The Heydays And Decline Of Arctic Exploration

Aufrufe: 19

Evidence from two Polar Bear Painting 

Guest contribution – by Michael Engelhard. Gastbeitrag, reblogged aus Anlass der Polar Bear Week

Analyzing the heroic quest narrative, the American mythologist Joseph Campbell pointed out that it is crucial for the protagonist to face unknown dangers and to gain some spiritually or physically valuable thing. As a placeholder for Arctic adversity, the polar bear perfectly embodied such a thing. Captured alive, pictured, described for science, or slain for its meat or skin, it signified the hero’s trophy, his travails and rewards.

Fight with polar bears, by François-Auguste Biard, 1840
Fight with polar bears, by François-Auguste Biard, 1840

Two English nineteenth-century paintings that fall well within the Heroic Age epitomize the polar bear’s role in visual mythmaking: Richard Westall’s apotheosis Nelson and the Bear (1806) and Edwin Henry Landseer’s memento mori Man Proposes, God Disposes (1864).

Landseer’s monumental canvas alludes to the fate of Sir John Franklin (Nelson’s subaltern at the battle of Trafalgar), “the man who ate his boots,” who with his sailors disappeared sometime after 1845, while seeking to conquer that other chimera, the Northwest Passage. Using dark tones throughout this painting, Landseer, who’d studied live polar bears at the menagerie at the Exeter Exchange in London’s Strand, cast long shadows upon “an English optimism and triumphalism, which was particularly apparent at mid-century.”

Franklin’s had been the largest and best-equipped Arctic expedition to embark until then. His wife, Lady Jane Franklin, who never stopped hoping for his return, attended a soiree at the Royal Academy at which the “offensive” painting was shown. Her indignation was caused by the inclusion of two polar bears that, in Landseer’s imagining of the aftermath, gnawed on a human ribcage and shredded a red British ensign, symbol of national pride. Lady Franklin’s shock at the sight of the disgraced flag could have been exacerbated by the fact that she had sewn it (or one very much like it) for her knight-errant before he embarked on his last journey. Allegedly, at home, she had thrown that silken flag over Franklin, who was stretched out on a divan, and he had startled, reminding her that the Navy covered corpses with the Union Jack before burial at sea. Superstition also surrounds the painting itself. Man Proposes, God Disposes now hangs in the study hall of the Royal Holloway (a college of the University of London) where administrators long felt it necessary to cover the work with a large Union Jack during exams. Rumor had it that a student who had looked directly at it went mad and committed suicide and that those who sat next to it would fail their exams or die.

Man Proposes, God Disposes - painting by Edwin Henry Landseer, 1864
Man Proposes, God Disposes – painting by Edwin Henry Landseer, 1864

Every animal painting is also always a self-portrait, a story we tell about Nature and thereby reflective of our own nature. The red ensign in Man Proposes, which draws the viewer’s gaze, recalls Tennyson’s “Nature, red in tooth and claw”—but to pious Victorians, the horror of men having become bear prey was nothing compared to the evil whose name few dared to speak.
In 1854, word had reached London that Dr. John Rae of the Hudson’s Bay Company had met some Inuit who had learned from others that about forty white men had been seen in 1850, dragging a boat south, and that later, the bodies of those men had been found. They most likely had died from cold and starvation, but John Rae’s report included a disturbing detail mentioned by his informants. “From the mutilated state of many of the bodies, and the contents of the kettles,” he wrote, “it is evident that our wretched countrymen had been driven to the last dread alternative as a means for sustaining life.”
That the men who had been commanded by the man who once ate his boots had allegedly resorted to this outraged the civilized British. To be known as men who were savaged by polar bears was tragic, if rather interesting—“to be known as men who ate each other, unthinkable.” In light of Dr. Rae’s news, the ravenous bears in Landseer’s work became interchangeable with men, identical to them—too close for emotional comfort, which Darwin’s ideas had already disturbed.
Landseer’s monumentalized animal stands firmly in the tradition of seventeenth-century vanitas still-life paintings. In this art form, bodily remains and sundry objects symbolize vanity and the fleetingness of wealth, power, and fame—indeed, of all human endeavors—in the face of death. It is unlikely that Landseer suggested that bears had killed any of Franklin’s men; rather, he portrayed them in the scavenger mode that explorers often observed. To one reviewer, the painting’s characters looked like “monster ferrets,” which must have pained Landseer, who had gone so far as to borrow a polar bear skull from a Scottish museum in order to get the animal’s face and dimensions right.

Nelson and the Bear - painting by Richard Westall, 1806
Nelson and the Bear – painting by Richard Westall, 1806

Westall’s Nelson and the Bear reflects a younger, more confident empire. It poises the plucky, fifteen-year-old midshipman and future hero of Trafalgar at the edge of the pack ice, in a frockcoat, with buckled shoes and a bonnet resembling a chef’s hat—not really dressed for such an outing. Nelson wields his musket like a club against an opponent that has flattened its ears against its head and looks more like a scared sheepdog than a polar bear.
In 1773, young Horatio’s ship, HMS Carcass, like many before it on the search for the Northeast Passage, ground to a halt in the ice near Spitsbergen. Carcass and a second ship, Racehorse, were sailing under the command of Commodore Constantine Phipps, who on that same voyage named the polar bear Ursus maritimus.
Together with a shipmate, Nelson went after the bear, whose skin he wished to give to his father. That, at least, is the story the ship’s captain, Commander Skeffington Lutwidge, started telling decades later. He added the companion and the loyal filial element only in 1809, four years after Nelson had bled to death on the deck of HMS Victory. In Lutwidge’s story, Nelson’s rusty, borrowed musket misfired and he was saved only because a rift in the ice had appeared, separating him from the bear. Westall’s painting, however, shows only Nelson, a single, steadfast Briton facing the epitome of the hazardous North. Obviously, a companion on the ice would have diminished Nelson’s glory. Westall also included, in the background, Carcass helping to scare of the bear by firing a cannon. Besides adding to the hagiography of a national hero, the work celebrated Britannia and its mariners, tougher than walrus hide.
Westall had conceived the painting as one of a series of episodes illustrating Robert Southey’s Life of Nelson, begun in 1809 and published in 1813. Southey gave his hero a line ripe with braggadocio. “Do but let me get a blow at this devil with the butt-end of my musket, and we shall have him,” Nelson supposedly shouted to his comrade after his shot had missed the bear. It gets stranger yet: Westall’s painting was copied as an engraving for the Life of Nelson by John Landseer, the father of Edwin Henry Landseer.

Another version of the Westall painting, in Federick Whymper, The Sea, 1877-1880,  (National Library of New Zealand)
Another version of the Westall painting, in Federick Whymper, The Sea, 1877-1880, (National Library of New Zealand)

Nelson and the Bear and to a degree even Man Proposes follow conventions of the exploration narrative, a genre seeking to terrify and to titillate. Such dramatizations of the quest—hand-to-paw combat, hull-crushing bergs, scurvy, and starvation—hallowed soldiers and explorers, especially in premature death. By the time Landseer finished Man Proposes, more ships and men had been lost in search of Franklin. The futility of Arctic exploration was starting to register, but British hubris and vainglory persisted until 1912, when another hero—Robert Falcon Scott—perished at a pole, and an iceberg ruined both an “unsinkable” ship and the confidence of a nation.

Arctic exploration in a contemporary cartoon
Arctic exploration in a contemporary cartoon

Michael Engelhard is the author of Ice Bear: The Cultural History of an Arctic Icon and of American Wild: Explorations from the Grand Canyon to the Arctic Ocean. Trained as an anthropologist, he lives in Fairbanks, Alaska and now works as a wilderness guide in the Arctic.

Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Geschichte | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Sherlock Holmes – und Eisbären?

Aufrufe: 12

Polar Bear Week – und Arthur Conan Doyle

Hatte Sherlock Holmes jemals etwas mit Eisbären zu schaffen? – Ich kenne das Werk des berühmten Arthur Conan Doyle leider nicht genau genug, um zu wissen, ob jemals in irgendeiner seiner Detektiv-Geschichten ein Eisbär eine Rolle spielt. Kann jemand helfen?

Im Arbeitszimmer von Arthur Conan Doyle, Foto in „The Idler“,  1894
Eisbärschädel im Arbeitszimmer von Arthur Conan Doyle, Foto in „The Idler“, 1894

Sicher ist eins: der Schädel eines dieser großartigen Arktisbewohner schmückte das Arbeitszimmer Arthur Conan Doyles. Der Autor der berühmten Kriminalgeschichten um Sherlock Holmes und Dr. Watson konnte nämlich als junger Mann sehr, sehr gründlich Arktis-Luft schnuppern: Dem damaligen Medizinstudenten war eine Position für sechs Monate als Schiffsarzt auf dem Walfänger Hope angeboten worden.

Walfangschiff Hope, Foto: Project Gutenberg of Australia
Walfangschiff Hope, Foto: Project Gutenberg of Australia

Das Schiff mit dem jungen Doyle an Bord läuft Ende Februar 1880 in Richtung Grönland aus. Der damals Zwanzigjährige erhält von seinen Kameraden bald den Spitznamen „großer Eistaucher“. Denn bei der einträglichen, aber lebensgefährlichen Jagd auf Robben, die er als „blutiges Handwerk“ bezeichnet, fällt er wiederholt ins Eismeer! Glücklicherweise kann der kräftige junge Mann sich stets retten – oder gerettet werden – und anschließend wohlbehalten in trockene Kleidung schlüpfen.

Auf dem Quarterdeck der Hope, Foto: Project Gutenberg of Australia
Auf dem Quarterdeck der Hope, Dritter von links: Arthur Conan Doyle, Foto: Project Gutenberg of Australia

Der junge Medizinstudent ist anfangs noch total unerfahren und muss in kurzer Zeit sehr viel dazulernen, nicht nur aus Büchern, sondern vor allem von seinen Schiffskameraden. Natürlich übernimmt er damit unbewusst zunächst auch deren teilweise überheblichen Meinungen und Haltungen gegenüber der arktischen Tierwelt – auch gegenüber Eisbären. So schreibt er am 26. März: … Eclipse [ein anderes Walfänger-Schiff] erwischte heute einen Bären, und wir sahen die Spuren eines anderen im Schnee neben dem Schiff. Sie sind feige Geschöpfe, wenn sie nicht gerade in die Ecke gedrängt werden.

Eisbären auf einer Eisscholle
Eisbären auf einer Eisscholle

Normalerweise sind im Frühjahr, wenn die Robben Nachwuchs bekommen, viele Eisbären auf dem Eis unterwegs. Die Hauptnahrungsquelle der Eisbären sind Robben – mehr dazu auf S. 185 in unserem Buch; und auch die Kadaver toter Wale sind ein ergiebiges Nahrungsreservoir – vgl. S. 191 hier. Somit stehen die Eisbären in direkter Konkurrenz zu den Männern an Bord der Hope.

Sattelrobbe auf einer gestrandeten Eisscholle
Sattelrobbe auf einer gestrandeten Eisscholle

Das weiß auch Arthur Conan Doyle, und daher verwundert er sich am 23. April zu Recht: Es ist außergewöhnlich, dass wir bislang keinem Bären begegnet sind. Erstmals erblickt er am 26. Mai einen Eisbären ganz in der Nähe des Schiffes. Dieser konnte den Jagdversuchen der Männer jedoch entkommen. Erst im Juni tauchen Eisbären auf der Liste der Jagdbeute der Hope auf: 12. Juni … 1 Bär; … 18. Juni: 1 Bär & 2 Junge; … Insgesamt werden 1880 von der Besatzung der Hope fünf Eisbären erlegt. Arthur Conan Doyle erwähnt im Tagebucheintrag vom 1. Juli, dass er nun einen Eisbärenschädel besitze.

Trauriger Anblick: Jagdbeute an Bord der Hope – Foto: Project Gutenberg of Australia
Trauriger Anblick: Jagdbeute an Bord der Hope – Foto: Project Gutenberg of Australia

Arthur Conan Doyles Meinung über Eisbären hat sich im Laufe der Zeit etwas konkretisiert.
So schreibt er etwa 1897 in einem Magazin-Artikel über seine Reise auf dem Walfang-Schiff: … überall gibt es Bären. Die Eisschollen in der Umgebung des Robbenjagdgebiets sind überzogen von ihren Spuren – arme harmlose Geschöpfe mit dem schlurfenden und schaukelnden Gang eines Hochseematrosen… Das klingt nicht besonders respektvoll; offenbar hatten die mit Gewehren bewaffneten Männer der Hope 1880 keine Situation erlebt, in der ein Eisbär ihnen gefährlich wurde. Eisbär-Mütter mit Jungen verhalten sich in der Regel defensiv und vermeiden Situationen, die ihre Jungen in Gefahr bringt – siehe S. 212 hier. Und auch erfahrene männliche Eisbären verhalten sich überwiegend vernünftig und gehen Konfrontationen aus dem Wege; es sind hauptsächlich die jungen, unerfahrenen und zumeist hungrigen Eisbären, die Menschen angreifen – mehr S. 220 hier.

Selbstbewusster Eisbär
Selbstbewusster Eisbär

Conan Doyle muss aber auch Eisbären bei der Robbenjagd beobachtet haben, und hier kann er ihnen seinen Respekt nicht versagen:
… sie haben eine sehr gewitzte Methode, sie zu fangen, denn sie suchen sich stets ein großes Eisfeld mit nur einem Blasloch für Robben in der Mitte. Dorthin hockt sich der Bär und krümmt seine mächtigen Vordertatzen um die Öffnung. Dann, wenn die Robbe ihren Kopf aus dem Wasser streckt, schnappen große Tatzen zu, und Meister Petz bekommt sein Mittagessen.

Das Buch aus dem mareverlag
Das Buch aus dem mareverlag

Über Arthur Conan Doyles Erlebnisse auf der Hope konnte man im Januar 1897 in The Strand Magazine den Artikel „Life on a Greenland Whaler“ lesen. Der mareverlag hat 2015 das Tagebuch seiner arktischen Reise in deutscher Sprache herausgegeben: „Heute dreimal ins Polarmeer gefallen“ in der Übersetzung von Alexander Pechmann, in einer sehr schönen illustrierten Ausgabe, mit Faksimiles der Handschrift einschließlich bezaubernder Zeichnungen.

Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Geschichte | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Unsere ersten Erlebnisse mit Eisbären

Aufrufe: 25

Der vierte Beitrag zur Polar Bear Week – ein Auszug aus unserem Buch Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis

Hebron Bay, Labrador (Nunatsiavut), Kanada

… Ein schöner, abwechslungsreich geformter Eisberg taucht auf, begleitet von vereinzelten Eisschollen. Im Laufe der nächsten Stunden kommt noch mehr Eis dazu, zumeist flache Schollen, die sich zum Horizont hin verdichteten. Plötzlich ein lauter Ruf, und alle Passagiere drängen sich nach Backbord an die Reling, schauen fasziniert zu einer Eisscholle in über 100 Meter Entfernung, auf der sich etwas bewegt: „Polar Bear!“ Es ist der erste, den wir auf unserer Reise zu sehen bekommen, und alle an Bord sind aufgeregt und begeistert. Das Schiff hat den Kurs nicht geändert, es fährt weiter parallel zur Küste, kommt dabei aber allmählich näher an die Eisscholle heran.

“Look at this!“ –  „Polar Bear!!!“
“Look at this!“ – „Polar Bear!!!“

Wir versuchen, auszumachen, was da links vor dem Eisbären liegt. Ein schmales Bündel, auf der hellen Scholle wirkt es in dem vom Eis reflektierten, grellen Sonnenlicht zunächst blassgrau – kann das vielleicht seine Beute sein, eine tote Robbe? Zunächst ist selbst mit dem Fernglas noch nichts Genaues zu erkennen. Der Bär läuft ein paar Schritte zur Seite, dann kommt er zurück und stupst mit der Schnauze gegen das Bündel. Wieder geht er ein ganzes Stück weg, vielleicht 20 Meter, läuft dann immer wieder hin und her; er wirkt unruhig und etwas nervös.

Eisbär auf Scholle
Und was liegt da links auf der Eisscholle?

Und dann plötzlich bewegt sich das Bündel. „Look at this“, ruft die Frau neben mir aufgeregt, und alle Kameras klicken, denn das Bündel erhebt sich nun, da steht etwas auf seinen vier Beinen – eine Bärenjunges! Die Bärenmutter läuft zurück zu dem Kleinen, entfernt sich aber umgehend wieder. Das Kleine steht still, wirkt erst unentschlossen, dann läuft es schließlich langsam auf die Mutter zu.
Die berührt es nur kurz, dreht sich weg, steigt in Wasser, schwimmt, und nach kurzem Zögern tut das Kleine es ihr nach. Hatten sie das Schiff bemerkt, flüchten sie? Oder wollten sie nur zufällig gerade woanders hin? Wir werden es nicht erfahren. Sie entfernen sich schnell, zwei kleine Punkte im Wasser. Mit bloßem Auge wären sie nun kaum noch zu erkennen, wüsste man nicht genau, was da schwimmt, und bald sind sie verschwunden. …

Eisbärmama mit Eisbärbaby auf der Scholle
Eisbärmama mit Eisbärbaby auf der Scholle

Am Nachvak Fjord, Torngat Mountains National Park

… Es war uns schon etwas mulmig zumute, als wir uns jetzt, das erste Mal ohne einem schützenden Zaun wie im Zoo, Eisbären näherten. Diese Tiere sind schließlich sehr schnell und auch gute Schwimmer. Würde unser Zodiac rasch genug wenden können, falls der Bär denn auf die Idee käme, uns näher in Augenschein zu nehmen? Wie dick ist eigentlich so eine Gummiwulst? …

Eisbär, stehend
In sicherer Entfernung – der Eisbär lässt sich nicht erschüttern

Glücklicherweise war der Abstand zu dem ersten Bären recht groß, so 30-40 m. Wie relativ sind doch Entfernungen! Der andere Eisbär war nicht zu sehen, er war noch hinter dem Hügel – besser so. Langsam entspannten wir uns. … Der Eisbär stand auf der Hügelkuppe und beobachtete uns. Ob er schon mal Menschen gesehen hatte? Angst zeigte er jedenfalls nicht, denn er legte sich gemütlich nieder. …

Eisbär, liegend
Der Eisbär hat sich niedergelegt

Lower Savage Islands, Hudson Strait, Nunavut

… Als wir wieder in die Bucht einbiegen, wo wir den ruhenden Bär gesehen hatten, steht dieser jetzt auf der gegenüberliegenden Klippe und beobachtet die Zodiacs. Wir sind nur etwa 15 m von ihm entfernt. Er wendet immer wieder seinen Kopf zwischen unseren Booten und einer Stelle hinter einigen Felsen. Langsam läuft er an der Felswand hin und her, lässt uns nicht aus dem Blick. Der Benzingeruch scheint ihm nicht zu behagen. Er wirkt unschlüssig, als ob er überlegt, ob ihn unsere Anwesenheit beunruhigen sollte oder nicht. Es ist ein schönes großes männliches Tier, nicht sehr fett, aber auch nicht mager. Wir sind ziemlich nah an ihm dran. Man kann sogar die Insekten sehen, die um seinen Kopf kreisen. …

Der Eisbär lässt uns nicht aus den Augen
Der Eisbär lässt uns nicht aus den Augen

… Der Bär steigt etwas höher, wohl um bessere Übersicht zu haben. Dann taucht er hinter einem Felsen ab. Als er wieder hervorkommt, hat er etwas schwarzes im Maul. Nur mit dem Fernglas erkennen wir die Flosse einer Robbe. Aha, daher also der blutige Fleck in seinem Fell!

Eisbär mit Robbenhaut
Im Maul hat der Eisbär ein Stück Robbenhaut

Während er sich immer wieder nach uns umsieht, steigt er gemächlich höher, bis er – nach einem abschließenden Rundblick – endgültig hinter dem Felsgrat verschwindet. …
(Texte aus unserem Buch „Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis“)

polar bear going away
Der Eisbär trollt sich

Veröffentlicht unter Arktis, Kanada, Labrador | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Jagd auf Eisbären?

Aufrufe: 28

Noch ein Beitrag zur Polar Bear Week

Wieder einmal ist Polar Bear Week, und viele Menschen machen sich Gedanken um die Zukunft der Eisbären. Auch wir in unserem Buch Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis. 97% der in der Klimaforschung tätigen Wissenschaftler sind sich einig, dass die gerade stattfindende Erwärmung der Arktis besonders in den letzten Jahrzehnten durch uns Menschen erheblich verstärkt wird. Immer wieder aber versuchen sogenannte Klimawandel-Skeptiker, diesen Zusammenhang zu negieren. Zu ihnen gehören auch die Verteidiger der weltweiten Trophäenjagd, unter anderem auch auf Eisbären.

Jagd auf Eisbaeren - Sammelbild
Jagd auf Eisbaeren – Sammelbild

Die Jagd auf Eisbären ist eigentlich nur noch Vertretern indigener Völker gestattet, und zwar streng reguliert zur sogenannten Subsistenzjagd, was den Bestand der Tiere nicht bedrohen soll. Doch ist es für die Inuit in Kanada auch möglich, ihre Jagdlizenzen auf andere Jäger – sprich: Jagdtouristen, zumeist aus anderen Ländern – zu übertragen, und einige tun das auch, denn es generiert für die betreffenden Gemeinden ein (mangels anderer Möglichkeiten) bitter benötigtes fianzielles Einkommen. Sehr zur Freude von finanziell potenten Trophäensammlern, die diese Möglichkeiten allzugern nutzen.

Subsistenzjagd: ein erfolgreicher junger Inuit-Jäger – Foto: © Levi Noah Nochasak
Subsistenzjagd: ein erfolgreicher junger Inuit-Jäger – Foto: © Levi Noah Nochasak

Während die Jagd durch die Inuit selbst, auch infolge der vollständigen Verwertung der geschossenen Eisbären, als nachhaltig zu bewerten ist, interessiert die Großwildjäger nur eine besonders imposante Trophäe. Den Rest überlassen sie großzügig ihren indigenen Jagdhelfern. Die USA hat den Import von Eisbärentrophäen und -produkten inzwischen verboten, doch ist der Import in die EU, China, die arabischen und andere Ländern weiterhin gestattet. Unglücklicherweise stellt diese Trophäenjagd auf Eisbären – mangels anderer ausreichend gut bezahlter Jobs – für die Inuit eine wichtige, unverzichtbare Einkommensquelle dar.

Eisbärenfelle beim Trocknen – Foto: Wikipedia, Hannes Grohe
Eisbärenfelle beim Trocknen – Foto: Wikipedia, Hannes Grohe

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatte die schonungslose Jagd auf Eisbären weltweit zu einem erheblichen Bestandsrückgang geführt. So erlegte der bekannte norwegische Jäger Henry Rudi von 1908-1948 713 Eisbären – davon 252 in den Wintern 1946/47 und 1947/48. Er setzte dabei Selbstschussfallen und Giftköder ein.

Rudolf Kmunke: Eisbärenjagd
Rudolf Kmunke: Eisbärenjagd

Rudi allein tötete damit ungefähr so viele Eisbären wie heutzutage in einer Jagdsaison in ganz Kanada zum Abschuss freigegeben werden. Als sogenannter Eisbärkönig hatte er sich damit einen aus heutiger Sicht sehr zweifelhaften Ruhm erarbeitet. Wurden Eisbär-Mütter erschossen, versuchte man, die Jungtiere einzufangen, um sie daheim an einen Zoo oder Zirkus zu verkaufen. Seit 1973 ist die Jagd auf Eisbären in Norwegen verboten und in den anderen Arktisstaaten streng reguliert, so dass sich inzwischen die Bestände wieder erholen konnten.

Eisbärfang, Svalbard (Spitzbergen)
Eisbärfang, Svalbard (Spitzbergen)

Auch wenn sich Inuit und Wissenschaftler in Kanada einig sind, dass der derzeitige Bestand an Eisbären nicht durch die Jagd gefährdet ist, sondern durch die Veränderung der Umweltbedingungen und die Erwärmung der Arktis, kann niemand prognostizieren, ob das angesichts der Folgen der fortwährenden Erwärmung so bleibt. Die Trophäenjagd auf Eisbären ist schon lange nicht mehr zeitgemäß. Auch wenn die Reiseanbieter, die entprechende Jagdtouren anbieten, von einer angeblich notwendigen Hege schwafeln, geht es letztendlich doch nur um attraktive Trophäen für die Sammlung, nach dem zweifelhaftem Motto “Wer hat den größten …?”

Eisbärfell als Dekoration – Robert Sedlacek: "Brumme nicht"
Eisbärfell als Dekoration – Robert Sedlacek: “Brumme nicht”

Fotos in den Katalogen von Jagdanbietern zeigen, wie sich die „erfolgreichen” Schützen manipulativ hinter den durch extreme Weitwinkelobjektive vergrößerte Eisbären präsentieren. Tierschützer und Wissenschaftler vermuten sicher zurecht, dass gerade solche Darstellungen wiederum Begehrlichkeiten wecken und damit indirekt Wilderei befördern, die wahrscheinlich besonders in der russischen Arktis stattfindet.

Eisbärtrophäe in einer historischen Postkarte
Eisbärtrophäe in einer historischen Postkarte

Die kanadische Regierung sollte endlich zur Beendigung dieses fragwürdigen Jagdtourismus den Inuitgemeinden einen finanziellen Ausgleich leisten sowie vor allem für andere Erwerbsmöglichkeiten sorgen – zum Beispiel im Umweltschutz, bei der Eisbärenforschung oder bei “nicht-invasiven” Eisbärbeobachtungen für Touristen. Das wäre doch ein gelungener Beitrag zur “Polar Bear Week”!

Eisbären-Tourismus – Foto: © Annette ConradEisbären-Tourismus – Foto: © Annette Conrad
Eisbären-Tourismus bei Churchill – Foto: © Annette Conrad

Mehr dazu in unserem Buch “Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis“. Hier geht es zu weiteren Betrachtungen aus Anlass der “Polar Bear Week”: Teil 1 und Teil 2.

