und Klutschewskaya (4688m), der nördlich des Tolbatschiks seine Rauchfahne zeigt. Dazu kommen der Spaltenausbruch des Ploski Tolbatschiks (3062m), der jetzt am aktivsten ist, und der Kizimen (2375m), dessen leichte Ascherauchfahne hochsteigt – im Satellitenbild gut erkennbar.
Auf dieser Linie liegen noch mehrere aktive Vulkane, und man ist vor Überraschung nicht gefeit…

Tobaltschik: Feuer, Dampf, Schnee und Eis
Tobaltschik: Feuer, Dampf, Schnee und Eis – Foto: Viktor Okrugin
Tobaltschik in Aktion
Tobaltschik in Aktion – Foto: Viktor Okrugin

reblogged vom 31. Januar 2013 von Ullrich Wannhoff

Veröffentlicht unter Sibirien | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar