Ein kleiner Schritt vorwärts, ein großer zurück

reblogged vom 30. August 2012

Gestern wurde bekannt, dass ein Segelboot auf dem Weg durch die Nordwestpassage die McClure Strait zwischen Banks und Melville Island durchfahren hat. Das ist eine viel weiter nördlich gelegene Route als die herkömmliche. Die Belzebub II ist damit die erste Yacht, der gelungen ist, was bisher nur Eisbrecher oder von ihnen unterstützte Schiffe geschafft hatten. Dieser viele Experten überraschende Coup hat eine wesentliche Voraussetzung – den dramatischen Rückgang der Eisbedeckung in der Arktis. Schon jetzt ist absehbar, dass 2012 ein neuer “Tiefpunkt” der durch den Menschen verstärkten Klimaänderung erreicht wird, obwohl es noch immer viele Politiker, ihnen im Wunschdenken verfallene Bürger und auch noch einige wenige Wissenschaftler gibt, die genau das abstreiten.

McClure in Winterbekleidung (Illustrated London News)
Kapitän McClure in Winterbekleidung – Illustrated London News

Die McClure Strait wurde nach Kapitän Sir Robert McClure benannt, der mit dem Schiff HMS Investigator 1850 bzw. 1851 zwei mögliche Varianten der Nordwestpassage entdeckte.

McClure Strait mit Melville Island – nach einer Zeichnung von S. G. Cresswell
McClure Strait mit Melville Island – nach einer Zeichnung von S. G. Cresswell

Das Bild von der eisbedeckten McClure Strait mit Melville Island im Hintergrund stammt vom Ersten Offizier der Investigator, Samuel Gurney Cresswell, und gehört heute zu einem sehr gesuchten grafischen Zyklus über die Entdeckung der Nordwestpassage.

McClure als gefeierter Entdecker – Illustrated London News
McClure als gefeierter Entdecker – Illustrated London News

Die HMS Investigator blieb allerdings im Eis der Mercy Bay, Banks Island, stecken und kam nicht mehr frei, und die Mannschaft musste sich 1853 zu Fuß auf den Marsch über das Eis der heutige McClure Strait begeben, um die rettenden Schiffe einer anderen Expedition zu erreichen. Unter den ersten, die auf Melville Island ankamen, befand sich Johann August Miertsching aus Gröditz bei Bautzen, der als Übersetzer für Inuktitut angeheuert war. Er schrieb am 23. April 1853 in sein Tagebuch:
„Hier stand ich nun auf Mellvile Insel, u. konnte mich bei allen Elend u. Noth des schmeichelnden Gedanckens nicht enthalten, dass ich hier in diesen Polar-Regionen der einzige Wende aus Deutschland bin, u. an der seit mehr als 300 Jahren gesuchten nun von uns entdeckten Nordwestlichen Durchfahrt theil habe.“
Miertsching sollte noch einen einen weiteren, den vierten, Winter in der Arktis verbringen, bevor er seine Heimat wiedersehen konnte.

posted by Wolfgang Opel am 30. August 2012

Dieser Beitrag wurde unter Arktis, Entdeckungsgeschichte, Klimakrise, Miertsching, Nordwestpassage abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.