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Kanada, Klimakrise | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Eisbären auf dünnem Eis

Aufrufe: 16

Noch ein Beitrag aus Anlass der “Polar Bear Week”

Die “Polar Bear Week” soll unter anderem auf die Bedrohung der Eisbären durch die Erwärmung der Arktis aufmerksam machen. Eisbären stehen dabei als Symbol für die arktische Artenvielfalt. Dabei wird zu oft vergessen, dass es bei den schwerwiegenden Folgen der Erwärmung der Arktis nicht nur um die Tierwelt geht. Denn: erstens leben in der Arktis auch Menschen! Und zweitens: Wass jetzt in der Arktis passiert, bleibt nicht in der Arktis; früher als erwartet wird es auch das Leben, unser Leben, in den südlicheren Gebieten betreffen …

Ein kräftiger, satter Eisbär
Ein kräftiger, satter Eisbär

Die Menschen in der Arktis, die Inuit, haben ein viel engeres Verhältnis zu den Eisbären, mit denen sie ja seit über 4000 Jahren in unmittelbarer Nachbarschaft leben, als wir im Süden; das schließt spirituelle wie sachliche Aspekte ein. Sie sehen die Eisbären als Verwandte an – was aber die Jagd auf sie durchaus nicht ausschließt.

Eisbärfell, Upernavik
Grönländische Jäger haben ein Eisbärenfell zum Trocknen aufgespannt
Kinderbuchillustration 1924
Inuit-Kinder treffen auf einen Eisbären – Illustration von 1924

In Europa sind die Eisbären seit ungefähr 1000 Jahren bekannt. Ihre Felle waren von jeher begehrtes Handelsgut, und lebendige Tiere wurden zunächst in den Menagerien der Herrschenden ausgestellt oder sogar – zum Amüsement der Zuschauer – in “Hetzgärten” auf andere Tiere losgelassen.

Eisbären im Zoo haben eine hohe Lebenserwartung
Eisbären im Zoo haben kein beneidenswertes Leben, aber im Vergleich zur Wildnis eine hohe Lebenserwartung
Doris Arndt-Schaaff mit ihrer Eisbärgruppe – © Archiv Schaaff
Doris Arndt-Schaaff mit ihrer Eisbärgruppe – © Archiv Schaaff

Unsere Vorfahren lernten die Eisbären im Zoo und im Zirkus kennen, denn außer für Walfänger und Forscher war das arktische Lebensumfeld der weißen Bären für den Normalbürger nicht erreichbar. Allerdings gibt es schon seit dem 17. Jahrhundert bildliche Darstellungen dieser Tiere auf Gemälden und in Büchern.

Eisbär-Darstellung von John Webber, 1784
Eisbär-Darstellung von John Webber, 1784
François-Auguste Biards Gemälde "Kampf mit Eisbären", 1842
François-Auguste Biards Gemälde “Kampf mit Eisbären”, 1842
Eisbär-Trophäe auf einer Postkarte
Eisbär-Trophäe auf einer Postkarte

Infolge der gedankenlosen und profitorientierten Jagd waren die Eisbären bis zur Mitte des 20. Jahrhundert erheblich dezimiert und beinahe ausgerottet worden. Erst 1973 wurden international koordinierte Maßnahmen zur Erforschung der Lebensbedingungen und zum Schutz der Eisbären beschlossen.

Schwimmender Eisbär, Hudson Strait
Schwimmender Eisbär, Hudson Strait

Die Erwärmung der Arktis besonders im letzten Jahrzehnt und ihre Folgen haben Tierschützer und Umweltaktivisten mobilisiert, den Schutz der Eisbären zu intensivieren.

Verendeter Eisbär, Devon Island
Reste eines verendeten Eisbären, Devon Island

Gelegentlich wird dabei leider der Erfahrungsschatz und das Wissen der Inuit außer Acht gelassen, obwohl es gerade auch im Interesse der Eisbären läge, wenn die Anstrengungen von Inuit, von Wissenschaftlern und von Umweltschützern gebündelt würden, um die arktische Natur vor den Folgen menschlicher Gedankenlosigkeit und vor unüberlegter rein profitorientierter Ausbeutung von Rohstoffen zu schützen.

Eisbär in der kanadischen Arktis
Eisbär in der kanadischen Arktis

Das hier Gesagte ist nur eine Andeutung der Betrachtungen, die viel ausführlicher (auf 352 Seiten) und reich illustriert (ca. 300 Abbildungen!) in unserem Buch “Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis” zu finden sind, ergänzt durch eine Vielzahl von Sachinformationen über die Könige und Königinnen der Arktis.

Eisbären - Wanderer auf dünnem Eis. Von Mechtild und Wolfgang Opel. MANA-Verlag

Den ersten Beitrag aus Anlass der Polar Bear Week kann man hier lesen.

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Inuit, Klimakrise | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

“Polar Bear Week” – Hoch-Zeit des Tourismus; die ungewisse Zukunft der Eisbären

Aufrufe: 32

In der Gegend um Churchill an der Mündung des gleichnamigen Flusses im Norden Manitobas versammeln sich derzeit die Eisbären. Sie warten darauf, dass sich auf der Hudson Bay eine Eisdecke bildet, die ihnen ermöglicht, nach langer Jagdpause und Fastenzeit endlich wieder an ihre Hauptnahrung zu kommen: Robben.

Ringelrobbe - Foto: MichaelCameron, NOAA
Ringelrobbe – Foto: MichaelCameron, NOAA

In der selbsternannten “Eisbären-Hauptstadt der Welt” läuft nun der Tourismus auf Hochtouren. Inzwischen ermöglicht sogar Google Street View Einblicke in die kleine Arktisgemeinde an der westlichen Hudson Bay. Nirgendwo anders auf der Welt ist die Beobachtung von Eisbären in ihrer arktischen Umgebung so einfach, so gut organisiert und zudem auch noch vergleichsweise bequem und komfortabel, wenngleich auch ziemlich kostspielig. Der sogenannte “Tundrabuggy” oder “Polar Rover” ermöglicht die Begegnung mit den Königen der Arktis auch auf sehr kurzer Distanz.

Polar Rover in Churchill - Foto: Annette Conrad
Polar Rover in Churchill

Hoffentlich ist ab Mitte oder wenigstens Ende November neues Eis da, das fest genug für die Tatzen und das Gewicht der Eisbären ist. Die hungrigen Tiere sind begierig, aufs Eis zu kommen, ihre “Jagdplattform”, um endlich wieder den Ringelrobben und Bartrobben nachstellen zu können. Seitdem im Juli das Eis verschwunden war, hatten sie monatelang nichts Gutes mehr zwischen die Zähne bekommen.

Gesunder Eisbär, Coningham Bay

Der Winter und das Frühjahr sind noramlerweise eine gute Zeit, nahrungsreiche Zeit für die Eisbären. Obwohl sie ausdauernde Schwimmer sind, haben sie im Wasser kaum jemals eine Chance, eine Robbe zu erwischen. Die Jagd vom Eis aus dagegen haben sie perfektioniert, und fette Robben liefern ihnen ausreichend Nahrung, um sich selbst die Fettvorräte aufzubauen, mit denen sie die „Fastenzeit“ im Spätsommer und im Herbst überstehen können.

Eisbären - auf dünnem Eis
Eisbären – auf dünnem Eis

Die globale Erwärmung, die in der Arktis viel stärker und auch weit deutlicher wahrnehmbar ist als in unseren gemäßigten Breiten, hat viele Eisbärenpopulationen in Schwierigkeiten gebracht. Die Hudson Bay taut im Durchschnitt früher auf, und die winterliche Eisdecke bildet sich später als noch vor 10-20 Jahren. Die Jagdsaison der hiesigen Bären auf dem Eis verkürzt sich dadurch um 4 Wochen oder mehr, und sie verbringen viel mehr Zeit auf dem Land, wo sie nicht ausreichend oder gar nicht fressen.
Die Inuit in den Gemeinden an der Bay beklagen daher, dass sie von hungrigen Eisbären geradezu belagert werden – viel mehr als früher. Auf der Suche nach etwas Essbarem besuchen die Tiere die Mülldeponien und durchwandern sogar die Siedlungen, besonders nachts.

Inuit-Kunst: Kleine Eisbären-Skulptur
Inuit-Kunst: Kleine Eisbären-Skulptur

Den Schlussfolgerungen mancher Inuit – es gäbe jetzt viel mehr Eisbären als früher, also müssten die Jagdquoten erhöht werden – folgen die führenden Eisbär-Forscher allerdings nicht, denn sie stützen sich auf wissenschaftliche Daten anstelle von anekdotischen Beobachtungen.
Die Auswertung dieser Daten zeigt, dass die Zahl der Eisbären in der westlichen Hudson-Bay-Region rückläufig ist; dass die Bären zudem im Durchschnitt etwas kleiner und dünner als in den Jahrzehnten zuvor sind, und dass sie nicht mehr so viele Junge aufziehen.

Reste eines verendeten Eisbären, September 2012
Reste eines verendeten Eisbären, September 2012

Man weiß natürlich nicht, woran der hier abgebildete Eisbär gestorben ist. Vielleicht war er ja altersschwach. Jedoch wird es in vielen arktischen Regionen immer schwieriger für die Tiere. Vor zwei Jahren wurde eine Studie veröffentlicht, die 2001 begann und zeigt, dass die Anzahl der Eisbären in der südlichen Beaufortsee innerhalb von 10 Jahren um 40 Prozent gesunken ist. Unter anderem beobachtete man dabei zwischen 2004 und 2007 80 Eisbärenbabys, von denen ganze zwei Tiere überlebten! Die Ursache des drastischen Rückgangs vermuten die Wissenschaftler darin, dass sich, anders als früher, das Packeis im Sommer jetzt viele hunderte Kilometer weit von der Küste zurückzieht; die Eisbären müssen entweder mit nach Norden ziehen, wo es aber viel weniger Robben gibt, oder sie schwimmen ans Land. Die Populationsgröße – 2004 waren es noch 1600 Eisbären – schien sich seit 2007 bei etwa 900 zu stabilisieren. Doch die Inuit an der Küste Alaskas machten in diesem Herbst verstörende Beobachtungen: es ist viel zu warm, es bildete sich immer noch kein Eis, und sie sahen viele magere, hungrige Bären.

Zoo Berlin, Schau-Fütterung von Eisbären mit Brot
Zoo Berlin, Schau-Fütterung von Eisbären mit Brot

Werden um die Mitte des Jahrhunderts noch Eisbären in der Arktis zu sehen sein, wenn es uns nicht gelingt, die Treibhausgasemissionen drastisch zu reduzieren? Dieses Szenario halten Wissenschaftler für durchaus realistisch. Ob eines Tages die Eisbären in den Zoos sogar die letzten Vertreter ihrer Spezies sein könnten?
Die Fragen um die Zukunft des Eisbären und die ganz unterschiedlichen Vorstellungen zu ihrer Beantwortung spielen auch in unserem Buch „Eisbären – Wanderer auf dünnem Eis“ eine wichtige Rolle.

Hier gibt es noch mehr Betrachtungen anlässlich der “Polar Bear Week”

Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Kanada | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Patti Smith, die Stiefel Alfred Wegeners …

Aufrufe: 20

… und die Zehen von Fritz Loewe

reblogged vom Mai 2016 – aus Anlass der Lektüre von Patti Smith’s neuem Buch “Year of the Monkey” – und weil Alfred Wegener am 1. November Geburtstag hatte!

Die Stimme und die Lieder von Patti Smith kannte ich lange, bevor ich sie zum ersten (und bisher einzigem) Mal am 8.2.2008 in der Berliner Passionskirche live erlebte. Nach meiner Erinnerung gab es dort nur wenige Sitzplätze und so stand ich seitlich aber nahe der Bühne, um staunend und zunehmend begeistert durch ihre Klangwelten zu folgen. Schon ihre Lieder von Platte oder aus dem Radio lassen durch ihre Intensität von „Flüstern und Schreien“ nicht wieder los. Sie selbst als Performerin ihrer Songs, Gedichte und Prosa im Konzert zu erleben, ist jedoch ein unvergessliches und nachhaltiges Erlebnis.

Patti Smith in Finnland 2007 – Foto: Beni Köhler
Patti Smith in Finnland 2007 – Foto: Beni Köhler

Am folgenden Tag besuchte ich in der stillen Hoffnung, sie noch einmal aus der Nähe zu erleben, ihre Ausstellung von Fotos und Objekten in einer Galerie in Berlin-Mitte.

Ausstellung Patti Smith, 2008 in der Berliner Galerie ArtMBassy
Ausstellung Patti Smith, 2008 in der Berliner Galerie ArtMBassy

Patti Smith war natürlich nicht da, dafür sah ich zum ersten Mal Fotos von ihr – Zeugnisse ihres Interesses an scheinbar alltäglichen, aber zumeist bedeutsamen, wenn nicht gar geschichtsträchtigen Objekten.

Patti's Reisegepäck
Patti’s Reisegepäck

In meinem Bücherregal steht ebenfalls ein seltsames Objekt von besonderer Bedeutung – für mich. Auch wenn ich mich kaum mehr daran erinnern konnte, hatte ich doch bereits vor einem halben Jahrhundert einen Artikel über Polargebiete von Dr. Fritz Loewe aus Melbourne gelesen: in Urania Universum, Band 6, 1960. Diese populärwissenschaftliche Reihe hat mich über die ganze Kindheit und Jugend begleitet, denn Berichte über Raketen, Flugboote, Transistoren, Wüsten und ferne Länder waren damals genau das richtige für mich.

Upernivik-Insel, Grönland – in der Nähe forschten Wegener und seine Mitarbeiter
Upernivik-Insel, Grönland – in der Nähe forschten Wegener und seine Mitarbeiter

Das Leben Fritz Loewes und seine wissenschaftlichen Leistungen blieben mir noch lange unbekannt. Von dem Polarforscher Alfred Wegener und seiner Theorie der Kontinentaldrift erfuhr ich erst 1980 durch die Herausgabe einer Briefmarke anlässlich seines 100. Geburtstages und seines 50. Todestages.

Briefmarke zu Ehren von Alfred Wegener
Briefmarke zu Ehren von Alfred Wegener

Patti Smith hat neben ihren Platten immer auch Bücher, zumeist Gedichte und Songs, veröffentlicht. Seit einigen Jahren gibt es Prosatexte von ihr und jüngst erschien „M Train“, übersetzt von Brigitte Jakobeit.

Das Buch von Patti Smith erschien bei Kiepenheuer & Witsch
Das Buch von Patti Smith erschien bei Kiepenheuer & Witsch

Dass dieses autobiografische Buch, das Realität, Fantasie und Traumwelt miteinander verwebt, auch von Alfred Wegener und Fritz Loewe, den bedeutenden deutschen Wissenschaftlern, handelt, verraten weder Klappentext noch die meisten deutschen Rezensionen. Offensichtlich sind manche Rezensenten weder in der Geschichte der Polarforschung zuhause, noch kennen sie “Urania Universum”.
Ich für meinen Teil war völlig überrascht, als ich neulich [das liegt inzwischen dreieinhalb Jahre zurück!] mit dem Buch von Patti Smith vor dem Kamin in einem Jahrhunderte alten toskanischen Haus saß und beim Lesen auf die Namen Wegener und Loewe stieß. Es war verdammt kühl, viel zu kalt für Mai, und trotz des Feuers im offenen Kamin konnte ich den überraschenden Ausflug in die Polarforschung sehr gut nachempfinden.

Büste von Alfred Wegener im AWI
Büste von Alfred Wegener im AWI

Wäre nicht Patti Smith die Sammlerin von Fotografien seltsamer Objekte, hätte wohl niemand von einem geheimen Verbund CDC, dem Continal Drift Club, gehört, der Alfred Wegener und seine lange verlachte Theorie von der Auseinanderdrift der Kontinente nach dem Bruch von Pangea, dem Urkontinent, würdigt. Patti Smith beschreibt, wie sie nach Alfred Wegeners Stiefeln sucht, um ein Foto von ihnen zu machen, und dabei ganz zufällig das 23. (!) Mitglied dieses Continental Drift Clubs wurde.

Die Stiefel, die Alfred Wegener bei seiner letzten Expedition 1930 trug
Die Stiefel, die Alfred Wegener bei seiner letzten Expedition 1930 trug

Alfred Wegener war 1930 während seiner Grönland-Expedition ums Leben gekommen. Wie so oft bei Wissenschaftlern wurden seine wissenschaftlichen Leistungen und ihre Bedeutung für das inzwischen bewiesene Phänomen von der Plattentektonik erst lange nach seinem Ableben gewürdigt. Heute trägt das Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und Potsdam (AWI) seinen Namen.

Das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven – Foto: Garitzko
Das Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven – Foto: Garitzko

Fritz Loewe überlebte die Expedition mit Überwinterung in einer Eishöhle – allerdings mit dem Verlust seiner Zehen infolge von Erfrierungen, die er sich auf einem Marsch über das Inlandeis zugezogen hatte. Nach der Expedition 1934 wurde er durch seinen Überwinterungskollegen Ernst Sorge als Jude denunziert und in „Schutzhaft“ genommen. Dank einer Amnestie kam er frei und konnte mit Frau und Kindern gerade noch rechtzeitig Deutschland verlassen. Nach einem Aufenthalt in England hat er seine erfolgreiche wissenschaftliche Karriere in Australien fortgesetzt. Dass der dritte Überwinterer in Grönland, Johannes Georgi, den Mut hatte, den Juden Loewe gegen alle Anfeindungen zu verteidigen und damit sich selbst und seine Familie in Gefahr brachte, wurde erst nach dem Krieg bekannt.

Georgi und Loewe in der Eishöhle – Foto: Ernst Sorge
Georgi und Loewe in der Eishöhle – Foto: Ernst Sorge

Auch wenn Patti Smith diese Zusammenhänge in ihrem Buch nicht beschreibt, sei ihr schon allein für diesen – vielleicht virtuellen? – Ausflug in die Geschichte der deutschen Polarforschung gedankt. Darüber hinaus ist ihr Buch voll von vielen weiteren wunderbaren Details und Geschichten zwischen Traum und Wirklichkeit! Vielleicht sieht man sich ja eines Tages wieder? Eine schlanke Frau mit wehenden Haaren, Mütze, Jeans und langem Mantel auf einer Berliner Straße, auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof, im Pasternak an ihrem Lieblingsplatz unter dem Portrait des berühmten jüdisch-russischen Dichters oder wieder einmal in einem Konzert in der Passionskirche in Kreuzberg.

Patti Smith – Foto: © Rainer Knäpper, Free Art License
Patti Smith – Foto: © Rainer Knäpper, Free Art License
Veröffentlicht unter Arktis, Bücher, Geschichte, Polarexpeditionen | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Der Fischer und die Raben

Aufrufe: 11

Im Thomas Radall Park

reblogged vom Dezember 2015

Bevor die Mi’kmaq in Nova Scotia siedelten, waren die Raben da, die viele und lange Geschichten erzählen. Jeden Tag höre ich ihre Stimmen, von früh bis abends. Eine Geschichte handelt von späteren Siedlern, die aus Europa kamen und ihre Wünsche und Hoffnungen auf ein anderes Leben mit dem neuen Land verbanden; die das alte Europa mit seiner Enge hinter sich ließen.

abgestorbene Fichten an der Küste – Foto: © Ullrich Wannhoff
Die abgestorbenen Fichten an der Küste schützen den jungen Nachwuchs dahinter – Foto: © Ullrich Wannhoff

So kam 1786 die Familie MacDonald in der Bucht „Port Joli“ an. Die britische Armee setzte sie dort an Land, wo die Küsten mit dunklen Nadelwäldern umsäumt sind. Hier stehen die alten abgestorbenen Fichten vorne am Strand, die jüngeren geschützt dahinter.
Die McDonalds ließen sich hier nieder und begründeten ihre neue Existenz. Ob sie in der alten Heimat Fischer waren oder das jetzt erst wurden, bleibt mir verborgen. Die Raben antworten nicht, sondern erzählen irgend etwas, wie in einer endlosen Bandschleife.

Alter Anker – Foto: © Ullrich Wannhoff
Alter Anker, etwa neunzig Jahre alt – Foto: © Ullrich Wannhoff

MacDonalds Niederlassung lag am seitlichen Ausgang der Bucht in Richtung zum offenen Atlantik. Hier ziehen Fischschwärme vorbei, aber auch die Stürme verbreiten ihr Unheil. Die Behausungen standen hundert Meter landeinwärts in den geschützten Wäldern. Schuppen, Bootshaus und der Garten lagen am Ufer, wo heute noch ein alter Apfelbaum steht.

Apfelbaum – Foto: © Ullrich Wannhoff
Immer noch trägt ein alter Stamm rote, genießbare Äpfel – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ein dicker Baum, mit einem abgestorbenen hellen Stamm ohne Rinde und einem noch treibendem Teil, an den viele kleine rotbäckige Äpfel hängen. Ihr hartes Fruchtfleisch schmeckt leicht säuerlich, aber mit süßen Anteilen, also durchaus essbar. Auf diesen Fleck scheint die Sonne besonders lange, und die Fichten schützten die Äpfel vor den Stürmen.

Apfelbaum abgestorbener Stamm – Foto: © Ullrich Wannhoff
Links der abgestorbene Stamm. Der mittlere Stamm trägt heute noch volle Früchte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Den hier brütenden Flötenregenpfeifern schenkte die Fischerfamilie damals wohl nicht zu viel Beachtung. Sicherlich wurden die Vögel wahrgenommen, ebenso wie die Raben, die hier auch heute fliegen. Ob die MacDonalds in den langen Winternächten auch Gespräche über die Vögel führten? Ob sie ihren Kindern vielleicht gar Märchen über die Vögel erzählten?

Piping Plover – Foto: © Ullrich Wannhoff
In der Sandy Bay und an anderen Stränden Nova Scotias befinden sich die Brutgebiete der Flötenregenpfeifer – Foto: © Ullrich Wannhoff

Das Alltagsleben wurde vom Meer bestimmt: wann ziehen die Heringe? wo ist der Kabeljau? Können wir Hummer fangen? Dies bestimmte wichtige und sehr arbeitsreiche Perioden des Jahres. Mit dem Fang ließen sich in größeren Hafenorten Mehl, Lebensmittel, Gerätschaften, Eisen und andere wichtige Dinge eintauschen.

Grabstein der Familie Mac Donald – Foto: © Ullrich Wannhoff
Hier liegen Mitglieder der Familie Mac Donald begraben, die 1786 aus Schottland hier eintraf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Freizeit, wie wir es heute kennen, hat es damals wohl kaum gegeben – und wenn, dann waren das Pausen, wo man vielleicht andächtig rauchend in die weite Ferne schaute, sich an das Land von gestern erinnernd – Schottland. Man saß in der engen verrauchten warmen dunklen Stube. Wenig Licht fiel durch die kleinen Scheiben. Die Gedanken gingen schon an die nächste arbeitsreiche Saison. Man lief den langen Weg in die Kirche und hegte die Hoffnung, Gott wird es richten…?

Karte von Port Joli Harbor um 1930
Karte von Port Joli Harbor um 1930

Heute wirkt so etwas fast romantisch, aber damals war für Romantik wenig Platz. Die harte Zeit, das salzige Meer nagte buchstäblich an Haut und Knochen. Wir kennen die realistischen Bilder von deutschen Malern, wie Wilhelm Leibl (1844-1900) oder den frühen Max Liebermann (1847-1935), die das Leben des 19. und frühen 20. Jahrhundert auf dem Lande zeigt.

Fischerboot – Foto: © Ullrich Wannhoff
Die Form der Fischerboote aus dem frühen 20. Jahrhundert hat sich bis heute erhalten: Boot in Port Medway – Foto: © Ullrich Wannhoff

Mit dem Einzug moderner Technik wurde die Zeit der Fischerei „unter Segeln“ abgelöst. Seit den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts ergänzten Dieselmotoren und bessere nautische Instrumente die Ausstattung der Hummern-Boote. Das Leben wurde aber nicht unbedingt einfacher – nur anders. Der Markt hat sich verschoben. Die industriemäßig betriebene Fischerei erschwert das harte Leben der kleinen Fischer bis heute.

Silbermöwe – Foto: © Ullrich Wannhoff
Silbermöwe kurz vor dem Auffliegen – Foto: © Ullrich Wannhoff

Nur wenige junge Menschen betreiben heute noch Küstenfischerei, deren Vergangenheit nicht romantisch und deren Zukunft unsicher ist. Die Raben könnten viele neue Geschichten darüber erzählen … aber ich möchte jetzt in der Sandy Bay baden und den Silbermöwen nachschauen. Ich sehe die zuckenden Hälse der Ohrenscharben (sie gehören zur Familie der Kormorane), sie schauen auf mich, um gleich darauf weg zu fliegen.

Double-crested cormorant – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ohrenscharbe kurz vor dem Abfliegen – Foto: © Ullrich Wannhoff

Anmerkung: Ich war zehn Tage im Thomas Radall Provincial Park in Nova Scotia. Thomas Radall (1903-1994) war Schriftsteller und Historiker. Ein großer Teil seines Nachlasses liegt in Museen und Archiven in Nova Scotia.

Hier sind meine anderen Beiträge zu Nova Scotia: “The Hare and Hounds” und “Frühherbst an der Ostküste Kanadas“.

Übrigens: Die Sandy Bay ist eines der Themen in Wolfgang Opels Buch “Nova Scotia: 50 Highlights abseits der ausgetretenen Pfade“.

Veröffentlicht unter Geschichte, Kanada | Schreib einen Kommentar

Frühherbst an der Ostküste Kanadas (Ornithologisches)

Aufrufe: 24


Port Joli Bay und Medway Bay – zwei völlig unterschiedliche Meeresbuchten in Nova Scotia

reblogged vom November 2015

Obwohl sie nicht weit von einander liegen, unterscheiden sich die beide Buchten an der South Shore Nova Scotias allein schon durch die unterschiedliche Zusammensetzung des Wassers. In der Bucht des Port Joli dringt frisches Meereswasser bis ans innere Ende ein und legt beim Rückfluten bis zweihundert Meter breite Ebbefelder frei, im hinteren Teil sogar bis vierhundert Meter.

Der große Gelbschenkel (<i>Tringa melanoleuca</i>) – Foto: © Ullrich Wannhoff” class=”wp-image-1506″/><figcaption>Der große Gelbschenkel (<em>Tringa melanoleuca</em>) – Foto: © Ullrich Wannhoff</figcaption></figure></div>



<p>Diese Wattfelder werden gern von Limikolen, wie Großer Gelbschenkel, Flötenregenpfeifer, Sandstrandläufer, Kiebitzregenpfeifer und Sanderling aufgesucht. </p>



<div class=
Ein Steinwälzer legt auf dem Weg in Richtung Süden eine kurze Pause ein – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ein Steinwälzer (Arenaria interpres) legt auf dem Weg in Richtung Süden eine kurze Pause ein – Foto: © Ullrich Wannhoff

Hinter den salzhaltigen Feuchtwiesen befinden sich meist torfhaltige Gewässer. Das feste Land ist fast ausschließlich mit Schwarzfichte besetzt, und im vorderen ungeschützten Bereich ziehen sich Windbrüche am Ufer entlang, deren großer Lichteinfall wieder das Wachstum von Hochstauden und Erlensträuchern zulässt.

Grasammer  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Grasammer (Passerculus sandwichensis) – typisch für Strand- und Strauchvegetation – Foto: © Ullrich Wannhoff

Es entsteht ein undurchdringlicher Pflanzenfilz, der das Eindringen erschwert. In kleineren Truppen zieht hier der Kronenwaldsänger vorbei, der recht erfolgreich Insekten am Stamm findet und sich weniger an den vom Wind zerzausten Außenzweigen aufhält.

Der hier in Nova Scotia vom Aussterben bedrohte Flötenregenpfeifer – Foto: © Ullrich Wannhoff
Der hier in Nova Scotia vom Aussterben bedrohte Flötenregenpfeifer (Charadrius melodus) brütet in sandigen Buchten – Foto: © Ullrich Wannhoff

Bei Ebbe wird der breite Sandstrand, wie in der Sandy Bay oder der St. Catharine River Bay weiter im Osten, frei gelegt. Aus dem vom Meer angespülten Tang, meist Braunalgen, picken die Limikolen ihre Nahrung heraus. Leere Klaffmuscheln, Seeigel, Miesmuscheln, verschiedene Krebsarten, aber auch hier und da abgerissene Hummerkörbe finden sich als Strandgut.

Flussseeschwalbe – Foto: © Ullrich Wannhoff

Flussseeschwalbe (Sterna hirundo) Ende August kurz vor dem Flug in den Süden – Foto: © Ullrich Wannhoff

In der Port Joli Bay beobachte ich Robben: hier ausschließlich Kegelrobben, die mit ihren heulenden Gesang sehr dominant sind. Bis zu vierzig Individuen bilden auf kleinen Steininseln eine Kolonie.
Immer wieder einmal, wenn ich in Richtung zum Ende der Bay paddle, treffe ich ein Weißkopfseeadlerpaar an. Auf den Wattfeldern finden sich größere Ansammlungen von Kanadagänsen ein, die hier um diese Zeit gejagt werden dürfen. Draußen auf dem Meer sehe ich einige wenige Eiderenten.

Weißkopfseeadler – Foto: © Ullrich Wannhoff
Den Weißkopfseeadler (Haliaeetus leucocephalus) trifft man wieder häufig an – Foto: © Ullrich Wannhoff

In die Medway Bay fließen der Medway River und dazu noch kleinere Bäche, die viel torfhaltiges Wasser mit sich führen. Das klare Meereswasser trübt sich ein, und erst im vorderen Drittel Richtung Meer spürt man dem Atlantik mit seinem Schwell. Die Uferzonen sind steinig und im unteren Bereich mit Blasentang überzogen, der besonders bei Ebbe an den Steinen sichtbar wird.

Blaureiher – Foto: © Ullrich Wannhoff
Oft findet sich in den Buchten der Blaureiher (Ardea herodias) ein – Foto: © Ullrich Wannhoff

Landeinwärts zieht sich ein dichter Wald mit Fichten, Kiefern, Birken, Pappeln, Eichen und Ahorn. Auf Grund der starken Abholzung im 18. bis zur Mitte 20. Jahrhunderts haben wir hier einen recht jungen Wald vor uns. Die einzige Limikole ist der Einsame Wasserläufer, der recht scheu ist und den man an den Uferzonen antrifft.

Sandstrandläufer  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Der Sandstrandläufer (Calidris pusilla) ist um diese Zeit auch ein vorüberziehender Gast aus dem Norden – Foto: © Ullrich Wannhoff

In der Medway Bay konnte ich in dieser Jahreszeit bis zu fünfzehn Prachttaucher beobachten, die sich meisten in einer ruhigen Nebenbucht aufhalten. Am Waldessaum streichen Schwarzkopfmeisen vorbei, die im Verbund mit Zweigsängern (Warbler) auftreten, wie Weidengelbkehlsänger und Kletterwaldsänger. Natürlich dürfen die Haarspechte nicht fehlen, die recht häufig anzutreffen sind.

Weidengelbkehlchen – Foto: © Ullrich Wannhoff
Weidengelbkehlchen (Geothlypis trichas), ein typischer Vertreter der Strauchvegetation – Foto: © Ullrich Wannhoff

In der Bucht befinden sich viele kleine Steininseln, die von Kegelrobben und Seehunden besetzt werden. Auf den hohen Fichten und Kiefern, die am steinigen Ufersaum wachsen, beobachte ich ein Fischadlerpaar mit einem Jungtier. Am Ende der Bucht sehe ich in kleiner Anzahl Stockenten und die für diese Gegend typische Amerikanische Dunkelente.

Mantelmöwe – Foto: © Ullrich Wannhoff
Mantelmöwe (Larus marinus), ein ständiger Vertreter am Atlantik – Foto: © Ullrich Wannhoff

Trotz aller Unterschiede vereint beide Buchten eine Schönheit, die selbst durch gelegentliche Straßen und Waldwege, die die umgebende Landschaft zerschneiden, nicht gestört wird; hier siedeln nur wenige Menschen. Erstaunlich, dass trotz der Grundstücke am Wasser nur sehr wenige Wasserfahrzeuge unterwegs sind, die die Stille der Natur kaum stören.

Einsiedlerdrossel  – Foto: © Ullrich Wannhoff
Die Einsiedlerdrossel (Catharus guttatus) hält sich gerne in Sträuchern auf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ganz andere Erlebnisse beim Paddeln in Nova Scotia hatte ich am Second Christopher Lake.

Weitere Paddelerlebnisse: Eröffnung der Paddelsaison von Berlin nach KamtschatkaDas süße Spreewasser fließt in den Dämeritzsee – Sonnige Tierbeobachtungen.

Über meine Paddeltouren in Kamtschatka: “Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flussess” und “Bis zum Stillen Ozean und weiter“.
In meinem Buch “
Der stille Fluss Kamtschatka” kann man erfahren, was ich auf einer 400 km langen Paddeltour auf dem Kamtschatka-Fluss noch alles erlebte – und was mich dort bewegte.

Veröffentlicht unter Kanada | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

„The Hare & Hounds“ – aus Nova Scotia

Aufrufe: 7

reblogged vom Oktober 2015

Die einzige Insel auf dem Second Christopher Lake in Nova Scotia/Kanada wurde für zwei Wochen mein Domizil.
Es war eine glückliche Notlösung, nachdem das geplante Zelten im Nationalpark Kejimkujik schief lief, weil dies mit vielen Umständlichkeiten und mit langer Voranmeldung verbunden ist. Kurzfristig mussten wir einen anderen See finden. In unserer gemeinsamen Verlegenheit fuhren meine Freunde mich zu zwei uns unbekannten Seen, zwischen denen ein Campingplatz liegt. Sie luden mich ab und entließen mich in die Freiheit.

Seenebel – Foto: © Ullrich Wannhoff
Früher Seenebel zieht auf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Gleich paddelte ich fluchtartig und schnellstmöglich von dem Campingplatz weg, wo ein Wohnwagen sich an den anderen reiht und lärmendes Menschengewirr noch Hunderte Meter weit über dem See zu spüren war. Dann endlich war ich außer Sichtweite der Zivilisation und hatte noch vier Stunden Zeit, einen passenden Zeltplatz zu finden, bevor die Sonne untergeht.

Mein Boot auf der Insel Foto – © Ullrich Wannhoff
Mein Boot auf der Insel, die mich 14 Tage beherbergt – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ich steuerte am Anfang eine Insel an, die mir vordergründig ins Auge fiel. Mit dem steinigen Untergrund war ich nicht so zufrieden. So paddelte ich weitere Buchten ab, die alle nicht in Frage kamen. Entweder war der Boden viel zu feucht oder weiter drin im Wald viel zu holprig. Moose und Flechten überziehen große und kleine Steine und ergeben keine ebene Fläche für das Zelt.

Insel im morgendlichen Nebel – Foto: © Ullrich Wannhoff
Meine Insel im morgendlichen Nebel – Foto: © Ullrich Wannhoff

Also zurück zur Insel, die etwa hundert Meter lang und vierzig Meter breit ist und auf der Kiefern, Fichten, Birken und verfilzte Sträucher wachsen. Ich finde einen flachen, großen Stein aus der Eiszeit, den einst ein kilometerdicker Eispanzer schliff und hobelte. Die Größe der Grundfläche ist wie geschaffen für das Zelt. Mit anderen Steinen, anstatt Heringen, kann ich meine Unterkunft fixieren. Auf der westlichen Seite habe ich die herrlichen Sonnenuntergänge und auf der anderen Seite die Aufgänge. Beide färben sich in dieser Zeit meist rot, wie das Blut erlegten Wildes, das zur Jagdzeit fließt.

Roter Sonnenuntergang – Foto: © Ullrich Wannhoff
Einer der vielen roten Sonnenuntergänge – Foto: © Ullrich Wannhoff

In tagelangen Erkundungen entdecke ich Jagdwege, Tierpfade von Weißwedelhirschen, bewohnte Biber-Baue und da und dort manche Vogelarten, die leider recht rar bleiben. Unendlich viele Steine schauen nicht nur aus dem torfhaltigen See, sondern befinden sich unsichtbar unter der Wasserfläche. Der Untergrund meines schönes roten Gummibootes verliert die Farbe. An fast jedem Stein schürfe ich an, es ist, als würde man mit Sandpapier die Farbe abschleifen.

In einer Steinritze bereite ich mein Essen zu – Foto: © Ullrich Wannhoff
In einer Steinritze bereite ich mein Essen zu – Foto: © Ullrich Wannhoff

In einer Steinritze lege ich mit dünnen Kiefernzweigen und Birkenrinde ein kleines Feuerchen an für Tee zum Frühstück und Abendbrot. Für mich, der mehr das subarktische Klima gewohnt ist, sind die Temperaturen zwischen 30-40°C eine Qual.

Sonntag, der 13. September – Foto: © Ullrich Wannhoff
Das war Sonntag, der 13. September – Foto: © Ullrich Wannhoff

Endlich gibt es einen Regentag. Es ist der Dreizehnte, aber nicht Freitag, sondern Sonntag. Zuerst kommt Nieselregen von den feuchten Wolken herunter, der sich zwar wie Nebel anfühlt, aber nicht wie an anderen Tagen in Sonnenschein übergeht. Ich wanderte um den oberen, kleineren Third Christopher Lake und entdecke eine Jagdhütte mit der witzigen Türüberschrift „The Hare & Hounds“. Bin ich der Hase oder ein Jagdhund?

Überraschend finde ich eine versteckte Jagdhütte – Foto: © Ullrich Wannhoff
Überraschend finde ich eine versteckte Jagdhütte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Hier trinke ich in Ruhe meinen Tee und habe das Gefühl, der Regen hört nicht mehr auf. So bleibt mir nichts weiter übrig, als bei der Nässe zurück zum Boot zu laufen. Vorher nehme ich mir aus der Jagdhütte noch eine Cellophantüte, um meine Fotoausrüstung in der Fototasche vor Nässe zu schützen. Unterwegs sehe ich rote Bändchen an den Bäumen, die mir den Weg zeigen. So laufe ich diesen hinterher, anstatt am Seeufer mit den hohen Sträuchern zurück zu gehen. Jetzt führt der Weg mit den roten Fähnchen immer weiter weg vom See. So ein shit!

Ein gut organisierter Haushalt! – Foto: © Ullrich Wannhoff
Ein gut organisierter Haushalt! – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ich biege ab in Richtung See. Feuchtwiesen und große, nasse Erlensträuchern erschweren das Laufen. Der Himmel liegt tiefgrau, und Wasser über mir, unter den Füßen morastige Gründe und an den Seiten die klitschnassen Sträucher – und kein Ende abzusehen.
Im Hintergrund sehe ich etwas Helleres durchleuchten. Ja, das muss die Lichtung sein, wo sich der See befindet. Fehlanzeige. Laufe weiter und stehe an einer markanten Fichte, die ich schon mal vom Ufer aus gesehen hatte. Weit kann es nicht mehr sein. Der Himmel ist nicht nur grau, sondern wässrig, wie schmutzige Wäsche. Ich habe keine Ahnung, welche Richtung ich einschlagen soll. Hier werde ich zum hilflosen Hasen und weiß von nichts. Alle Himmelsrichtungen sind von gleicher Farbe. So bleibt mir nichts anderes übrig als zu laufen, laufen und nochmals laufen – bis irgendwann ein Weg kommt, der mich in die Zivilisation bringt – und wenn ich bei einem fremden Kanadier übernachten muss.

Schild über der Eingangstür der Jagdhütte – Foto: © Ullrich Wannhoff
Schild über der Eingangstür der Jagdhütte – Foto: © Ullrich Wannhoff

Ich habe mich im Kreis bewegt und komme wieder an einem Holzeinschlag vorbei, wo Forstfahrzeuge ihre Spuren hinterlassen haben und mir die Richtung anzeigen. Mehrere Wege gehen davon ab. Ich laufe einen davon entlang, den ich später wieder erkenne – an Fähnchen, Bierbüchse, einen alten Kartoffelsack usw. – den ich vor Tagen schon mal abgelaufen bin. Ich atme tief durch, und mein Jagdgespür ähnelt jetzt dem eines Hundes. Naja, nur noch zwei Stunden bis zum Boot.

Das Regenwasser füllt meine leeren Wasserkanister und den Teetopf – Foto: © Ullrich Wannhoff
Das Regenwasser füllt meine leeren Wasserkanister und den Teetopf – Foto: © Ullrich Wannhoff

Meine Insel ist unsichtbar im dicken Grau verschwunden. Doch auf dem Wasser bin ich mir sicherer, und nach einer halben Stunde Paddeln kann ich anlegen, nach unfreiwilligen zehn Stunden Wanderung. Schnell entledige ich mich meiner triefend nassen Sachen. Stehe nackt vor dem Zelt, strecke mich, bevor ich mich ins Trockene lege. Ich bereite mir heißen Tee und schreibe Tagebuch, und die Gedanken zwischen „Hare und Hounds“ bleiben auf der Strecke.

Weitere Kanada-Erlebnisse folgen demnächst.

Andere Paddelerlebnisse: Eröffnung der Paddelsaison von Berlin nach Kamtschatka
Das süße Spreewasser fließt in den Dämeritzsee – Sonnige Tierbeobachtungen.

Über meine Paddeltouren in Kamtschatka: “Ust-Kamtschatsk – Geflügeltes an der Mündung des Flussess” und “Bis zum Stillen Ozean und weiter“.
In meinem Buch “
Der stille Fluss Kamtschatka” kann man erfahren, was ich auf einer 400 km langen Paddeltour auf dem Kamtschatka-Fluss noch alles erlebte – und was mich dort bewegte.

Veröffentlicht unter Kanada | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Wir haben unser Kanada nicht verloren

Aufrufe: 21

Nach der kanadischen Wahl vor 4 Jahren schrieben wir (damals noch auf Blogsport.de): “Wir haben unser Kanada zurück!!???” Letzte Woche fanden wieder Wahlen statt, und es sieht nun etwas anders aus.

Vor vier Jahren gab es Aufbruchstimmung, denn fast 10 Jahre Harper-Regierung waren zu Ende gegangen. “You wont recognize Canada when I’m through with it” – „Ihr werdet Kanada nicht wiedererkennen, wenn ich damit fertig bin“, hatte Harper bei der Regierungsübernahme 2006 angekündigt – und das leider ziemlich wahr gemacht, mit einer in Kanada nie dagewesenen Unterminierung demokratischer Institutionen und Verfahren und einem Kult um seine Person. Begleitet wurde das von extremer Sparpolitik an öffentlichen Ausgaben bei gleichzeitiger Subventionierung der Ölindustrie, Einschränkung von Umweltstandards, Beschneidung von Wissenschaft und Kultur u.a.m.

Kanadische Flagge

Kanadische Flagge

Die Aufbruchstimmung vom Oktober 2015 gab vielen Anlass zu großen Hoffnungen. Sie waren offensichtlich zu gr0ß. Trudeau hatte zwar bereits mit der Vorstellung seines Kabinetts deutliche Zeichen gesetzt. „Weil 2015 ist!“, antwortete er auf die Frage, warum die Hälfte der Ministerien von Frauen geleitet wird. Die 30 neuen Kabinettsmitglieder waren allesamt Fachleute mit speziellen Erfahrungen für das jeweilige Ressort und repräsentieren die Vielfalt im Land: Ureinwohner, Einwanderer, Homosexuelle, Atheisten, Muslime, Sikhs und Behinderte. Vielsagend waren manche neue Bezeichnungen für die Ämter – mit Ergänzungen wie „Ministerium für Umwelt und Klimawandel“ oder „für Einwanderung, Staatsbürgerschaft und Flüchtlinge“.

Multikulturelles Kanada
Multikulturelles Kanada

Doch die Regierung unter Justin Trudeau zeigte weitgehend eher Gesten als Maßnahmen. Geplante Veränderungen wurden nur schleppend durchgesetzt – oder gar nicht, wie eines der wichtigsten Wahlversprechen, ein neues, die tatsächlichen Proportionen repräsentierendes Wahlsystem zu etablieren. In unserem Kanada-Länderporträt haben dargelegt, wie das kanadische Wahlsystem funktioniert – bzw. nicht funktioniert, da die Ergebnisse meist im Widerspruch zum mehrheitlichen Wahlverhalten stehen, was die Repräsentanz der Parteien betrifft.

Kanada-Länderporträt - Parteien und Wahlen
Kanada-Länderporträt – Parteien und Wahlen

Zwar sind viele der Aufgaben, die sich die Trudeau-Regierung von 2015 gestellt hatte, äußerst komplex, und die demokratischen Institutionen und Abläufe ermöglichen keine raschen Veränderungen. Auch die “ganz normale” Ministerialbürokratie kann Vorhaben ausbremsen und ihre Durchsetzung verzögern. Doch lässt sich damit nicht alles entschuldigen. Nicht nur Umweltaktivisten und Angehörige der First Nations und Inuit, sondern viele Bürger sind von einer Regierungspolitik enttäuscht, die zu oft im Gegensatz zu den Lippenbekenntnissen der führenden Politiker stand. Dass die Konservativen natürlich nicht tatenlos blieben, dass neuerdings Populisten die öffentliche Meinung beinflussen und der Wahlkampf zur schmutzigen Schlammschlacht eskalierte, liess für das Wahlergebnis 2019 Schlimmes befürchten.

Human Rights Memorial in Ottawa
Human Rights Memorial in Ottawa

Trotz der teils beunruhigenden Wahlergebnisse gibt es aber auch Hoffnung: Die Populisten, die ausländerfeindlichen Kräfte, die Leugner des Klimawandels konnten die Wahlen nicht gewinnen. Immer noch steht eine Mehrheit der Kanadier für die Prinzipien „Würde“, „Gleichheit“, „Gerechtigkeit“ (auf dem Human Rights Memorial in Ottawa verewigt), für „Versöhnung“ (auf dem nahegelegenen Friedensmonument) und für eine multikulturelle Gesellschaft. Wir hoffen, dass die künftige Regierung diese Prinzipien, ergänzt durch „Respekt“ und „Weisheit“, zur Grundlage der Politik und des Zusammenlebens macht sowie endlich eine nachhaltige, den Herausforderungen der Zeit entsprechende Klimapolitik einleiten wird.

Kanada - Länderporträt
Mehr über die kanadische Gesellschaft und Lebensweise, aber auch über die wunderbare Natur, die Kultur, Kunst, die indigenen Völker und die interessante Geschichte findet man im Kanada – Länderporträt.
Veröffentlicht unter Kanada, Klimakrise | Schreib einen Kommentar

Der schwarze Mann mit dem Hundeschlitten

Aufrufe: 62

Wie Leutnant Pim die „Investigators“ rettete

reblogged/bearbeitet vom September 2017

Vor 133 Jahren, am 30. September 1886, starb Bedford Clapperton Trevelyan Pim. Als Offizier der Royal Navy war er zwischen 1850 bis 1854 an der Suche nach der verschollenen Franklin-Expedition beteiligt. Dabei erwarb er sich durch außergewöhnliche Leistungen besondere Verdienste. Hier soll ausschließlich eine Episode aus dieser Zeit mit ihren Folgen beleuchtet werden – dass bestimmte Attitüden in Pims späteren Leben als ein Modellfall für koloniales und rassistisches Denken im viktorianischen Großbritannien betrachtet werden, ist ein ganz anderes Thema.

Bedford Clapperton Trevelyan Pim
Bedford Clapperton Trevelyan Pim, zeitgenössisches Bildnis

Eines der zur Suche nach Franklin ausgesendeten Schiffe, HMS Investigator, war seit 1850 mit 65 Mann an Bord vom Westen her, von der Bering Strait, in der Arktis unterwegs. Schon im ersten Winter, während das Schiff im Eis der Prince of Wales Strait festgefroren war, erbrachte eine Expedition des Kapitäns McClure über Land und Eis bis zum Ende dieser Wasserstraße die Gewissheit, dass die lange gesuchte Nordwestpassage tatsächlich existierte: Die fehlende Verbindung vom Westen, von der Bering Strait, zum Viscount Melville Sound, durch den Parry bereits 1820 vom Osten her Melville-Insel erreicht hatte, war nunmehr gefunden.

Melville Island, von Banks Island aus gesehen – Stich nach S.G. Cresswell
Melville Island, von Banks Island aus gesehen – Stich nach S.G. Cresswell

Die Kunde davon konnte jedoch England nicht erreichen. Auch im Winter darauf war das Schiff wiederum fest vom Eis umklammert, diesmal in einer schmalen Bucht am Ufer von Banks Island in der Mercy Bay, die Lebensmittelvorräte waren geschrumpft, die Mannschaft litt an Hunger und Krankheiten. Im Frühjahr 1852 unternahm Kapitän McClure eine Schlittenreise nach Winter Harbour, zum einstigen Winterquartier von Parry. Er hoffte, dort ein britisches Schiff oder wenigstens ein Lebensmitteldepot vorzufinden. Stattdessen entdeckte er nur eine Nachricht mit Angaben darüber, wo man hunderte Kilometer weiter östlich Lebensmitteldepots angelegt hatte. McClure hinterließ ebenfalls eine Nachricht, die die Situation und Position von HMS Investigator beschrieb.

Mit Schlitten über Presseinrücken im Packeis – Stich nach S.G. Cresswell
Mit Schlitten über Presseinrücken im Packeis – Stich nach S.G. Cresswell

Die britische Admiralität hatte zwischenzeitlich weitere Arktisexpeditionen ausgerüstet – nicht nur nach Franklin und seinen Leuten wurde gesucht, sondern nun auch nach HMS Investigator und ihrer Besatzung. Im Herbst 1852 waren HMS Resolute und HMS Intrepid nach Melville Island vorgestoßen und überwinterten dort vor Dealy Island. Ein Schlittentrupp suchte noch im Oktober Winter Harbour auf, wo McClures Nachricht entdeckt wurde. Aber der arktische Winter, der nun mit aller Härte einbrach, erlaubte es dem Befehlshaber Kapitän Kellet nicht, sofort Hilfe auszusenden.

Schlittenflagge für Leutnant Pim –  © National Maritime Museum Collection
Schlittenflagge für Leutnant Pim – © National Maritime Museum Collection

Im März 1853 erbot sich Leutnant Bedford Pim freiwillig, einen Schlittentrupp von Dealy Island zur Mercy Bay zu führen. Mit einem von sieben Männern gezogenen Lastschlitten und einem Hundeschlittengespann machten er und der Schiffsarzt Dr. Domville sich auf den Weg. Den Umgang mit Schlittenhunden hatte man von den Inuit in Westgrönland erlernt, von denen auch die Gespanne stammten. Extremes Wetter mit orkanartigen Schneestürme verzögerte das Vorankommen des Trupps um viele Tage. Der Lastschlitten war dem mühseligen Weg über die „Hummocks“, die Presseishügel, nicht gewachsen und zerbrach. Bei eisiger Kälte beschloss Pim, den Rest des Weges nunmehr allein mit dem Hundegespann und nur zwei Männern, Emmanuel Bidgood und Robert Hoyle, zurückzulegen.

Ein Schlittenhundegespann der Inuit
Ein Schlittenhundegespann der Inuit

Nach dem dritten entbehrungsreichen Winter im Eis hatte Kapitän McClure entschieden, einen Großteil der inzwischen durch Hunger und Skorbut geschwächten und teils schwerkranken Mannschaft von HMS Investigator zu wochen- oder monatelangen langen Fußreisen über das Eis auszusenden, „um ihr Leben zu retten“. Er hoffte, mit dem Rest, den 30 stärksten und gesündesten Männern, das Schiff im Sommer aus dem Eis zu befreien und heimwärts zu segeln.
Eine Gruppe mit dem ersten Offizier Hasswell sollte mit Reiseproviant für 45 Tage 800 km über Land und Eis nach Osten, nach Port Leopold auf Somerset Island wandern, “wo ein 1848 erbautes Haus nebst Lebensmittel, Kleidung und Steinkohlen im Uberfluß und ein kleines Dampfboot zu finden sei“.

Port Leopold mit der Ruine eines Handelsposten der Hudson's Bay Company
Port Leopold mit der Ruine eines Handelsposten der Hudson’s Bay Company

Eine zweite Gruppe mit dem Inuktitut-Dolmetscher Miertsching, dem zweiten Offizier Cresswell und sechs Kranken sollte entlang der Küste von Banks Island bis zu ihrem alten Winterplatz bei den Princess Royal Islands laufen, wo sich ein Boot und ein Lebensmitteldepot befanden. Dort sollten die Männer drei Monate bis zum Eisaufbruch warten, um dann mit dem Boot über die Dolphin & Union Strait zum Festland und landeinwärts nach Fort Good Hope, einem Posten der Hudson’s Bay Company zu gelangen. “Wenn ich diese unsre bevorstehende Reise, die Schwierigkeiten derselben, und uns selbst betrachte und alles erwäge, so ist es dem Verstande nach und menschlich geredet keine Möglichkeit, dass einer von uns lebendig England erreichen werde” , schrieb Miertsching in seinem Tagebuch.

Karte: Canada_Northwest_Territories, Wikipedia
Karte: Canada_Northwest_Territories, Wikipedia

Der Abmarsch sollte am 15. April stattfinden. Die Männer im Winterquartier in der Mercy Bay waren bei den Reisevorbereitungen, als einer der Schwerkranken seinen Leiden erlag. Im hart gefrorenen Boden musste nun – es war der 6. April – ein Grab geschaufelt werden. Kapitän, Offiziere und einige aus der Mannschaft befanden sich daher an Land, als man einen beweglichen Punkt erblickte, der sich schnell annäherte, dahinter noch einen weiteren.

Die Ankunft von Leutnant Pim bei der Investigator, aus: Sunday at Home
Die Ankunft von Leutnant Pim bei der Investigator, aus: Sunday at Home

Erst dachte man an Moschusochsen, bald vermutete man Inuit, doch der Fremde, in Pelzkleidung und schwarz im Gesicht, stellt sich zur Überraschung seiner Zuhörer in englischer Sprache vor: als Leutnant Pim vom Schiff Resolute unter Kaptain Kellet. Die Aufregung, die unbeschreibliche Erleichterung, die wiederauflebende Hoffnung der Männer ist wohl kaum vorstellbar für jemanden, der nicht gleichfalls solche Ausweglosigkeit und dann eine so plötzliche Wende erfahren hat. Selbst die Kranken vergaßen ihr Elend und sprangen aus den Hängematten, um Leutnant Pim die Hand zu drücken und sich zu bedanken: er hatte die „Investigators“ noch rechtzeitig vor dem Abmarsch in den fast sicheren Tod erreicht und damit gerettet.

Wrack von HMS Investigator - © Parks Canada
Wrack von HMS Investigator – © Parks Canada

Die Investigator wurde nun verlassen und schließlich aufgegeben, später sank sie auf den Grund des Meeres. Die Mannschaft begab sich zu Fuß zu den Rettungsschiffen Resolute und Intrepid. Die schließlich 60 Überlebenden mussten, mit Ausnahme von Lt. Cresswell und Maat Wyniatt, noch einen weiteren Winter im Eis verbringen, bis sie schließlich im Herbst 1854 London erreichten. – Und warum hatte Leutnant Pim ein schwarzes Gesicht? Vermutlich war es durch den Ruß des Brenners geschwärzt, mit dem unterwegs das Wasser für Tee geschmolzen und das Essen erwärmt wurde; an Waschen war unter den extremen Bedingungen wahrlich nicht zu denken.

(Anmerkung: Alle Zitate stammen aus Miertschings Reisetagebuch)

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Miertsching, Nordwestpassage, Polarexpeditionen | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Die Einsamkeit des Kapitäns

Aufrufe: 45

Gedanken zum Jahrestag der Entdeckung der ersten Nordwestpassage (26.10.1850)

reblogged/bearbeitet vom Januar 2018

Als Robert McClure im Januar 1807 in Wexford (Irland) geboren wurde, war er bereits Halbwaise; daher trägt er auch den Namen von Le Mesurier, dem hochgestellten Freund des Vaters, der den Knaben adoptierte und einige Zeit für seine Erziehung und Ausbildung sorgte. Bei der Royal Navy musste McClure sich allerdings Aufstieg und Beförderungen hart und langwierig erkämpfen, ohne jede Protektion. Es dauerte bis 1850, dass er erstmals als Kapitän ein Schiff befehligen konnte: HMS Investigator, die zusammen mit HMS Enterprise unter Kapitän Collinson zur Suche nach der verschollenen Franklin-Expedition aufbrach.

Plymouth Harbour im 19. Jh – unbekannter Meister
Plymouth Harbour im 19. Jh – unbekannter Meister. (c) Royal Albert Memorial Museum; Supplied by The Public Catalogue Foundation

Johann August Miertsching, der als Dolmetscher für Inuktitut an dieser Reise teilnahm, berichtet vom 18. Januar 1850, als er vor Beginn der Reise in Plymouth Sound bei den Schiffen eintraf: “Kapitän Collinson und sein Gast Comander McClure von dem Investigator hatten soeben ihr Mittagsmahl beendigt, und bewillkommten mich aufs freundlichste“. Die Kapitäne speisten also miteinander; war ihre Trennung von den Offzieren bei den Mahlzeiten, ebenso wie die Trennung letzterer von der “gewöhnlichen” Mannschaft, eine Maßnahme, um die strikte Rangordung an Bord und die Disziplin zu wahren? “Die Officiere essen 2 Uhr, der Kapitain 4 Uhr Mittag“, schreibt Miertsching am ersten Reisetag. In welcher Situation befindet sich der wichtigste Entscheidungsträger an Bord der Investigator? Die Offiziere trafen sich im ward room oder gun room, leisteten dort einander Gesellschaft, lachten, scherzten, nahmen ihre Mahlzeiten gemeinam ein. Der Kapitän dagegen, der eine sehr große Kabine hatte – in der sich natürlich auch Kartentisch und nautische Instrumente befanden – tafelte dort in der Regel mutterseelenallein, und nur selten, bei besonderen Anlässen wie etwa am Silvestertag 1851, lud er die Offiziere dazu ein.

Beschäftigungen der Offiziere – Gemälde von Augustus Earle, National Maritime Museum, Greenwich, London
Übliche Beschäftigungen der Offiziere in einer britischen Fregatte – Gemälde von Augustus Earle, National Maritime Museum, Greenwich, London

Wie “kollegial” durfte und konnte damals ein Kapitän mit seinen Untergebenen umgehen? Man weiß, dass Kapitän Collinson mit den Offizieren von HMS Enterprise hart aneinander geriet, sie schließlich sämtlich unter Arrest stellte. Auch Admiral Belcher, dessen Kompetenz wohl im Gegensatz zu seiner Macht stand, hatte bei der Durchsetzung seiner Autorität Probleme. War denn etwa die eigene Position in Gefahr, wenn man sich mit anderen beriet und auf Kritik einging? Mir ist nicht bekannt, dass Kapitän Kellet, Kommandant von HMS Resolute, solchen Konflikten gegenüberstand. Doch welche Gratwanderung mag es sein, wenn das eigene Selbstvertrauen vielleicht nicht der hohen Verantwortung entspricht, wenn man zudem die jungen Offiziere für zu unerfahren hält, wenn ein Teil der Mannschaft ein disziplinloser Haufen ist, und man sein Gesicht, seine Autorität um jeden Preis wahren muss, bei Strafe von Meuterei?

HMS Enterprise unter Befehl von Kapitän Collinson
HMS Enterprise unter Befehl von Kapitän Collinson

Miertsching, der Außenseiter an Bord von HMS Investigator, ist eine “Landratte”; er ist kein Offizier, auch wenn er auf Anweisung des Kapitäns als solcher zu behandeln ist, und er versteht anfangs kaum Englisch. In den ersten Wochen und Monaten an Bord erlebt er ständige “Zänckerei zwischen dem Kapitän und den Officieren” und hält sich nach Möglichkeit davon fern.
Doch wiederholt wird Miertsching vom Kapitän zu Tisch geladen. Sein Tagebucheintrag vom 8. Februar 1850 lautet: “Von Heute an soll ich jeden Mittag 12 Uhr zum Kapitain kommen, und mit ihm ein Glas Wein trinken (Luncheon). Meine Bücher und Schreibereien, die ganz naß und feucht sind, so wie meine Guittare soll ich von nun an in des Kapitains Kajüte haben.” Zudem berichtet er in Abständen davon, dass er mit dem Kapitän zu Abend speiste. Warum diese Sonderbehandlung? Sucht der einsame McClure die Gegenwart eines anderen Einsamen? Sucht er gar Trost?

Wexford in Irland, der Geburtsort McClures – Foto: Richard Webb, Wikipedia
Wexford in Irland, der Geburtsort McClures – Foto: Richard Webb, Wikipedia

Miertsching erlebt McClure in der Auseinandersetzung mit der Mannschaft als ungeduldig und jähzornig, zum Beispiel als bei einem Sturm die Takelage Schaden nahm, während der diensthabende Offizier unter Deck war: “Der Kapitain war wüthend böse; förmlicher Unmensch“, schreibt er am 15. Mai 1850. Drei Tage später aber heisst es: “Der Kapitain war heute sehr freundlich, und ich mußte den Tag über in seiner Kabine sein. Unsere Unterhaltungen waren lang und interessant; es schien ihm Leid zu thun dass er sich dieser Tage so vergessen hatte“. Nach einer Pause in Hawaii und der Abfahrt in die Bering Strait ist Miertsching erleichtert: “Das unangenehme Verhältniß zwischen dem Kapitain und Officieren hatte sich in den wenigen Tagen in ein sehr angenehm und freundliches verwandelt… Der Kapitain war bei uns zu Tische…“.

Sir Robert Le Mesurier McClure – © National Portrait Gallery, London
Sir Robert Le Mesurier McClure – © National Portrait Gallery, London

Doch mit wem bespricht der Kapitän seine Entscheidungen? Aus Miertschings Aufzeichnungen geht nicht hervor, dass er sich mit seinen Offizieren beraten hätte. Hingegen sucht er in schwierigen Situationen oft die Gegenwart des als Übersetzers eingestellten Herrnhuter Bruders. Ist da endlich einer, mit dem er mal reden, sich aussprechen kann, ohne in Gefahr zu laufen, dass dies seiner Autorität Abbruch tut? –
Man sollte aber nicht glauben, dass der so “bevorzugte” Miertsching nun immer mit dem Kapitän einer Meinung war. So beklagt er im Tagebuch am 30.11.1850: “Ich habe rheumatische Schmerzen in allen Gliedern und fortwährend ist mir kalt; zum Auswärmen oder Kleidertrocknen ist keine Gelegenheit, weil die Schiffsöfen nicht geheizt werden; denn der Kapitain glaubt, Wärme ist dem Menschen schädlich, sagt: die Eskimo haben keine Öfen und keine Feuer, sind dabei die gesündesten Menschen. Der Kapitain … feuert in seinem Stubenofen täglich 32 Pfund Steinkohlen“. Miertsching erwähnt auch seine Meinungsverschiedenheiten mit dem Kapitän, wenn dieser mit ihm etwa über die Bestrafung von Delinquenten und vor allem über religiöse Fragen diskutierte.

Eis, wohin das Auge blickt
Eis, wohin das Auge blickt

Nach der ungeplanten Trennung von HMS Enterprise war die 65-köpige McClure-Expedition bereits im Herbst 1850 auf das damals fehlende Glied der langgesuchten Nordwestpassage zwischen Atlantik und Pazifik gestoßen; doch die Männer mussten noch harte und entbehrungsreiche Jahre in einer der entlegendsten Gegenden der Arktis zubringen, bevor sie gerettet wurden. Ihr Schiff, HMS Investigator, musste schließlich im Eis der Arktis zurückgelassen werden, wo es unterging und von Unterwasserarchäologen von Parks Canada erst im Jahr 2010 gefunden wurde.

Wrack der HMS Investigator auf dem Grund der Mercy Bay – Photo: Courtesy of Parks Canada
Wrack der HMS Investigator auf dem Grund der Mercy Bay – Photo: Courtesy of Parks Canada

Die Zeit der Entbehrungen und Hoffnungslosigkeit der in der Arktis gefangenen Männer wirkt sich auf ihr psychisches Befinden aus – auch auf ihren Kapitän. Miertsching, der McClure oft zur Jagd und auf Spaziergängen begleitete, bemerkt in seinem Tagebuch: “Es thut mir Leid um unsern viel geprüften werthen Kapitain; er muß sich zwingen guten Muth zu zeigen.” Im dritten Winter im vom Eis eingeschlossenen Schiff, in der Zeit von drastischen Hunger und um sich greifenden Skorbut, mit wenig Hoffnung auf Rettung, bringt Miertsching Verständnis für die schwierige Situation des Kapitäns auf: “Ach wie mag es dem von Sorgen und Kummer niederdrückenden Kapitain zu Muthe sein, wenn er seine einst so starken, rüstigen und gesunden, und nun kaum sich aufrecht haltenden dahinwelkenden Matrosen ansieht!

HMS Investigator im Polareis – Buchillustration
HMS Investigator im Polareis – Buchillustration

In dieser verzweifelten Lage mussten überaus schwierige Entscheidungen getroffen werden, die nichts mehr mit Segeltechnik und Navigation zu tun hatten: Wie klein darf und wie groß muss die Ration für den Einzelnen sein, damit alle, oder möglichst viele, überleben können? Harrt man an Bord des eingefrorenen Schiffes aus und hofft auf einen warmen Sommer und verhungert gemeinsam – oder muss das Schiff verlassen werden? Zumindest von Teilen der Mannschaft? Wen sendet man fort, wohin soll zu Fuß übers Eis oder Land gewandert werden, wo ist die Aussicht auf Rettung am größsten?

Leutnant Pim taucht auf, und die Mannschaft ist gerettet – Buchillustration
Leutnant Pim taucht auf, und die Mannschaft ist gerettet – Buchillustration

Wohl keiner von uns wüsste, was in einer so verzweifelten Lage zu tun wäre, und so ist es zwar heute einfach, aber nicht ganz gerecht, McClure für seine einsamen Enscheidungen zu verurteilen, auch wenn das Aufteilen der Mannschaft und Aussenden der kranken Männer zu Fuss mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit den Tod eines großen Teils bewirkt hätte. Vielleicht aber wäre es auch eine – wenn auch geringe – Möglichkeit des Überlebens, zumindest für Einige, gewesen? Und welche andere Chance hätte es denn noch gegeben, wenn nicht unvermutet Rettung aufgetaucht wäre? – Vier Männer der McClure-Expedition fanden ihren letzten Ruheplatz in der Arktis – nur vier; es hätten leicht auch viel mehr sein können, bedenkt man das Schicksal der Franklin-Expedition.

Das Grab von Thomas Morgan (HMS Investigator) auf Beechey Island, Nunavut
Das Grab von Thomas Morgan (HMS Investigator) auf Beechey Island, Nunavut

Die Nordwestpassage wurde nicht von einer einzelnen Person entdeckt. Dutzende hatten ihren Anteil an der Kartierung der unbekannten Küsten und Meeresstraßen, und die „Passage“ ergab sich erst aus dem Zusammenfügen dieser Landkarten und Erkenntnisse. McClure und seine Männer aber waren zumindest die ersten, die die gesamte Nordwestpassage durchquerten, wenn auch auf mehreren Schiffen und teilweise zu Fuß. Bei aller berechtigten und vielleicht auch unberechtigten Kritik an der Person McClures ist dies eine der bemerkenswertesten Leistungen bei der Erforschung der Arktis.

Grabinschrift für McClure
Grabinschrift für McClure:
“In Memory of Vice Admiral Sir Robert John le M. McClure C.B. Born 28 January 1807 died 17 October 1873. As Captain of HMS ‘Investigator’ AD 1850-54 he discovered and accomplished the Northwest Passage” – “Thus we launch into this formidable frozen sea” – “SPES MEA IN DEO”

(Anmerkung: Alle Zitate stammen aus Miertschings Reisetagebuch)

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Miertsching, Nordwestpassage, Polarexpeditionen | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Amerika ist eine Insel …

Aufrufe: 26

reblogged/bearbeitet (vom März 2015)

Herbst 1854: Gründlich satt hat Miertsching die Arktis. Fast fünf Jahre voller unvorstellbarer Leiden und Entbehrungen, der fast schon gewisse Tod und dann eine unglaubliche Rettung in letzter Minute liegen nun hinter ihm und der Mannschaft von HMS Investigator, die ihr Schiff eingefroren im Hohen Norden zurücklassen mussten. Endlich können sie die Zone des Eises an Bord eines Rettungsschiffes verlassen; “… so segelten wir weiter nach Süden, u. passierten gegen Abend die Linie des Polar-Kreises. Seit dem 27. Juli 1850, wo wir die selbe Linie in der Beringstraße überschritten, haben wir im Polarkreis zugebracht. Ach möchte ich nie wieder diesen Kreis betreten.”

Miertschings Schiff HMS Investigator im Eis - Zeichnung von S.G. Cresswell
Miertschings Schiff HMS Investigator im Eis – Zeichnung von S.G. Cresswell

Nun endlich liegt die ersehnte Heimat vor ihnen. Vier Wochen später sind sie in England, und Ende November erreicht Miertsching seinen Geburtsort Gröditz in der Oberlausitz.
Im Reisetagebuch zieht er ein Fazit dieser Reise, die sie – am 26. Oktober 1850, vor nunmehr fast genau 169 Jahren – zu den Entdeckern der lange gesuchten Nordwestpassage vom Atlantik zum Pazifik machte:

“Unser Schiff Investigator hat die Aufgabe, Franklins Schicksal ans Licht zu bringen, auch nicht lösen können, hat aber eine andre seit Jahrhunderten gestellt Aufgabe, an deren Lösung schon viele, und auch Franklin’s Expedition ein Opfer geworden sind, vollständig gelöst so daß man nun nicht nur eine sondern zwei ‘Nordwestliche Durchfahrten’ weiß…”

Mögliche Schiffspassagen durch die Arktis - von Susie Harder, Arctic Council
Mögliche Schiffspassagen durch die Arktis – von Susie Harder, Arctic Council

“…Obgleich unser Schiff daselbst als ein bleibendes Denkmal für künftige Zeiten im Eismeer verblieben ist, so bleibt doch der Mannschaft desselben der Ruhm, die ersten und einzigen zu sein, die auf dem Wasser ganz um Amerika herumgekommen sind, und dadurch der Welt bewiesen haben, dass Amerika eine Insel ist.”

Jedoch vermutet Miertsching, dass die entdeckte Nordwestpassage “ganz zwecklos und für die Schifffahrt nicht zu benutzen” sei, “solange dort ein so kaltes Klima und die See mit 50 bis 60 Fuß starckem Eis bedeckt ist”. Vorerst hatte er damit auch recht – aber heutzutage ist es soweit: die Arktis verliert zunehmend ihr „kaltes Klima“, immer mehr Segler, Kreuzfahrtschiffe und sogar Frachtschiffe haben die Passage erfolgreich befahren.

Schiffe im arktischen Eis - Foto: Dr. Pablo Clemente Colon
Schiffe im arktischen Eis – Foto: Dr. Pablo Clemente Colon

Vor fünf Jahren, im Herbst 2014, hat das Transportschiff M/V Nunavik der kanadischen Firma Fednav mit einer Ladung Nickelerz selbstständig und ohne Beihilfe die Nordwestpassage durchquert – und damit Geschichte für die Frachtschifffahrt geschrieben. Schiffe dieses Typs können bis zu 1 Meter dickes Eis brechen und sich den Weg durch schmale Eiskanäle bahnen, sind also quasi Frachtschiff und Eisbrecher in einem. Sie könnten auf dem kurzen arktischen Weg zum Pazifik erhebliche Transportwege und -zeiten sowie Treibstoffkosten sparen.

Passage von SS Manhattan durch den arktischen Archipel Kanadas - von Susie Harder, Arctic Council
Diese Nordwestpassage durch den arktischen Archipel Kanadas legte einst der US-Tanker “Manhattan” zurück. Karte von Susie Harder, Arctic Council

Anlässlich des 165. Jahrestages der Wiederkehr von Johann August Miertschings aus der Arktis blicken wir wieder einmal auf sein Leben zurück. Uns ist seit Langem bewusst, dass die Jahre, die er in der Arktis mit der HMS Investigator auf der Suche nach der verschollenen Franklin-Expedition verbracht hat, zwar eine überaus wichtige Zeit in seinem Leben war, dass es aber auch ein sehr bedeutsames „Vorher“ und „Nachher“ gab!

Wohnhaus Miertschings in Kleinwelka
Wohnhaus Miertschings in Kleinwelka

Viel zu wenig ist bisher bekannt über das Leben Miertschings außerhalb der Arktisreise. Wohl war er nach seiner glücklichen Rückkehr nach Deutschland, nach vier Wintern in den Schrecken des Eises und der Finsternis der Polarnacht, kurzzeitig so etwas wie eine Berühmtheit. Er wurde als Gast in Herrenhäusern und zum sächsischen König geladen, um von seinen Arktiserlebnissen zu berichten. Sein Reisetagebuch wurde in drei Auflagen gedruckt, ins Französische und Dänische übersetzt. Dennoch dauerte es nur einige Jahre, und er war so gut wie vergessen.

Kirche und Schule in Genadendal - Südafrika
Kirche und Schule in Genadendal – Südafrika

Wie kam es dazu, dass der sorbische Schuhmacher überhaupt an einer britischen Arktisexpedition teilnahm? Warum kehrte er danach nicht an seinen vorherigen Wirkungsort bei den Inuit in Labrador zurück? Was geschah in den 12 Jahren, die Miertsching in Südafrika lebte?
All unsere Recherchen über Miertschings Leben, auch außerhalb der Arktisreise – ob in seiner heimatlichen sorbischen Oberlausitz, bei den Inuit in Labrador, oder später in Südafrika – werden in unser Buch über Miertschings Leben einfließen, an dem wir seit Jahren arbeiten.

Siehe auch “Ein Toast zu Ehren von Johann August Miertsching“, “Johann August Miertsching zum Gedenken“, “Lost Beneath the Ice” – Bildband über HMS Investigator, Ein Sorbe in der Arktis, Nordwestpassage vor 160 Jahren, Zuflucht in Whalers Point, Northumberland House und andere Beiträge der Kategorie Miertsching.

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Miertsching, Nordwestpassage, Polarexpeditionen | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Roderich R. Schneider, member of the Lady Franklin Bay Expedition

Aufrufe: 55

An Arctic Traveler from Saxony

reblogged from July 2016. Deutsche Version hier.

Dorfschellenberg, Roderich Schneider’s birthplace, was once an independent village but is suburban today. On old pictures, you can clearly recognize the church; not far away was the cotton mill Trübenach & Schneider. Roderich (Roderick) R. Schneider, a son of the co-owner, was born on June 29, 1853. He emigrated to America in 1870 for unknown reasons. Perhabs, there were no job prospects in his father’s company for him, not being the first-born son.

Dorfschellenberg, birthplace of Roderich Schneider
Dorfschellenberg, birthplace of Roderich Schneider

Unlike many emigrants from Germany, he did not lose contact with family and home. He even visited them in 1873 and 1878. During the second trip home, he almost lost his life when the passenger ship Pommerania was rammed by a sailing ship and sank near England. Young Schneider was lucky and survived. Perhaps his sailing experience on merchant ships had helped him to survive.

Members of the expedition, here without Schneider
Members of the expedition, here without Schneider

In the spring of 1879, Schneider returned to the United States and enlisted in military service. It was probably there that he learned about the planned North Pole expedition led by Lieutenant Adolphus W. Greely. Initially, he was not scheduled to take part in the expedition, but due to the desertion of a participant he was finally admitted into the team.

Proteus – the Greely Expedition's ship
Proteus – the Greely Expedition’s ship

Schneider was not the only German – six more of the expedition members were born in Germany. This was not unusual at that time. Other American Arctic expeditions, such as those of Charles Francis Hall or George W. De Long, had German-born participants as well. However, it was not their fault that these three specific expeditions ended more or less in disaster.

The only known photograph of Schneider, here in Fort Conger
The only known photograph of Schneider, here in Fort Conger

The Lady Franklin Bay Expedition under the command of Greely got it particularly bad. Only six of the 25 participants survived. The announced supply ship did not arrive, thus the men in Fort Conger on Northern Ellesmere Island started to travel southward. After a long and hard odyssey of more than 500 km they ended up on inhospitable Pim Island just before the onset of winter.

In the winter hut, Camp Clay on Pim Island
In the winter hut, Camp Clay on Pim Island

Tragically, they had to find out that the supplies which were deposited here were actually not available in sufficient quantities to survive the winter. Therefore. the food was rationed immediately. They built a makeshift hut and started hunting wildlife to supplement the extremely scarce provisions. Details of their struggle to survive can be read in Leonard F. Guttridge’s book “Ghosts of Cape Sabine”.

Pim Island, remnants of the winter hut
Pim Island, remnants of the winter hut

In January 1884, the first crew member passed away. One by one they died from hunger and disease during the following weeks. Initially, the bodies were still buried, but later the starving men were not able to do this anymore. The hungry people stole each others’ food; soon enough they had not much more than leather clothing to eat. Cannibalism occured. One of the participants, Carl Heinrich Buck (Charles B. Henry) from Hannover/Germany, was put to death by execution, pronounced guilty of food theft. A lot of these incidents are not completely clear – neither the US military, as promoter of the expedition, nor the survivors had any interest in shedding light on the whole truth. Until today, many details are till remain in the dark.

Memorial plaque on  Pim Island
Memorial plaque on Pim Island

Rescue crews arrived on Pim Island just days before the otherwise rather certain death of the last expedition members. They found seven survivors still, but one of them died a few days later. Roderich Schneider did not make it. Unfortunately, he died on 18/06/1884, just four days before the arrival of the rescue vessels. His body, placed close to that of Carl Buck, was found only by chance.

Place where the bodies of Buck and Schneider were found
Place where the bodies of Buck and Schneider were found

Schneider had to leave his violin behind in Fort Conger. It was later brought back to the United States, but its whereabouts remain unknown. His diary was found only by chance, months later, on the banks of the Mississippi, but it was dissected and incomplete. Why had this journal not been properly placed within in the official expedition documents? This was never clarified. At the time, it was said: “Obviously not only bodies but also diaries were stripped.”

Newspaper report – New York Times, 3/12/1891
Newspaper report – New York Times, 3/12/1891

On July 19, 1884 the rescue ships with the bodily remains enclosed in tanks reached St. John’s in Newfoundland. The dead were brought to the United States. There they were buried according to the wishes of the bereaved. At the request of Roderich Schneider’s parents, his body was transferred to Chemnitz in Germany, where it was buried. Today, there is a memorial stone close to the headstone with the inscription:

Tomb of Roderich Schneider in Chemnitz
Tomb of Roderich Schneider in Chemnitz

“A brave sailor rests in native earth
Here from sever struggle, hardship and discomfort.
The South he saw, where palm trees waft.
He saw the ever ice-covered sea in the North;
Once saved already from going down;
he now became victim to invoked duty.” [translated from German]

See also: “The mystery of the dead on Pim Island” and “Franz Joseph Lang – ein Arktisreisender von der Schwäbischen Alb” (this is in German, about Francis Long, who also participated on this expedition).

Veröffentlicht unter Arktis, Geschichte, Polarexpeditionen | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar